Umbau des Bankenplatzes

10. Dezember 2012 14:12; Akt: 10.12.2012 14:47 Print

Gibt es bald nur noch ein paar Kantonalbanken?

Kleineren Banken, die das klassische Retailbanking mit Kleinkunden betreiben, weht ein rauer Wind entgegen. Betroffen sind auch die Kantonalbanken.

storybild

Ist die Zürcher Kantonalbank bald nur noch eine von wenigen Kantonalbanken? (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der technologische Wandel und neue Regulierungen werden laut einer Studie den Schweizer Retailbanken künftig auf die Margen drücken. Die Untersuchung fordert neue Modelle für das Privatkundengeschäft und erwartet eine weitere Konsolidierungswelle, die auch die Kantonalbanken betreffen wird.

Kontoführung, Zahlungsverkehr, Kredit- und Kreditkartenvergabe: Das Retailbanking ist das Rückgrat der meisten Schweizer Banken. Das klassische Bankengeschäft mit Privatkunden warf bisher meist gute Gewinne ab. Eine Befragung von 20 führenden Bankern kommt jedoch zum Schluss, dass sich dies in Zukunft ändern könnte.

Branchenfremde Konkurrenz

Die Kosten würden weiter steigen, gleichzeitig könnten branchenfremde Unternehmen für mehr Konkurrenz sorgen. Die Ursache dafür liege unter anderem in der zunehmenden Digitalisierung des Alltags, schreiben die beiden Studienverfasser - die Universität St. Gallen und das Beratungsunternehmen Ernst & Young.

So bieten zum Beispiel Telekommunikationsunternehmen vermehrt mobile Zahlungssysteme an, elektronische Marktplätze steigern zudem den Wettbewerb bei den Konsumkrediten. «Retailbanken müssen attraktiv bleiben, gerade hinsichtlich technologischer Innovationen», wird Andreas Blumer von Ernst & Young einer Medienmitteilung von Montag zitiert.

Schweizweite Ratingagentur

Der Kostendruck werde die Banken zu mehr Effizienz zwingen, was - so schlagen die Studienautoren vor - eine «Industrialisierung der Prozesse» erfordere. Die Retailbanken müssten sich dabei vermehrt auf ihre Kernkompetenzen konzentrieren und andere Bereiche ausgliedern oder zumindest mit anderen Banken kooperieren.

Vorgeschlagen wird beispielsweise eine schweizweite Ratingagentur, die Hypothekaranträge zentral prüft und so parallele Expertisen überflüssig macht. Diese würden oft unnötige Kosten verursachen, so Dirk Schäfer von der Universität St. Gallen, «zumal sie oft dieselben Standardverfahren einsetzen».

Kantonalbanken zu «regionalen Marktführern»

Die Studienautoren zeichnen ein düsteres Bild: «Institute, die am Status Quo festhalten, sehen sich in Zukunft ernsthaften Bedrohungen gegenüber», stellt Schäfer fest. Nach einer Reihe von Bankenfusionen stehe die Branche vor einer weiteren Konsolidierungswelle.

Besonders kleinere Institute werden davon betroffen sein, sind die Autoren überzeugt. Denn durch die Bündelung grösserer Volumen liessen sich beim Retailbanking die Skalenerträge steigern. Weiter könnte es sich für sie lohnen, sich auf einzelne Leistungen zu spezialisieren, während andere Dienstleistungen zugekauft werden.

Aber auch bei den Kantonalbanken dürfte es zu Veränderungen kommen. «Für einige Kantonalbanken wird es schwierig werden, ihr Geschäftsmodell weiterhin autark zu verfolgen», prognostiziert Blumer. Erwartet wird, dass sich über das Jahr 2020 hinaus einige wenige Staatsinstitute zu «regionalen Marktführern entwickeln, die andere Teilnehmer übernehmen werden», stellt die Studie fest.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Clude am 10.12.2012 15:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Raiffeisen

    Raiffeisen ist DIE Schweizer Bank! Ich bin nun seit über 16 Jahre Kunde und fühle mich seit Beginn wohl!

    einklappen einklappen
  • Karl Schwager am 10.12.2012 17:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Idiotisch

    Coole Entwicklung und langfristige Strategie. Die Bank: 2 Mitarbeiter, 1 Chef und einer der den Computer bedient. Der Grossverteiler: 6 Mitarbeiter, 1 Chef und 5 Arbeiter. Scannen & Bezahlen automatisch. Pharma, Versicherungen, Allg. Dienstleistungen! In allen Branchen die gleiche Entwicklung. Entlassungen sind an der Tagesordnung. Wer kauft dann noch die produzierten Waren und Dienstleistungen, wenn keine Jobs mehr vorhanden sind?

  • Antonia am 10.12.2012 14:53 Report Diesen Beitrag melden

    Gerade WEIL

    die ZKB so ist, habe ich mein Konto dort. Die sind zwar ein bisschen antiquiert mit der Infrastruktur, dafür haben sie einen sehr netten persönlichen Kontakt zum Kunden. Ich habe auch noch ein Konto auf einer anderen Grossbank und mache mir ständig Sorgen deswegen. Ich wollte das Geld nun an die ZKB überweisen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • R. Raymond am 11.12.2012 03:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Postfinance-Werbung

    Dass gerade bei diesem Artikel, Postfinance-Werbung eingeblendet wird ist bezeichnend. Banken mit Staatsgarantie werden von der staatlichen Postfinance konkurrenziert (?!)

  • ymarc am 11.12.2012 03:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Arbeitgeberbanken

    Dass hier so viele Bankangestellte ihre Arbeitgeberbank hochjubeln mag sympathisch sein, hilft jedoch nicht. Die Kosten müssen runter (Prozesse, Strukturen und Personal) und die Gebühren rauf. Das Kerngeschäft von Banken wird sich bald automatisieren lassen und damit trifft es viele die das zu spät oder gar nicht tun.

  • A. Kan am 10.12.2012 22:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Freudige Zukunft

    Ich arbeite selber in einer Kantonalbank... Leider gibt es einige Probleme, die unweigerlich zu kosten führen können. In Grenznahen Gebieten, wird es z.B. Probleme mit dem Doppelbesteuerungsabkommen geben. Das wird Probleme für die Deutschen sowie auch die Schweizer Kunden geben !!! Und niemand wird Etwas dagegen unternehmen bis irgendwann eine oder mehrere Banken bankrott gehen werden.

  • Daniel Friedrich am 10.12.2012 21:37 Report Diesen Beitrag melden

    BEKB/Valiant nein

    Ja, die Valiant Bank will ja unbedingt übernommen werden. Für die Mitarbeiter wäre es jedoch besser, wenn Valiant mit der ZKB oder der ST GALLER KB zusammengeht! Mein Rat an die KB's: Einigt euch alle auf die gleiche SW und beschafft sie miteinander.

  • Claudia Meyer am 10.12.2012 17:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    BLKB

    Die Basellandschaftliche Kantonalbank ist für mich DIE top Bank in der Schweiz. Auch wenn ich im Aargau wohne! :-)