Mineralwasser vs. Hahnenwasser

14. September 2011 22:56; Akt: 15.09.2011 01:14 Print

Fehlende Grenzwerte trüben Wasser

Im Mineralwasser finden sich oft mehr giftiges Uran und Arsen als im Hahnenwasser. Experten fordern nationale Grenzwerte, doch beim Bund wartet man ab.

storybild

Getrübte Trinkfreude: Mineralwasser im Labortest (Quelle: Saldo)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Vergleich mit Leitungswasser werden viele Mineralwasser ihrem guten Ruf gar nicht gerecht. Eine Stichprobe des Konsumentenmagazins «Saldo» zeigt: Hahnenwasser enthält oft weniger giftiges Uran, Arsen oder Keime als stilles Mineralwasser. Nur sechs von 25 getesteten Mineralwässern erhielten die Note «gut», neun waren «ungenügend». Das bei der Migros erhältliche Mineralwasser Aproz Cristal beispielsweise enthält neun Mikrogramm Uran pro Liter – ein Wert, der das Wasser gemäss der deutschen Mineral- und Tafelwasser-Verordnung für Getränke für Säuglinge ungeeignet macht. Uran kann Nieren, Lunge, Leber und Knochenmark schädigen. Arsen kann Krebs verursachen.

Gegenüber «Saldo» bezeichneten alle Hersteller ihre ­Produkte als «gesundheitlich unbedenklich». Ausserdem berufen sie sich auf die fehlenden Schweizer Grenzwerte für abgefülltes Mineralwasser. Einen solchen fordert Konsumentenschützerin Sara Stalder: «In der Schweiz könnte abgestandenes Mineralwasser in der Flasche so viele Keime aufweisen wie im Swimmingpool, da es nach dem Abfüllen nie mehr kontrolliert werden muss.»

Beim Bundesamt für Gesundheit wartet man vor der Festlegung eines Uran-Grenzwertes für Trinkwasser derweil die Ergebnisse einer seit 2004 laufenden Messkampagne über Schwermetalle im Trinkwasser ab. Wann diese abgeschlossen sein wird, weiss man beim Amt nicht.

(dp/20 Minuten)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mica Borth am 15.09.2011 08:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Typisch

    Nix ist Gift, alles ist Gift. Es ist bloss eine Frage der Konzentration. Und da wundert man sich in diesem Land über die schleichende Zunahme von Krebs...?!!

  • Herbert am 15.09.2011 08:44 Report Diesen Beitrag melden

    Wohl in Bern zu viel Mineral getrunken?

    Wir brauchen unbedingt ein Bundesamt für Schutz von unfähigen Beamten!! Tamiflu im Eilzug für Milionen kaufen, aber dafür Uran im Trinkwasser tolerieren!

  • Paul Borer am 15.09.2011 10:16 Report Diesen Beitrag melden

    nicht nachvollziehbare Bewertung (Arsen)

    Nach der schweizerischen Fremd- und Inhaltstoffverordnung (SR 817.021.23) gilt ein Grenzwert für Arsen in Trinkwasser und Mineralwasser (siehe Verordnung des EDI über Trink-, Quell- und Mineralwasser SR 817.022.102) von 50 Mikrogramm/Liter. Bei einer Überschreitung von 50 Mikrogramm/Liter Arsen gilt das "Lebensmittel" Trinkwasser oder Mineralwasser für die menschliche Ernährung als ungeeignet. Aufgrund dieser gesetzlichen Grundlage ist die für Arsen vorgenommene (subjektive) Bewertung in diesem Beitrag (Quelle: Saldo) nicht nachvollziehbar.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Fili am 15.09.2011 12:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mehr Infos

    Ich hätte gerne mehr Informationen zu dem Beitrag. Wo kann ich diese finden?

  • Paul Borer am 15.09.2011 10:16 Report Diesen Beitrag melden

    nicht nachvollziehbare Bewertung (Arsen)

    Nach der schweizerischen Fremd- und Inhaltstoffverordnung (SR 817.021.23) gilt ein Grenzwert für Arsen in Trinkwasser und Mineralwasser (siehe Verordnung des EDI über Trink-, Quell- und Mineralwasser SR 817.022.102) von 50 Mikrogramm/Liter. Bei einer Überschreitung von 50 Mikrogramm/Liter Arsen gilt das "Lebensmittel" Trinkwasser oder Mineralwasser für die menschliche Ernährung als ungeeignet. Aufgrund dieser gesetzlichen Grundlage ist die für Arsen vorgenommene (subjektive) Bewertung in diesem Beitrag (Quelle: Saldo) nicht nachvollziehbar.

  • Dragan . P am 15.09.2011 09:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wasser

    Wasser Kaufen zum krank werden. Bravo !

  • Herbert am 15.09.2011 08:44 Report Diesen Beitrag melden

    Wohl in Bern zu viel Mineral getrunken?

    Wir brauchen unbedingt ein Bundesamt für Schutz von unfähigen Beamten!! Tamiflu im Eilzug für Milionen kaufen, aber dafür Uran im Trinkwasser tolerieren!

  • Mica Borth am 15.09.2011 08:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Typisch

    Nix ist Gift, alles ist Gift. Es ist bloss eine Frage der Konzentration. Und da wundert man sich in diesem Land über die schleichende Zunahme von Krebs...?!!