Jugendarbeitslosigkeit

04. Dezember 2012 00:59; Akt: 04.12.2012 01:03 Print

Für jeden Jungen einen Job

von L. Hanselmann - Die EU-Kommission fordert eine Garantie auf Jobs und Ausbildungsplätze für Junge. Gleichzeitig schafft Frankreich 150'000 Jobs für Jugendliche aus Problemvierteln.

storybild

Junge Spanier tragen bei einer Demonstration Mitte Oktober in Madrid ein Plakat mit der Aufschrift "Jugend ohne Zukunft". (Bild: Keystone/AP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

55,9 Prozent der jungen Spanier sind arbeitslos, in Griechenland sind es 57 und in Italien 36,5 Prozent: Insgesamt haben 5,5 Millionen Junge in Europa keinen Job. Nun will die EU die Staaten dazu verpflichten, allen Unter-25-Jährigen eine Stelle zu garantieren – ein «Verbot der Jugendarbeitslosigkeit», wie es die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» formuliert. Vorbild ist unter anderem Österreich. Dort kommt jeder Junge, der vier Monate keinen Job findet, mindestens in ein Ausbildungsprogramm - über 10'000 Jugendliche pro Jahr.

Am Mittwoch soll EU-Sozialkommissar László Andor die brisante Regel präsentieren, die Milliarden kosten würde. Noch weiter geht Frankreich: Es schafft mit gigantischen Subventionen bis Ende 2014 insgesamt 150'000 Stellen für arbeitslose Junge aus der Unterschicht in städtischen Betrieben oder öffentlichen Einrichtungen.

«Eine Job-Garantie wäre verheerend»

Die Jugendlichen sollen etwa als Schlichter in Zügen eingesetzt werden, und junge Vandalen zurecht weisen, wie bekannt gegeben wurde. Für Arbeitsmarktökonom George Sheldon von der Uni Basel geht dies in die völlig falsche Richtung: «Eine Job-Garantie wäre verheerend. Die Jungen würden tun und lernen, wozu sie Lust haben – ohne Arbeitsmarktbezug.»

Da die Jugendarbeitslosigkeit primär von der Gesamtarbeitslosigkeit abhänge, müsse man dort ansetzen – mit einer Flexibilisierung der Arbeitsmärkte durch weniger Kündigungsschutz und tiefere Löhne.

Für die Schweiz kein Modell

Für Sheldon und Juso-Chef David Roth ist klar: Für die Schweiz mit nur 3,5 Prozent Jugendarbeitslosigkeit sind solche Modelle keine Option. Roth: «Wir müssten aber die Lehrbetriebe verpflichten, Junge nach der Lehre weiterbeschäftigen. Sie würden so Erfahrung sammeln und eher Jobs finden.»

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Baslerbebbi am 04.12.2012 14:54 Report Diesen Beitrag melden

    Lieber billige Leute aus dem Osten....

    Ach wie lustig ! Noch vor 15 Jahren sagten die Verantwortlichen in der EU: "Bis in 20 Jahren haben wir keine Arbeitslosen mehr" ! Wie haben sie sich getäuscht ! Camionneure, Handwerker und Dienstleister aus der Ukraine, Weissrussland und Rumänien für einen Billiglohn, da will die Wirtschaft doch keine "teuren" Einheimischen. Hier liegt das Problem.

  • Kurt N. am 04.12.2012 06:06 Report Diesen Beitrag melden

    Jobs ?

    Und die bekommen dann auch garantierte min. 1 Euro/Stunde?

  • Peschä am 04.12.2012 03:55 Report Diesen Beitrag melden

    Gut gemeint...

    Allerdings würde dies in der Realität viele negative Folgen haben. So würde z.B. die Arbeitslosigkeit der über 25-Jährigen drastisch ansteigen - viele würden zum 25. Geburtstag einen Kündigungsbrief erhalten. Auch vielen älteren langjährigen Mitarbeitern würde wohl gekündigt. Die unter 25-Jährigen würden oft zu Dumpinglöhnen eingestellt. Weitere Gefahren sind, das zahllose unnötige, teure Beamtenstellen geschaffen würden, welche langfristig die wirtschaftlichen Probleme noch verschlimmern und dass viele Junge in Praktika "versorgt" werden und so aus der Arbeitslosenstatistik verschwinden.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Baslerbebbi am 04.12.2012 14:54 Report Diesen Beitrag melden

    Lieber billige Leute aus dem Osten....

    Ach wie lustig ! Noch vor 15 Jahren sagten die Verantwortlichen in der EU: "Bis in 20 Jahren haben wir keine Arbeitslosen mehr" ! Wie haben sie sich getäuscht ! Camionneure, Handwerker und Dienstleister aus der Ukraine, Weissrussland und Rumänien für einen Billiglohn, da will die Wirtschaft doch keine "teuren" Einheimischen. Hier liegt das Problem.

  • Kurt N. am 04.12.2012 06:06 Report Diesen Beitrag melden

    Jobs ?

    Und die bekommen dann auch garantierte min. 1 Euro/Stunde?

  • Peschä am 04.12.2012 04:26 Report Diesen Beitrag melden

    Lehrbetriebe

    Es ist natürlich wünschenswert, dass Lehrbetriebe ihre Lehrlinge nach dem Abschluss weiterbeschäftigen. Allerdings könnte eine Verpflichtung dazu führen, dass weniger Betriebe überhaupt Lehrstellen ausschreiben, womit eine solche Regelung unter dem Strich negative Auswirkungen hätte.

  • Peschä am 04.12.2012 03:55 Report Diesen Beitrag melden

    Gut gemeint...

    Allerdings würde dies in der Realität viele negative Folgen haben. So würde z.B. die Arbeitslosigkeit der über 25-Jährigen drastisch ansteigen - viele würden zum 25. Geburtstag einen Kündigungsbrief erhalten. Auch vielen älteren langjährigen Mitarbeitern würde wohl gekündigt. Die unter 25-Jährigen würden oft zu Dumpinglöhnen eingestellt. Weitere Gefahren sind, das zahllose unnötige, teure Beamtenstellen geschaffen würden, welche langfristig die wirtschaftlichen Probleme noch verschlimmern und dass viele Junge in Praktika "versorgt" werden und so aus der Arbeitslosenstatistik verschwinden.

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren