Verpackungs-Ersatz

12. April 2018 12:01; Akt: 12.04.2018 13:51 Print

Migros und Coop testen Licht-Tattoos für Früchte

von Isabel Strassheim - Abfallvermeidung: Kleber und Plastik für Obst und Gemüse könnten ersetzt werden. Coop und Migros prüfen Licht-Tattoos.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Detailhandel will dem Plastik an den Kragen. Ein Teil der Raschelsäcke gibt es deshalb nur gegen Gebühr, weil der Verpackungsabfall reduziert werden soll. Ausgerechnet bei Bio-Lebensmitteln ist das schwierig. Das Problem: Sie müssen besonders ausgezeichnet werden und bekommen eine Plastikverpackung oder einen Kleber. Künftig könnte das durch eine Art Laser-Tattoo ersetzt werden.

Umfrage
Stört Sie die Plastikverpackung bei Früchten und Gemüse?

«Wir überprüfen, wie wir das Verpackungsmaterial bei Bio-Früchten und -Gemüse reduzieren oder ganz weglassen können», sagt Coop-Sprecher Ramon Gander zu 20 Minuten. Die Bio-Kennzeichnung und auch Haltbarkeit müssten sichergestellt sein. «Das Lasern der Produkte ist dabei ein möglicher Ansatz.»

Narbentattoos bei Zitrusfrüchten

Eine neu entwickelte Lasermaschine markiert Früchte und Gemüse direkt auf der Schale. Bio- oder Markenzeichen können so auch ohne Verpackung oder ohne Klebeetikette angebracht werden. Bislang vernarbten die Tattoos bei Zitronen und Orangen und die Markierung verwischte. Inzwischen wurde laut «Bauernzeitung» eine neue Maschine entwickelt, die auch Zitrusfrüchte einwandfrei lasern kann.

Migros hatte das Verfahren bereits intern geprüft, will dies nun aber erneut tun: «Nach wie vor offen ist aber, ob genügend Buchstaben und Zahlen gelasert werden können, um die gesetzlichen Vorgaben zu erfüllen.» Ob und wann diese Technik bei der Migros zum Einsatz komme, sei deshalb aktuell noch offen.

Migros will bis Ende 2020 über 6000 Tonnen an Verpackung einsparen, ist dabei aber nicht ganz auf Kurs. Im vergangenen Jahr hatte Migros insgesamt 56 einzelne Verpackungen «ökologisch optimiert». Die PET-Flaschen des Ice-Tea zum Beispiel enthalten neu 35 Prozent Recycling-PET, was jährlich 75,6 Tonnen Neumaterial einspart. Insgesamt konnte die Migros nach eigenen Angaben bis Ende 2017 rund 3400 Tonnen Verpackungsmaterial optimieren. Damit liegt sie aber unter dem eigenen Zwischenziel von 3750 Tonnen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • TigerDragon am 12.04.2018 12:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Plastik

    Wäre sicher mal was anderes,statt immer die Plastik verpackung.

  • aprilfool am 12.04.2018 12:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Och das bisschen Plastik...

    Ja ja, ist ja schön und ein Anfang, aber was ist mit dem ganzen anderen Plastik in den anderen Verpackungen? Z.b. die harten, für die man eine Zange braucht, um sie aufzumachen?!...

    einklappen einklappen
  • FreeSpirit am 12.04.2018 12:16 Report Diesen Beitrag melden

    Tatoos für Früchte

    Da hat man keine Fragen mehr, das spricht absolut für sich. "Es" schreitet fort......

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Anna am 13.04.2018 09:43 Report Diesen Beitrag melden

    Endlich plastikfrei!

    Super! Wird auch höchste Zeit, dass Plastik von Bio verschwindet. Möchte gesund und ökologisch einkaufen - Plastik hat da nichts zu suchen.

  • paiu am 13.04.2018 07:10 Report Diesen Beitrag melden

    gratis ?

    rascheldäckli gratis ? wie alt ist der bericht denn ?

    • Lorraine am 13.04.2018 07:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @paiu

      Gibts doch beim Gemüse noch, oder?..

    einklappen einklappen
  • Dany am 13.04.2018 03:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Totenköpflu

    Mann könnte ja anstelle die Biofrüchte lasern, die herkömmlich produzierten Früchte mit einem Totenköpchen versehen...

  • Lady am 12.04.2018 23:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    hää??

    Ich versteh immer noch nicht warum die das tun. Egal ob Aufkleber oder tattoo, das hat keinen Sinn. und der beste und natürlichste Schutz ist die Schale. oder nicht??? klärt mich auf

    • Sarah Maier am 13.04.2018 06:57 Report Diesen Beitrag melden

      Getrennte Waren

      Geht nicht um Schutz sondern Kennzeichnung, Bio muss sich von "herkömlichen" gut und sofort unterscheiden können. Und Bio ost Mengenmässig weniger darum wird das eingepackt un Plastik (was Schwachsinn ist für Umweltbewusste) Auch dass die Kunden nicht schummeln können, Bio Äpfel nehmen und für "billige" das Ticket ausdrucken.

    einklappen einklappen
  • S. R. am 12.04.2018 21:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Furzidee

    Bio Zitrone und Orangen benutze ich unter anderem um die Schale abzureiben für Desserts und Kuchen, da will ich keine Farbe auf den Bio Früchten.

    • Dani B. am 12.04.2018 22:44 Report Diesen Beitrag melden

      keine Farbe wird benutzt

      Es ist eher ein mit Laser gemachtes Brandzeichen.

    • m.m. am 13.04.2018 11:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Dani B.

      Das Obst und Gemüse wird wie das Vieh früher gebrandmarkt ....aber nicht mit einem heisen Eisen sondern mit einem Laser......jetzt verstanden

    • Dani B. am 13.04.2018 14:40 Report Diesen Beitrag melden

      @m.m.

      Bitteschön! Aber den Artikel lesen hätte doch gereicht.

    einklappen einklappen