Bestechungs-Verdacht

12. Dezember 2012 16:24; Akt: 12.12.2012 16:24 Print

Ecclestones Bankdaten nach München geliefert

Die Staatsanwaltschaft Zürich hat im Rahmen eines Rechtshilfegesuchs Bankdaten von Formel-1-Boss Bernie Ecclestone nach Deutschland geliefert.

storybild

Bisher hat Bernie Ecclestone alle Vorwürfe bestritten. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Staatsanwaltschaft in München ermittelt wegen des Verdachts auf Bestechung gegen Formel-1-Boss Bernie Ecclestone. Die Schweiz hat dafür Rechtshilfe geleistet. Beim Bundesamt für Justiz (BJ) seien «in dieser Sache» mehrere Rechtshilfegesuche eingegangen, sagt BJ-Sprecherin Ingrid Ryser zur «Handelszeitung». Sie seien der Staatsanwaltschaft Zürich zum Vollzug delegiert worden. «Zürich hat im Anschluss die Ersuchen vollzogen und Anfang 2012 der Staatsanwaltschaft München I Bankunterlagen zugesandt», sagt die BJ-Sprecherin. Darunter waren Angaben zu Bankkonti, die auf Ecclestone lauten, wie auch dessen Anwalt der «Handelszeitung» bestätigt.

Die Münchner Strafverfolger verdächtigen Ecclestone, im Rahmen des Verkaufs der Formel-1-Serie an die heutigen Eigentümer CVC Capital einen ehemaligen Topbanker der Bayerischen Landesbank bestochen zu haben. Der Banker hat dies bereits eingestanden. Ende Juni 2012 wurde er dafür zu achteinhalb Jahren Gefängnis verurteilt.

Zum Verfahren gegen Ecclestone wollte sich die Münchner Staatsanwaltschaft nicht äussern. Gegenüber der «Handelszeitung» sagte ein Sprecher nur: «Wann die Ermittlungen abgeschlossen werden und zu welchem Ergebnis wir kommen werden - Anklage oder Einstellung -, können wir derzeit nicht sagen.» Ecclestone war für eine Stellungnahme nicht erreichbar. Bisher hat er alle Vorwürfe bestritten.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren