Technologie

03. Februar 2017 05:47; Akt: 03.02.2017 05:47 Print

Ein Roboter kostet Fr 4.45 pro Stunde – und Sie?

von F. Lindegger - Roboter werden immer billiger, die Verbreitung nimmt zu. Das dürfte auf Kosten von Arbeitsplätzen gehen. Das sei nicht zwingend nur schlecht, sagt ein Experte.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Preise sinken, gleichzeitig steigt die Leistung: Bei Computern erleben wir diese Entwicklung seit Jahren. Dasselbe geschieht zurzeit auch bei Robotern. Sie können für immer mehr Aufgaben eingesetzt werden, während die Anschaffungskosten für die Unternehmen sinken. So lässt sich mit Robotern immer günstiger produzieren. Heute, so haben Fondsmanager der Credit Suisse ausgerechnet, kostet die Arbeitsstunde eines durchschnittlichen Industrieroboters noch 4.50 US-Dollar, was 4.45 Franken entspricht.

Umfrage
Wie finden Sie es, dass Roboter in immer mehr Bereichen des Alltags Einzug halten?
42 %
39 %
15 %
4 %
Insgesamt 813 Teilnehmer

Sie gehen dabei davon aus, dass die Gesamtkosten für Erwerb und Integration in die Produktion 150'000 Dollar betragen. Die Nutzungsdauer liegt bei zehn Jahren und die Maschine arbeitet 16 Stunden am Tag, während fünf Tagen pro Woche. Zwei Wochen pro Jahr steht der Roboter still und wird gewartet. Unter der Annahme, dass der Roboter gleich eingesetzt wird, wie es heute schon die grossen Autohersteller tun, betragen die Kosten gar nur 1.99 Dollar pro Stunde. In diesem Fall arbeitet der Roboter sieben Tage die Woche während 24 Stunden, und das während 48 Wochen pro Jahr.

Tausende Arbeitsplätze gefährdet

Zum Vergleich: Gemäss «Economist» verdiente 2015 ein chinesischer Fabrikarbeiter im Schnitt 27,50 Dollar pro Tag. Bei einem Zehnstundentag sind das 2.75 Dollar pro Stunde. Hardwareroboter sind dabei nur eine Seite der Robotik. Daneben gibt es Softwareroboter, die ebenfalls laufend billiger werden und immer mehr Tätigkeiten übernehmen, wie Oliver Bendel, Professor am Institut für Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW), erklärt. Unlängst kamen etwa zwei Studien zum Schluss, dass in den nächsten fünf bis zehn Jahren in der Schweiz 30'000 bis 100'000 KV-Jobs durch die Digitalisierung und Softwareroboter gefährdet sind.

«Roboter werden uns Arbeit wegnehmen», ist auch Bendel überzeugt. Doch das sei nicht zwingend negativ: «Man muss ja nicht unbedingt acht Stunden pro Tag arbeiten.» Viele würden die besten Jahre ihres Lebens opfern – für ein Produkt, für ein Unternehmen, das sie kaum interessiere. Die Fortschritte bei der Robotik böten ihnen eine Chance, eine für sie sinnvollere Arbeit zu finden.

«Drohnen stören die Leute»

Denn Bendel erwartet, dass uns Roboter insgesamt ökonomisch nützen werden. «Produzenten dürften noch mehr Gewinne machen dank Robotern.» Von diesen Gewinnen müssten aber alle profitieren können. «Deshalb braucht es eine Diskussion über Ideen wie ein bedingungsloses Grundeinkommen oder eine Robotersteuer.»

Auch wenn Roboter künftig eine immer wichtigere Rolle einnehmen werden, lassen sie sich nicht überall einsetzen. Bendel erwartet, dass die Verbreitung nach einem ersten Hype in manchen Bereichen wieder abnimmt und sich auf jene Anwendungen beschränkt, die tatsächlich sinnvoll seien. «Drohnen in Städten etwa stören viele Leute und sind ein Sicherheitsproblem, wenn sie abstürzen.» Er sieht deshalb vor allem Einsatzmöglichkeiten in wenig besiedelten Gebieten. Zum Beispiel für die Zustellung von Paketen, die auf herkömmliche Weise ökonomisch uninteressant ist.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Angestellter am 03.02.2017 06:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    kopfschüttel

    "Mann muss ja nicht unbedingt 8h arbeiten" Ach so, dann muss ich ja auch nicht unbedinngt Miete, Krankenkasse und für Lebensmittel bezahlen. Herr Bendel braucht auch nicht unbedingt Lohn.

    einklappen einklappen
  • rolf1949 am 03.02.2017 06:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ausgleich durch abgaben

    man soll sich möglichst rasch gedanken über eine robotersteuer machen. wer roboter einsetzt muss abgaben zur problemlösung der arbeitslosen entrichten.

    einklappen einklappen
  • Uknowme am 03.02.2017 06:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sanitär Lehrling

    Ich koste 4.40 die stunde ;)

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • U/R*I am 04.02.2017 21:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fortschritte

    Schade das viele so eine negative Einstellung zu Robotern haben. Produkte können nur verkauft werden wen die Konsumenten über die mittel verfügen diese auch zu kaufen. Daher werden Firmen wie auch die Politik was unternehmen das dies auch geschieht, sonst würde die Verwendung von Robotern für Firmen über längere Sicht kein Nutzen haben da sie nichts verkaufen. Ein Grundeinkommen macht dann Sinn wen wir soweit sind die meisten Arbeitsplätze durch Roboter zu ersetzten was unweigerlich kommen wird.

  • lexy am 04.02.2017 10:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    noch schneller in den Untergang

    Kann nicht verstehen was das ganze soll. Wir werden immer mehr Menschen, werden irgend wan um Wasser und Nahrung kämpfen. Warum soll man das noch beschleunigen in dem man die Menschen einfach aussortiert und durch Roboter ersetzt und so den Menschen ihre Existenzgrundlage nimmt?

  • Daniel Düsentrieb am 03.02.2017 22:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jetzt mal ehrlich

    'Rise of the machines' steht im Film ja dafür, dass die Maschinen begriffen haben, dass der Mensch das Virus ist und die Evolution zerstört; was auch richtig ist. Offen bleibt aber, ob die Welt nur mit Maschinen, eine bessere ist. Schlechter aber sicher nicht.

  • Daniel Düsentrieb am 03.02.2017 22:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Etwas Gutes hats vielleicht

    Roboter werden nach Effizienz programmiert. Daher sind sie auf ihre Art ehrlich. Neid, Gier etc. kennen Sie nicht. Ein korruptes System das sich robotisiert weil sie keine Menschen mehr wollen, wird sich mit der Zeit zwangsläufig selber ausradieren.

  • Dr.Kern am 03.02.2017 15:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Falsche Frage

    Ich Koste das Unternehmen nichts. Ich bringe dem Unternehmen Geld durch meine Arbeit ;-)

    • Thorens am 04.02.2017 07:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Dr.Kern

      das ist eine gute idee die können bald als studierenden ersetzen dann hat es genug geld für mittellose ohne job invaliden die kein job mehr erhalten doch wer diese robotter zum intelligenz beigebracht haben waren auch studis so geiche intelligenz

    einklappen einklappen