Autofinanzierung

22. November 2012 01:33; Akt: 22.11.2012 01:46 Print

General Motors kauft Opel eine Leasing-Sparte

Opel besitzt nun wieder eine eigene Leasing- und Finanzierungs-Sparte. Der US-Mutterkonzern General Motors übernimmt den internationalen Zweig des amerikanischen Autofinanzierers Ally Financial.

storybild

Opel vergibt Leasing-Verträge und Autokredite wieder im eigenen Haus. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Mit der Übernahme des internationalen Zweigs des amerikanischen Autofinanzierers Ally Financial fällt auch dessen Deutschland-Tochter in die Hände von General Motors: GMAC. Die Gesellschaft ist bereits seit Jahrzehnten der Haus- und Hoffinanzierer von Opel-Autos, gehört den Rüsselsheimern aber nicht selbst.

Das 4,2 Mrd. Dollar schwere Geschäft gaben Ally Financial und GM am späten Mittwoch in Detroit bekannt. Die zwei Firmen haben eine enge gemeinsame Geschichte: Ally Financial ist die ehemalige Finanzierungssparte von General Motors, die früher weltweit GMAC hiess. Der Autokonzern hatte sich jedoch 2006 mehrheitlich davon getrennt.

Hoheit über Finanzierungsgeschäft in Europa

Der Autofinanzierer musste in der Finanzkrise genauso wie seine ehemalige Muttergesellschaft vom Staat gerettet werden. Mit dem Verkauf von Sparten versucht Ally Financial nun, seine Schuld beim US-Steuerzahler zu tilgen.

GM wiederum gewinnt durch den Zukauf die Hoheit über sein Finanzierungsgeschäft in Europa, Lateinamerika und China zurück. Für Nordamerika hatte GM bereits vor zwei Jahren den Autofinanzierer AmeriCredit geschluckt.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.