Zins-Manipulation

11. Dezember 2012 15:30; Akt: 11.12.2012 15:34 Print

Drei Verhaftungen nach Libor-Skandal

Wegen Verdachts, den Referenzzinssatz Libor manipuliert zu haben, sind in Grossbritannien drei Männer festgenommen worden. Ermittelt wird auch gegen UBS und CS.

storybild

Ein Libor-Skandal erschüttert das Londoner Finanzviertel. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In den Libor-Skandal könnte bald Bewegung kommen. In Grossbritannien nahm die Ermittlungsbehörde für besonders schwere Betrugsfälle (Serious Fraud Office) drei Männer fest, die unter Verdacht stehen, den Referenzzinssatz Libor manipuliert zu haben.

Die drei britischen Staatsbürger werden derzeit wegen der Vorwürfe verhört, teilte die Behörde am Dienstag in London mit. Die Männer seien 33, 41 und 47 Jahre alt. Mehr wurde nicht mitgeteilt.

Ermittlungen auch gegen UBS und CS

Nachdem die britische Grossbank Barclays im Sommer eingeräumt hat, den Libor zumindest teilweise manipuliert zu haben, ermitteln die Behörden weltweit gegen zahlreiche Banken. Darunter sind auch die beiden Schweizer Grossbanken UBS und Credit Suisse.

Die Ermittlungen sind sehr komplex. Eine Betrugsabsicht ist den Instituten wegen der intransparenten Methoden zur Festsetzung des Libors schwer nachzuweisen.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.