Donald wird 75

02. Juni 2009 23:14; Akt: 03.06.2009 09:43 Print

Der arme Schlucker ist Millionen wert

Vor 75 Jahren tauchte Donald Duck erstmals auf. Noch heute werden bei uns jede Woche 270 000 seiner Comic-Hefte verkauft.

Fehler gesehen?

Am 9. Juni 1943 erblickte Donald Duck im Zeichentrickfilm «The Wise Little Hen» das Licht der Welt. Auch wenn er damals nur eine Nebenrolle spielte: Der Siegeszug des Erpels ging von den Zeichen­tischen von Disney rund um die Welt. Von «Walt Disney Comics & Stories» wurden in den 50ern in den USA pro Woche bis zu 3 Millionen Stück verkauft. Vor allem in Europa hält der Erfolg bis heute an: Jede Woche werden im deutschsprachigen Raum noch immer um die 270 000 «Micky Maus»-Hefte verkauft. In Italien sind es eine Million und in Skandinavien liegen die Disney-Kiosk-Titel bei 600 000 Exemplaren die Woche. Während Donald für gerade mal 30 Kreuzer die Stunde für Onkel Dagobert arbeitet, haben sich Firmen wie Disney und der deutsche Ehapa-Verlag eine goldene Nase verdient mit ihm. Mit Donald befassen sich auch die Donaldisten. Sie forschen auch nach der wahren Grösse Ducks und glauben, dass Entenhausen in einem Parallel­universum tatsächlich existiert.

«Für Donald macht Arbeit nicht viel Sinn»
Gerhard Severin ist Präsident der Donaldisten. Er beschäftigt sich ausgiebig mit Donald Duck und anderen Bewohnern von Entenhausen.

Freut sich Donald Duck auf seinen 75. Geburtstag?
Gerhard Severin: Ja, natürlich freut er sich. Schliesslich läuft die Zeit in Entenhausen irgendwie anders als bei uns. Donald ist also noch immer recht jung und dynamisch – und irgendwo zwischen 30 und 45 Jahren alt. Auch die Neffen und Dagobert altern ja nicht.

Wieso ist Donald Duck so beliebt?
Weil er sehr menschlich ist. Er hat menschliche Gefühle und zeigt die auch. Man könnte auch sagen, in jedem von uns steckt Donald Duck.

Kennt Donald Probleme wie Arbeitslosigkeit?
Donald ist öfters arbeitslos, findet aber schnell wieder eine neue Stelle. Weil er sehr aufbrausend ist, bekommt er erneut Probleme mit dem Arbeitgeber. Hat Donald dann in einem Punkt mal ein bisschen Erfolg, wird er schnell über­heblich. Oft wird er auch ausgebeutet und kommt auf keinen grünen Zweig. Arbeit macht deshalb nicht viel Sinn für ihn.

(bal)