Devisen

11. Dezember 2012 14:14; Akt: 11.12.2012 14:31 Print

Geld bei UBS zu parkieren wird für Banken teurer

Die Grossbank UBS führt generell Gebühren für Frankenguthaben anderer Banken ein. Damit sollen die Banken davon abgehalten werden, Cash-Guthaben bei der UBS zu deponieren.

storybild

Die UBS will nicht weiter Depot für Frankenguthaben anderer Banken sein. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die UBS B”rsenkurs hatte bereits seit August 2011 für einzelne Bankenkunden Gebühren für Frankenguthaben eingeführt. Mit der nun kommunizierten Ausweitung der Massnahmen sollen die Banken davon abgehalten werden, Cash-Guthaben bei der Schweizer Grossbank zu deponieren. Entsprechende Marktberichte bestätigte ein UBS-Sprecher am Dienstag der Finanznachrichtenagentur AWP. Die Höhe der Gebühr soll den Kunden individuell mitgeteilt werden. Solche Cash-Positionen sind für die UBS mit beträchtlichen Opportunitätskosten verbunden.

Vergangene Woche hatte bereits die andere Schweizer Grossbank Credit Suisse B”rsenkurs verlauten lassen, dass sie für Frankenguthaben anderer Finanzinstitute Negativzinsen einführen will. Laut Medienberichten haben auch gewisse weitere Depotbanken unter anderem in den USA Negativzinsen für Franken sowie für dänische Kronen eingeführt.

Franken verliert an Wert

Der Franken schwächt sich am Dienstagmorgen gegenüber dem Euro, aber auch gegenüber dem Dollar deutlich ab. Marktbeobachter führen dies vor allem auf die UBS-Ankündigung zurück. Daneben machten im Vorfeld der SNB-Lagebeurteilung vom Donnerstag auch erneut Gerüchte über eine Anhebung der Wechselkursuntergrenze durch die Schweizerische Nationalbank von heute 1.20 auf 1.25 Franken die Runde.

Der Euro notierte um 14.00 Uhr bei 1.2113 Franken, nachdem er am frühen Morgen noch unter der Marke von 1.21 Franken gehandelt worden war.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dummer Leser? am 11.12.2012 14:45 Report Diesen Beitrag melden

    bitte erklären

    Wieso machen die Banken und sogar die USA das? Was für Oppportunitätskosten sind damit gemeint? Was steckt für ein Plan dahinter? Liebe Journalisten, bitte gebt mir Bildung, nicht nur "News".

    • tinu am 11.12.2012 16:34 Report Diesen Beitrag melden

      Gute Frage

      ...ich checks auch nicht. Jemand eine Idee?

    • maxmustermann am 12.12.2012 08:15 Report Diesen Beitrag melden

      Antwort

      Der CHF ist ein sicherer Hafen. Deshalb parkieren viele ihr Geld auf CHF Konten. Dieses Geld kann kaum für Kredite oder Ausleihungen verwendet werden. Aus diesem Grund ist der hohe CHF Bestand auf den Konten für Banken nicht gewinnbringend. Dadurch können auch keine Zinsen bezahlt werden. Damit trotzdem der sichere Hafen angeboten werden kann helfen Gebühren und Negativzinsen aus.

    • Marco am 12.12.2012 11:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Antwort

      meiner meinung nach, weil die banken eh schon zu viel cash haben und es nicht weiter bringen. daher erwirtschaften.sie keine rendite sonder es liegt herum und kostet (verzinsung, verwaltung). um diese kosten.zu decken führen sie neg. zinsen oder auch höhere gebühren ein.

    • Supermario am 12.12.2012 12:46 Report Diesen Beitrag melden

      @maxmustermann

      Warum sollte dieses Geld nicht für Kredit gebraucht werden??? Das Problem liegt beim gesamten Geldumlauf; mit den Euro-Käufen hat die SNB so immens viel Liquidität geschaffen; die Unternehmen hingegen sind favorabel finanziert und brauchen diese gar nicht. Wird die Kohle nicht nachgefragt bringt sie auch wenig oder wie jetzt gar keinen Ertrag!

    einklappen einklappen