Trump sei Dank

12. Januar 2018 07:04; Akt: 12.01.2018 11:36 Print

Fiat Chrysler baut Pick-ups neu in den USA

Die Steuerreform von Präsident Trump machts offenbar möglich: Chrysler verlegt die Pick-up-Produktion von Mexiko in die USA.

storybild

Chrysler verlagert die Pick-up-Produktion von Mexiko in die USA. Während Ford (Bild) den Absatz von Pick-ups im Dezember gesteigert hat, verbuchten General Motors und Fiat Chrysler Rückgänge. (Archivbild) (Bild: AFP/Frederic J. Brown)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Fiat Chrysler verlagert die Produktion des Pick-up-Modells Ram von Mexiko in die USA. Der Schritt solle 2020 vollzogen werden und sei durch die US-Steuerreform möglich geworden, teilte der Autobauer am Donnerstag mit.

Fiat Chrysler lässt sich das eine Milliarde Dollar kosten. Im US-Bundesstaat Michigan würden durch die Verlagerung 2500 neue Jobs entstehen. Das Werk in Mexiko solle anderweitig genutzt werden.

Fiat-Chef Sergio Marchionne hatte vor einem Jahr erklärt, er könne sich eine Produktionsverlagerung in die USA vorstellen. Er machte dies aber von der geplanten Steuerreform abhängig. Im Dezember setzte US-Präsident Donald Trump das Vorhaben in Kraft.

Es ist die grösste Steuerreform in den USA seit mehr als 30 Jahren. Um wieder verstärkt Autoproduktion in die USA zu holen, hatte Trump zudem mit einem Importzoll gedroht sowie mit der Aufkündigung des nordamerikanischen Freihandelsabkommens (Nafta) mit Kanada und Mexiko.

Grosser Erfolg für Donald Trump: US-Senat stimmt für Trumps Steuerreform. Video: Tamedia/AFP

(oli/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Besserwisser am 12.01.2018 07:27 Report Diesen Beitrag melden

    Und was ist mit dem Ford Pickup

    Kleine Anmerkung zum Foto: Der Ford Pickup passt nicht zum Artikel....

    einklappen einklappen
  • Peter am 12.01.2018 07:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super

    Und ein Ford auf dem Titelbild! Daumen hoch.

    einklappen einklappen
  • Mc Garndner am 12.01.2018 08:29 Report Diesen Beitrag melden

    Nägel mit Köpfen

    Bravo USA First ,so wirds gemacht,so können dann die Korrupten in Mexiko untereinander die Köpfe einschlagen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Lucas am 15.01.2018 14:58 Report Diesen Beitrag melden

    Steuern USA?

    Fiat Chrysler bezahlt seine Steuern in England und der Firmensitz ist in Holland.

  • Gerry am 15.01.2018 13:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Trump auslehnen

    Super der macht was für die Realindustrie. Alle grossen werden das gleiche machen. Gibt 10 gute Jahre für die USA nicht nur für die Wall Street.

  • Ramfahrer am 15.01.2018 11:10 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht ganz richtig

    Fiat hatte für den RAM schon immer zwei Produktionsstandorte. Einer war schon immer in den USA, der andere in Mexico.

  • Alex am 15.01.2018 09:34 Report Diesen Beitrag melden

    Auch StanleyBlackund Decker

    Die machen dies auch und es kommt gut bei der Bevölkerung an.

  • moreno am 14.01.2018 10:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Trump, nimmt ihn als Beispiel

    es sind genau solche Dinge die den vertrauen der Bevölkerung zurück bringen, jeder politiker hat zur Aufgabe jobs zu kreieren in einer stabilen industrie, und nicht nur zu schauen für seine Pension, bei uns teilweise kann man sich nur noch die hände auf dem kopf stellen...naja das liegt daran sehr wahrscheinlich das bei uns keine art von Druck besteht, denkt an die fallschirme ! no go..