Neues Steuergesetz

14. Dezember 2012 02:38; Akt: 14.12.2012 06:37 Print

Griechenland bittet Mittelstand zur Kasse

Wer in Greichenland mehr als 50'000 Franken im Jahr verdient, soll künftig fast die Hälfte zuhanden der Staatskasse abliefern. Damit will das Land sein Steuergesetz vereinfachen.

storybild

Städtische Angestellte verbrennen am 13. Dezember in Athen an einer Kundgebung gegen das Sparpaket der Regierung die EU-Flagge.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Griechen mit einem Jahreseinkommen von mehr als 42'000 Euro (rund 50'000 Franken) müssen künftig mit einem Spitzensteuersatz von 42 Prozent rechnen.

Der am Donnerstagabend im Athener Parlament eingebrachte Gesetzesentwurf ist Teil des harschen Sparpakets, das das hoch verschuldete Land im Gegenzug für dringend benötigte Hilfskredite durchsetzen musste. Demnach soll der jüngste Vorstoss die bisherige Regelung ersetzen, die einen Spitzensteuersatz von 45 Prozent auf Jahreseinkommen von über 100'000 Euro vorsah. Konkret geht es um eine Vereinfachung des griechischen Steuerrechts: Die derzeit acht Steuerklassen sollen künftig auf drei reduziert werden - mit einer Staffelung der Steuersätze bei 22 Prozent, 32 Prozent und 42 Prozent.

Vom neuen System sollen vor allem Griechen mit einem Jahreseinkommen von weniger als 25'000 Euro profitieren. Der neue Steuerplan wurde dem Parlament vorgelegt, nachdem die Finanzminister der Eurogruppe die ersehnten Notkredite von 34,4 Milliarden Euro für Hellas freigegeben hatten.

(dapd)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

In Griechenland müssen alle (ausser die ganz Reichen und die Politiker!?) sehr hohe Steuern plus Extrasteuern bezahlen. Alle, die eine Wohnung besitzen, müssen das sogenannte "Haratzi"bezahlen, das ist Extra- Steuer. Wenn man das nicht bezahlt, wird der Strom abgebrochen. Deswegen muss man für eine Wohnung von ca.100qm, eine Stromrechnung von rund 300 bezahlen. Stellen Sie sich vor, wenn man 500 mon. Einkommen hat... – Perikles

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ruedigeer am 14.12.2012 08:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Mittelstand muss blechen?

    ist ja ganz was neues, sind die vermögen der oberen 10% in greek auch angestiegen wie im restlichen europa?

  • Athene am 14.12.2012 07:30 Report Diesen Beitrag melden

    Förderung der Schwarzarbeit

    Ha, ha, ha. Schön, dass es ein neues Euroland gibt wo Schwarzarbeit eingeführt wird. Wie wollen die Behörden das in einem der korruptesten Länder überprüfen? Und noch etwas, zuerst müssen überhaupt Jobs da sein, damit was verdient.

  • Perikles am 14.12.2012 09:00 Report Diesen Beitrag melden

    Halbe Wahrheit..

    In Griechenland müssen alle (ausser die ganz Reichen und die Politiker!?) sehr hohe Steuern plus Extrasteuern bezahlen. Alle, die eine Wohnung besitzen, müssen das sogenannte "Haratzi"bezahlen, das ist Extra- Steuer. Wenn man das nicht bezahlt, wird der Strom abgebrochen. Deswegen muss man für eine Wohnung von ca.100qm, eine Stromrechnung von rund 300 bezahlen. Stellen Sie sich vor, wenn man 500 mon. Einkommen hat...

Die neusten Leser-Kommentare

  • B. Kerzenmacher am 14.12.2012 12:40 Report Diesen Beitrag melden

    Griechenland...

    und kein Ende... Der Count-Down läuft weiter. Und sicher nicht nur wegen Griechenland-Fass-ohne-Boden. Die wirtschaftliche Abwärtsspirale ist es, die nicht zu stoppen ist. Aktuell unübersehbar bei Spanien: die hohe Arbeitslosigkeit mit Lohnsenkung, "Flexibilisierung" des Arbeitsmarktes und "Sparen" beim Staatshaushalt zu bekämpfen bewirkt via schrumpfende Binnenkonjunktur das Gegenteil. Und Wachstum, sprich: Exportüberschüsse? Wo sollen die herkommen, wenn alle anderen solche auch haben wollen bzw. haben müßten - ... und gleichzeitig "sparen"? Leute, zieht euch warm an -... der Winter kommt.

  • Perikles am 14.12.2012 09:00 Report Diesen Beitrag melden

    Halbe Wahrheit..

    In Griechenland müssen alle (ausser die ganz Reichen und die Politiker!?) sehr hohe Steuern plus Extrasteuern bezahlen. Alle, die eine Wohnung besitzen, müssen das sogenannte "Haratzi"bezahlen, das ist Extra- Steuer. Wenn man das nicht bezahlt, wird der Strom abgebrochen. Deswegen muss man für eine Wohnung von ca.100qm, eine Stromrechnung von rund 300 bezahlen. Stellen Sie sich vor, wenn man 500 mon. Einkommen hat...

  • ruedigeer am 14.12.2012 08:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Mittelstand muss blechen?

    ist ja ganz was neues, sind die vermögen der oberen 10% in greek auch angestiegen wie im restlichen europa?

  • Athene am 14.12.2012 07:30 Report Diesen Beitrag melden

    Förderung der Schwarzarbeit

    Ha, ha, ha. Schön, dass es ein neues Euroland gibt wo Schwarzarbeit eingeführt wird. Wie wollen die Behörden das in einem der korruptesten Länder überprüfen? Und noch etwas, zuerst müssen überhaupt Jobs da sein, damit was verdient.

  • Odysseus am 14.12.2012 07:24 Report Diesen Beitrag melden

    Eigenartige Begriffe

    Nun nennt man es also "Sparen", wenn man das Rückgrat der Nation (Mittelstand) massiv stärker mit Steuern belastet. Das scheint das einzige zu sein, was diesen famosen Politikern einfällt. Aber sie gehen sicher mit gutem Beispiel voran, und liefern gerne 75 Prozent ihres Einkommens ab. Oder nicht?

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren