Swiss Litter Report

29. Juni 2018 11:10; Akt: 29.06.2018 13:29 Print

So viel Abfall liegt an unseren Seeufern herum

Zigarettenstummel, Kaffeebecher und Pet-Flaschen: Sie gehören zu den Dingen, die an Seen und Flüssen am häufigsten in der Natur landen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Zahlen des neuesten Swiss Litter Reports zeigen: Die Schweiz ist längst nicht so sauber wie ihr Image. Die Erhebung belegt, dass die Abfallmenge an Schweizer Gewässern 2018 gegenüber dem Vorjahr zugenommen hat. Besonders an Seen in urbanen Gebieten wird viel Abfall in der Natur liegen gelassen. Plastik ist mit einem Anteil von rund 65 Prozent das am meisten weggeworfene Material.

Umfrage
Ärgern auch Sie sich über Plastikmüll?

Der Verein Stoppp (Stop Plastic Pollution Switzerland) hat die Erhebung mit 150 freiwilligen Abfallsammlern an 112 Schweizer Standorten durchgeführt. Die Ergebnisse zeigen zum ersten Mal im Detail, welche Gegenstände am meisten an See- und Flussufern herumliegen. Am häufigsten fanden die Sammler Zigarettenstummel, Glasscherben und Pappbecher (siehe Bildstrecke).


Studienleiter Pascal Blarer erklärt, warum Plastik in der Schweiz so ein grosses Problem ist. (Video: SDA)

13 Tonnen Abfälle an Seen pro Monat

Die durchschnittliche Abfalldichte an den Flüssen und Seen betrug 67 Abfallgegenstände pro 100 Quadratmeter und Monat. 71 Prozent der Gegenstände stammten aus Littering vor Ort und 29 Prozent wurden aus den Gewässern ans Ufer angeschwemmt.

Hochrechnungen von Stoppp lassen vermuten, dass über drei Millionen Plastikteile entlang der grösseren Flüsse und über vier Millionen Plastikteile an den 100 grössten Seen der Schweiz liegen könnten. Das wären monatlich rund 10 Tonnen Abfälle an Flüssen und 13 Tonnen an Seen.

Putzequipen nehmen nicht alles mit

Alarmierend ist laut einer Mitteilung des Vereins nicht nur die Anzahl der weggeworfenen Gegenstände, sondern auch die Tatsache, dass der Abfallberg wächst. Es fanden sich trotz kompletter Reinigung der Erhebungsstandorte durch die Freiwilligen und Gemeinden jeden Monat immer wieder neue Abfälle. «Vielen Leuten ist anscheinend nicht bewusst, dass die Putzequipen der Gemeinden nicht den ganzen Abfall wegräumen. Gerade kleine Teile wie giftige Zigarettenstummel und Plastikteile bleiben einfach liegen, und Fische und Vögel fressen sie», sagt Stoppp-Sprecherin Gabriele Kull.

Diese Bedenken belegt auch eine Studie des Bundesamts für Umwelt und der Hochschule EPFL von 2015 bei der die Mageninhalte von Schweizer Fischen und Vögeln untersucht wurden. Acht von neun der Tiere hatten Plastik gefressen. Eine weitere Gefahr geht von weggeworfenem Müll aus, weil ihn Vögel für den Nestbau verwenden können: Erst vor ein paar Tagen musste ein Storchenjunges in Basel eingeschläfert werden, weil es sich derart in Schnüren und Plastikmüll verheddert hatte, dass sein Bein abgestorben war.

Kull appelliert an die Politik: «Unser Report zeigt, dass Einwegplastik nicht nur in Entwicklungsländern ein Problem ist, sondern auch in der Schweiz. Und wir haben die Mittel, etwas dagegen zu unternehmen.» Stoppp setzt sich daher dafür ein, dass die Schweiz, wie in der EU geplant, bestimmte Artikel wie Plastik-Take-Away-Geschirr verbietet.

Wie würden Sie reagieren, wenn jemand seinen Müll vor Ihre Füsse kippen würde? (Video: 20 Minuten)

(vay)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tanja Hüberli am 29.06.2018 11:16 Report Diesen Beitrag melden

    Traurig

    Ein Zigistummel verunreinigt 600 Liter Wasser. Jede und jeder, der eine Kippe in den See schmeisst sollte diese 600 Liter eigenhändig reinigen müssen...

    einklappen einklappen
  • Kurz & Bündig am 29.06.2018 11:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ohne Worte....

    Einfach schlimm und armseelig - wie unsere Gesellschaft auf diesem Planeten heutzutage unterwegs ist!

  • Simon am 29.06.2018 11:32 Report Diesen Beitrag melden

    Wie in Singapur

    Harte Strafen für Littering. Offenbar lernen es die Leute nur so.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pascal Stadelmann am 01.07.2018 19:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verbesserungsfähig, aber vorbildlich!

    Glaubt mir... die meisten Schweizer/innen sind bezüglich Abfallentsorgung vorbildlich. Was ich auf meiner jetzigen Asienreise durch Thailand, Laos und Vietnam an Abfall sehe schockiert mich! Der Abfall ist überall, nicht nur im Wasser! Diese Länder brauchen Aufklärung & Hilfe.

  • Seebueb am 01.07.2018 15:57 Report Diesen Beitrag melden

    Höhere Strafen, mehr Aufklärung

    und weniger Seeuferwege!

  • S am 01.07.2018 12:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Abfall

    Es ist traurig. Doch es ist allgemein ein Problem, den in dem Block wo ich wohne schmeissen gewisse Bewohner ihren Abfall einfach vom Balkon und der liegt dan da. Einfach grussiigg!!! wer etwas kauft mitnimmt an den see es braucht und dan die verpackung, was auch immer, nicht wegwerfen kann weiss ich auch nicht was bei dem schief läuft.

  • Christoph Rechsteiner am 30.06.2018 14:36 Report Diesen Beitrag melden

    Problem erkannt - mögliche Lösungen?

    Das Problem bzgl. Littering ist doch längst erkannt. Immer wieder darüber zu berichten, bringt wohl keine Besserung! Wie wärs denn, wenn wir uns mal auf die Suche nach möglichen Lösungen machen würden? Das Verbot von Einweg-Geschirr ist zwar eine gute Idee, das Problem wird damit aber nicht an der Wurzel angepackt!

  • wickeltisch am 30.06.2018 12:13 Report Diesen Beitrag melden

    Entwiklungsland

    Ein Land das litering probleme hat ist ein entwiklungsland.