Mehrwertsteuer-Einnahmen

13. Mai 2017 12:10; Akt: 13.05.2017 12:10 Print

Einkaufstourismus kostet Bund über 500 Millionen

Dass immer mehr im im Ausland einkaufen, kommt die Schweiz teuer zu stehen. Die Finanzverwaltung rechnet mit Mehrwertsteuer-Verlusten von über einer halben Milliarde Franken.

storybild

Riesiger Boom: Immer mehr kaufen im Ausland ein. (Bild: Keystone/Georgios Kefalas/Archivbild)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Einkaufstourismus kostet den Bund einen happigen Betrag an Mehrwertsteuer-Einnahmen. Die Eidgenössische Finanzverwaltung (EFV) bestätigt bisherige Schätzungen. Bis zu 550 Millionen Franken sollen der Staatskasse entgehen.

Umfrage
Was denken Sie, sollten Einkaufstouristen in jedem Fall die schweizerische Mehrwertsteuer zahlen?
17 %
70 %
13 %
Insgesamt 8085 Teilnehmer

«Das sind erhebliche Mindereinnahmen», sagt EFV-Direktor Serge Gaillard der «Schweiz am Wochenende». «Wir gehen davon aus, dass die Verluste in den Jahren vor der Aufhebung des Mindestkurses bereits bei ungefähr 450 Millionen Franken lagen. Danach dürften nochmals 50 bis 100 Millionen Franken an Einnahme-Verlusten dazugekommen sein», so Gaillard weiter.

Mehrwertsteuer zurückerstatten

Schweizer, die in Deutschland einkaufen, können sich bereits auf einem Einkauf ab einem Euro, die Mehrwertsteuer zurückerstatten lassen. In der Schweiz sind Einkäufe bis maximal 300 Franken ebenfalls steuerbefreit.

Das passt den Schweizer Detailhändlern nicht. In einem gemeinsamen Vorstoss durch ihre Interessengemeinschaft IG Detailhandel wollen Migros, Coop, Denner und Manor Wege suchen, wie die Steuerbefreiung des Einkaufstourismus gestoppt werden kann.

So sollen Einkaufstouristen, die sich die deutsche Mehrwertsteuer rückerstatten lassen, eine schweizerische Mehrwertsteuer bezahlen – der Freibetrag von 300 Franken würde dann nicht mehr gelten.

Investition in Mega-Shoppingcenter

Das kommt bei den Deutschen weniger gut an. «Wir brauchen diese Initiative nicht», sagte ein Vertreter der Industrie- und Handelskammer Hochrhein-Bodensee in den Medien.

Und der deutsche Detailhandel investiert weiter. In der grenznahen Stadt Singen soll ein riesiges Shoppingcenter entstehen. Und auch in Weil am Rhein bei Basel wurde der Bauauftrag für ein weiteres Einkaufszentrum erteilt, wie die «Schweiz am Wochenende» berichtet.

(20 Minuten)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Peter Konrad am 13.05.2017 12:16 Report Diesen Beitrag melden

    Bund -.-

    Der Bund geht ja mit gutem Beispiel voraus und kauft auch im Ausland ein (siehe Militärstiefel aus Rumänien), wieso soll ich dann nicht auch?

    einklappen einklappen
  • Kurt Felix am 13.05.2017 12:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bund soll selber mit Beispiel voran!

    Solange der Bund selber Grossaufträge ausländischen Firmen vergiebt, kann ich guten Gewissens in Deutschland einkaufen!

    einklappen einklappen
  • Gusti Brost am 13.05.2017 12:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tut was

    Hört doch auf zu jammern und setzt Euch dafür für faire Preise in CH ein. Dann hat es sich mit dem Einkauftourismus.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Paul Meister am 14.05.2017 23:01 Report Diesen Beitrag melden

    Den Bund

    kostet das gar nichts, sondern die Steuerzahler müssen einfach 500 Millionen mehr an Steuern zahlen um den Verlust auszugleichen, also kostet der Einkaufstourismus UNS 500 Millionen im Jahr.

  • Stefan am 14.05.2017 22:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bitte mal überlegen!

    Man solle die Löhne und Nebenkosten auf EU Niveau senken. Dadurch hätten wir auch bei den Güter Parität. Mit einem Durchschnittslohn von 2000 Franken würde das Gejammer über zu teure Produkte im Ausland enden. Wir wären dann in der selben Abwertsspirale wie unsere Nachbarländer. Immer das ewige Gejammer ich hab es satt. Uns gehts ja gut!!

    • Grosskonzern am 15.05.2017 00:06 Report Diesen Beitrag melden

      Genau umgekehrt

      Interssanterweise jammern die Grosskonzernen, nicht der Konsument. Falscher Ansatz...

    einklappen einklappen
  • Dani D am 14.05.2017 22:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Enorm hohe Preise

    Soll die Schweiz mal ihre Preise senken. Man kommt kaum noch irgendwohin. Ich kaufe regelmässig in Deutschland ein ( ausser Essen praktisch alles)z.b Pflegeprodukte, Waschmittel usw. sind dort einfach viel preiswerter. Ich würde gerne die Schweiz unterstützen und hier Einkaufen, aber wenn ich hier für Produkte, dass Doppelte zahle ist irgendwann auch genug. Man muss schliesslich schauen wo man bleibt.

  • H.P..Müller am 14.05.2017 20:40 Report Diesen Beitrag melden

    Aber Migros Produkte sind in DE Billiger

    Machen wir die Rechnung anders : Wenn die Schweizer 3 bis 4 mal weniger Bezahlen im Ausland und die Schweizer Händler so viel mehr Bezahlen. Dann währen die 11 Milliarden mal den Faktor 3.5 (39.5 Milliarden) das was in der Schweiz bezahlt werden müsste. Dann würden 9.8 Milliarden als Brutto Marge in der Schweiz bleiben und (Der Einkaufspreis der Ware) 29.6 Milliarden ins Ausland abfliessen. Somit würden durch den Einkaufstourismus 28.5 Milliarden mehr in der Schweiz bleiben. Irgendwas stimmt in den Aussagen die gemacht werden nicht.

  • Leonardo am 14.05.2017 19:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mir kommen bald die Tränen...

    Jeder der hier den Mahnfinger hebt, soll gefälligst nur Schweizer Produkte kaufen. Keine Bananen, Kiwis, Orangen usw..., selbstgenähte Kleider tragen, in der Schweiz Ferien machen, auf keinen Fall im Ausland. Die Kinder nur mit Holzspielzeug spielen lassen von der Behindertenwerkstatt vom Nachbardorf. Usw... der ET ist nur ein klitzekleines Puzzleteil vom Ganzen. Aber die Kommentare zu lesen ist echt amüsant... :-)