Quote beschlossen

14. November 2012 09:28; Akt: 14.11.2012 10:32 Print

EU will 40% Frauen in den Verwaltungsräten

Die EU-Kommission will, dass bis zum Jahr 2020 alle Aufsichtsräte grosser Unternehmen zu 40 Prozent mit Frauen besetzt werden. Das EU-Parlament steht hinter dem Vorschlag, in den Mitgliedsländern regt sich Widerstand.

storybild

Bei gleicher Qualifikation soll Frauen der Vorzug gegeben werden, wenn es nach dem Willen der EU-Kommission geht. (Bild: colourbox.com/Dmitri Maruta)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Nach heftigem internen Streit hat Brüssel am Mittwoch eine Frauenquote für Europas börsennotierte Unternehmen beschlossen. Das meldet Justizkommissarin Viviane Reding auf ihrem Twitterprofil in gleich fünf Sprachen. Der Richtlinienvorschlag sieht vor, dass Firmen bis 2020 Aufsichtsratsposten zu 40 Prozent mit Frauen besetzen müssen - also müssen sie bei gleicher Qualifikation Bewerberinnen den Vorzug geben. Wer sich nicht daran hält, soll mit Geldbussen bestraft werden oder die Besetzungen sollen annulliert werden.

Umfrage
Eine Frauenquote von 40 Prozent in Aufsichtsräten - was halten Sie davon?
8 %
92 %
Insgesamt 1362 Teilnehmer

Damit die Quote EU-Gesetz wird, muss sie vom EU-Parlament und von den Mitgliedsstaaten angenommen werden. Während das Parlament hinter Redings Vorstoss steht, regt sich in den Hauptstädten grosser Widerstand. Briten und Schweden haben schon eine Gruppe von Quotengegnern um sich geschart. Auch Deutschland ist bisher gegen die gesetzliche Einmischung aus Brüssel, weil sich die Regierung auch intern nicht einigen kann.

(rme/dapd)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

Das Problem bei der ganzen Sache ist ja, dass eben nicht "nur" bei gleicher Qualifikation die Frauen bevorzugt werden müssen. So wird es sehr schwer, diese Quote zu erreichen. Um diese zu erreichen, müssten wohl auch in einigen Unternehmen Frauen bevorzugt werden, wenn sie schlechtere Qualifikationen haben, was absoluter Nonsens ist! – Sandro

Die neusten Leser-Kommentare

  • Malte Malmström am 16.11.2012 12:51 Report Diesen Beitrag melden

    Busshitting ad absurdum

    Ob nun jemand Frau, Mann, etwas dazwischen oder sonstwas ist: Kompetenz ist gefragt. So ein Blödsinn. Frauen disqualifizieren sich somit und werden nunmehr als "Quote" angesehen, anstatt als kompetente Fachkraft, wie es eigentlich sein müsste.

  • Maria am 15.11.2012 22:24 Report Diesen Beitrag melden

    unfähige Unternehmen

    Unternehmen, die Quoten einführen müssen, weil sie es sonst nicht auf die Reihe bringen, haben meiner Meinung nach ein allgemeines Problem. Statt Quoten einzuführen, würden die Unternehmen besser Frauen und Männern gleiche Aufstiegschancen ermöglichen.

  • Mauricio am 15.11.2012 13:14 Report Diesen Beitrag melden

    Quoten

    Wenn Frauen weniger Gehälter bekommen würden, wären die Firmen blöd nicht mehr Frauen anzustellen, man könnte Geld sparen. Die Gründe warum Frauen nicht in Verwaltungsräte kommen liegen woanders

  • Erhan K. am 15.11.2012 12:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Blödsinn

    Es spielt keine Rolle ob Männlein oder Weiblein, es ist eher wichtig dass diese Person kompetent ist... Typisch EU

  • Klaus Weber am 15.11.2012 00:45 Report Diesen Beitrag melden

    Alle Frauen kommen unter Generalverdacht

    Ich finde die Quote richtig schlimm, weil damit jede Frau zur Quotenfrau wird.