Quote beschlossen

14. November 2012 09:28; Akt: 14.11.2012 10:32 Print

EU will 40% Frauen in den Verwaltungsräten

Die EU-Kommission will, dass bis zum Jahr 2020 alle Aufsichtsräte grosser Unternehmen zu 40 Prozent mit Frauen besetzt werden. Das EU-Parlament steht hinter dem Vorschlag, in den Mitgliedsländern regt sich Widerstand.

storybild

Bei gleicher Qualifikation soll Frauen der Vorzug gegeben werden, wenn es nach dem Willen der EU-Kommission geht. (Bild: colourbox.com/Dmitri Maruta)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach heftigem internen Streit hat Brüssel am Mittwoch eine Frauenquote für Europas börsennotierte Unternehmen beschlossen. Das meldet Justizkommissarin Viviane Reding auf ihrem Twitterprofil in gleich fünf Sprachen. Der Richtlinienvorschlag sieht vor, dass Firmen bis 2020 Aufsichtsratsposten zu 40 Prozent mit Frauen besetzen müssen - also müssen sie bei gleicher Qualifikation Bewerberinnen den Vorzug geben. Wer sich nicht daran hält, soll mit Geldbussen bestraft werden oder die Besetzungen sollen annulliert werden.

Umfrage
Eine Frauenquote von 40 Prozent in Aufsichtsräten - was halten Sie davon?
8 %
92 %
Insgesamt 1362 Teilnehmer

Damit die Quote EU-Gesetz wird, muss sie vom EU-Parlament und von den Mitgliedsstaaten angenommen werden. Während das Parlament hinter Redings Vorstoss steht, regt sich in den Hauptstädten grosser Widerstand. Briten und Schweden haben schon eine Gruppe von Quotengegnern um sich geschart. Auch Deutschland ist bisher gegen die gesetzliche Einmischung aus Brüssel, weil sich die Regierung auch intern nicht einigen kann.

(rme/dapd)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

Das Problem bei der ganzen Sache ist ja, dass eben nicht "nur" bei gleicher Qualifikation die Frauen bevorzugt werden müssen. So wird es sehr schwer, diese Quote zu erreichen. Um diese zu erreichen, müssten wohl auch in einigen Unternehmen Frauen bevorzugt werden, wenn sie schlechtere Qualifikationen haben, was absoluter Nonsens ist! – Sandro

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • hannes meier am 14.11.2012 13:09 Report Diesen Beitrag melden

    Quote

    Wann kommt die Geburtenquote für Männer?

  • Bill Ballmer am 14.11.2012 16:30 Report Diesen Beitrag melden

    logik?

    wieso brauchts dafür ein gesetz?! soll man hoch qualifizierte männer aus dem verwaltungsrat "kicken" und weniger gut qualifizierte frauen in solche positionen bringen? es hat schon einen grund weshalb mehr männer im VR sind! männer sind nun mal von natur aus bessere manager. das erkennt man schon daran, dass welt-unternehmen immer von männern gegründet und schliesslich geführt wurden. das soll nicht sexistisch rüberkommen, aber es ist die wahrheit. klar gibts da eine yahoo-chefin. aber das ist eine unter 1000 männlichen managern.

  • Simon Huwyler am 14.11.2012 09:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Katastdophe für die Wirtschaft

    Super Entscheidung! In den nächsten Jahren haben also die Männer keine Chance mehr, weil sehr viele Mandate aus aus einem sehr kleinen Pool von qualifizierten Frauen bestückt werden müssen. Als Mann muss man gut sein. Frau sein alleine reicht schon aus. So haben die Firmen zumindest eine geringe Chance, die Quote zu erfüllen. Und die VR werden qualitativ massiv schlechter werden. Das ist kein Sexismus, sondern statistische Logik. Reitet die Wirtschaft nur noch mehr in den Abgrund! Als ob die EU nicht schon genug Probleme hätte. Ein Grund mehr für manche Mitgliedstaaten, auszusteigen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Malte Malmström am 16.11.2012 12:51 Report Diesen Beitrag melden

    Busshitting ad absurdum

    Ob nun jemand Frau, Mann, etwas dazwischen oder sonstwas ist: Kompetenz ist gefragt. So ein Blödsinn. Frauen disqualifizieren sich somit und werden nunmehr als "Quote" angesehen, anstatt als kompetente Fachkraft, wie es eigentlich sein müsste.

  • Maria am 15.11.2012 22:24 Report Diesen Beitrag melden

    unfähige Unternehmen

    Unternehmen, die Quoten einführen müssen, weil sie es sonst nicht auf die Reihe bringen, haben meiner Meinung nach ein allgemeines Problem. Statt Quoten einzuführen, würden die Unternehmen besser Frauen und Männern gleiche Aufstiegschancen ermöglichen.

  • Mauricio am 15.11.2012 13:14 Report Diesen Beitrag melden

    Quoten

    Wenn Frauen weniger Gehälter bekommen würden, wären die Firmen blöd nicht mehr Frauen anzustellen, man könnte Geld sparen. Die Gründe warum Frauen nicht in Verwaltungsräte kommen liegen woanders

  • Erhan K. am 15.11.2012 12:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Blödsinn

    Es spielt keine Rolle ob Männlein oder Weiblein, es ist eher wichtig dass diese Person kompetent ist... Typisch EU

  • Klaus Weber am 15.11.2012 00:45 Report Diesen Beitrag melden

    Alle Frauen kommen unter Generalverdacht

    Ich finde die Quote richtig schlimm, weil damit jede Frau zur Quotenfrau wird.