Lichterlöschen

30. November 2012 15:22; Akt: 30.11.2012 15:42 Print

Ende der Glühbirne fordert 4700 Jobs

Das digitale Lichtzeitalter mit der neuen LED-Technologie fordert Opfer. Der Glühbirnenhersteller Osram baut das Unternehmen um, dabei kommt es zu einem massiven Stellenabbau.

storybild

Der Lichtmarkt wird umgebaut. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Leuchtmittelhersteller Osram will weltweit 4700 Stellen mehr abbauen, als bislang bekannt war. 400 davon fallen im Heimmarkt Deutschland weg. Betroffen seien die Standorte Berlin, Wipperfürth und München, teilte die Siemens-Tochter am Freitag in München mit. In der Schweiz arbeiteten per Ende September 2012 rund 60 Mitarbeiter für Osram. Wie viele dieser Stellen wegfallen, ist gemäss Osram-Sprecher Philipp Grontzki derzeit noch nicht klar.

Durchgezogen wird der Stellenabbau bis 2014. Kompensiert werden soll er zum Teil durch Neueinstellungen in anderen Geschäftsfeldern, die Osram für zukunftsgerichteter hält. Das Unternehmen begründet die Stellenstreichungen mit dem Umbau des Lichtmarkts hin zu halbleiterbasierten Produkten. An den nun betroffenen Standorten werden demnach Produkte am Ende ihres Lebenszyklus hergestellt.

Schritt ins digitale Zeitalter

Durch den weiteren Umbau des Geschäftsbetriebs will Osram bis 2015 rund eine Milliarde Euro einsparen. Firmenchef Wolfgang Dehen erklärte, «wir gehen konsequent den Weg des Firmenumbaus und schreiten dabei in das digitale Lichtzeitalter voran.» Vorbote dieses neuen Zeitalters ist die LED-Technologie.

Osram befindet sich in einer grundsätzlichen Phase der Neuausrichtung. Nachdem ein eigentlich mal geplanter Börsengang nicht zu Stande gekommen war, will Siemens das Unternehmen in der Form an die Börse bringen, dass es 80,5 Prozent der Osram-Anteile an seine Aktionäre quasi verschenkt.

Jeder Siemens-Aktionär soll für zehn seiner Aktien eine Osram-Aktie bekommen. Die Siemens-Hauptversammlung muss dem im Januar noch zustimmen. Bereits im März hatte Osram verkündet, dass weltweit 3000 Stellen wegfallen würden. Damals beschäftigte die Firma an 40 Standorten über den Globus verteilt rund 40'000 Menschen, 10'000 davon in Deutschland.

(sda)