Markenstreit

18. Dezember 2012 15:36; Akt: 18.12.2012 15:51 Print

Goldbär von Lindt in Deutschland verboten

Im Rechtsstreit zwischen Haribo und Lindt haben die Gummibärchen des Bonner Herstellers auch die zweite Runde für sich entschieden. Lindt hat mit seinem Schoggibären das Nachsehen.

storybild

Da kann auch Lindt-Botschafter Roger Federer nicht helfen. Der Goldbär darf in Deutschland nicht mehr verkauft werden. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Eine Wettbewerbskammer des Kölner Landgerichts untersagte dem Schweizer Schokoladenhersteller Lindt & Sprüngli am Dienstag auf Antrag von Haribo, weiterhin seinen in Goldfolie eingewickelten Schokoladenbären zu verkaufen. Das Gericht sah in der Gestaltung des Lindt-Teddys einen Verstoss gegen die von Haribo eingetragene Wortmarke «Goldbären». Das Lindt-Produkt stelle nichts anderes als die bildliche Darstellung dieses Wortes dar, urteilten die Richter. Da mache es keinen Unterschied, dass Lindt selbst auf die Bezeichnung «Goldbär» verzichte und das Produkt als «Lindt Teddy» vermarkte.

Der Schokoladenhersteller hatte vergeblich damit argumentiert, dass der Teddy die Fortentwicklung des eigenen Goldhasen sei. Zudem bestehe keine Verwechslungsgefahr zwischen Gummi- und Schokobären.

Mit dem Kölner Urteil wurde juristisches Neuland betreten. Denn bisher gibt es zu der Frage einer Kollision einer Wortmarke mit einer dreidimensionalen Produktgestaltung keine höchstrichterliche Rechtsprechung. Haribo hatte sich zuvor bereits in einem Eilverfahren gegen Lindt durchgesetzt.

(dapd)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Schoggihaas am 18.12.2012 18:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Richtig so!

    Das Gericht hat absolut richtig entschieden! Goldbär ist eine eingetragene Marke von Haribo und darum völlig im Recht! Jede andere Firma hätte auch geklagt.

  • Matthias Rink am 18.12.2012 17:08 Report Diesen Beitrag melden

    Haribo ist nicht gesund

    lindt sollte mal haribo in der schweiz verklagen,die gold bären sind sowieso nicht gesund wir sollten keine mehr kaufen.

  • Peter am 18.12.2012 16:25 Report Diesen Beitrag melden

    Was für ein Unsinn

    Na ja, dann müssten wohl alle Stoffbären auch untersagt werden, sind ja Bären...

  • Hannes Meier am 18.12.2012 16:22 Report Diesen Beitrag melden

    Daumen hoch!

    Zum Glück hat dieses Gericht so entschieden. Ich habe schon mindestens 100 von den Schokobären gekauft, weil ich dachte, es seien Gummibären...

  • Damian F. am 18.12.2012 16:20 Report Diesen Beitrag melden

    Haribos verbieten!

    Sofort die Haribos in der Schweiz verbieten, da diese unsere Lindt- Bären zum verwechseln ähnlich sind! Wir müssen sofort damit anfangen unsere Firmen wenigstens im Inland zu schützen!!!