Weg vom Raschelsäckchen

16. Mai 2017 21:08; Akt: 17.05.2017 01:05 Print

Gymeler fordern Migros mit Mehrwert-Bag heraus

von F. Lindegger - Loses Gemüse und Früchte landen beim Einkauf meist im Plastiksäckchen. Vier Gymnasiasten wollen das ändern – und haben nun von der Migros Konkurrenz erhalten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit es die Raschelsäckchen an der Kasse nicht mehr gratis gibt, ist die Nachfrage stark rückläufig. Laut Coop und Migros ging der Verbrauch um rund 80 Prozent zurück. Plastiksäckchen für loses Gemüse und Früchte gibt es aber weiterhin gratis. Die Detailhändler wollen daran vorerst nichts ändern.

Daran etwas ändern wollen dafür vier junge Gymischüler aus Thun. Im Rahmen eines Schulprojekts gründeten sie im vergangen August das Unternehmen Fruitgetable Bag, das wiederverwendbare Gemüse- und Früchtebeutel herstellt. «Uns nerven die kleinen Plastiksäckchen, die nur einmal benutzt werden und danach in den Abfall wandern», erklärt der 17-jährige Gian-Luca Hurni die Motivation.

Produziert in sozialen Institutionen

Wiederverwendbare Beutel für lose Früchte und Gemüse sind keine neue Erfindung. Der Fruitgetable Bag sollte laut Hurni aber etwas anders daherkommen als vergleichbare Produkte. Hergestellt werden die rund 20 Gramm leichten Säckchen aus Mesh-Stoff, der auch für Sporttrikots verwendet wird. Die Preisetiketten können an einem Stück rezyklierten Lkw-Plane angebracht werden. Und: Die Produktion soll lokal geschehen. «Auch der soziale Aspekt ist uns wichtig. Unsere Beutel werden im Kanton Bern durch Wiedereingliederungsstätten produziert», so Hurni.

Je nach Grösse kosten die Beutel zwischen 10 und 15 Franken. Beim Verkaufsstart im Februar waren sie innert sechs Stunden ausverkauft. Inzwischen produzieren die Jungunternehmer bereits die dritte Serie und haben gut 1000 Fruitgetable Bags abgesetzt. Je rund 1,5 bis 2 Stunden investieren die Gymnasiasten zurzeit täglich in das Unternehmen. Wie es nach der Matura im kommenden Jahr weitergehen solle, sei noch nicht ganz klar. Aber vorläufig sind sie – neben Lernen für die Prüfungen – mit dem Ausbau der Produktionskapazitäten beschäftigt.

Migros lanciert Veggie Bag

Vor rund einem Monat haben sie einen potenten Konkurrenten erhalten: Die Migros hat seither unter dem Namen Veggie Bag ebenfalls wiederverwendbare Gemüse- und Früchtebeutel im Angebot. Vier Stück kosten beim Grossverteiler 6.90 Franken. Hergestellt werden die Beutel in China. Gemäss Migros geschieht das aufgrund der verfügbaren Qualität und Quantität. Rund 220'000 der Beutel hat der Detailhändler bereits verkauft.

Die übermächtige Konkurrenz fürchten die drei Jungunternehmer und die Jungunternehmerin von Fruitgetable Bag aber nicht. «Wir sind überzeugt, dass die Qualität unseres Produkts besser ist als bei jenem der Migros und wir lokal nachhaltiger produzieren können», so Hurni.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Traveller am 16.05.2017 21:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Prioritäten

    Wir Schweizer fahren einen SUV der 12l/100km schluckt, fliegen um die Welt und denken wenn wir ein Plasticksäckli sparen sei alles wieder im Lot. Sicherlich ist es besser als nichts. Aber die Prioritäten sollten woanders liegen.

    einklappen einklappen
  • pete am 16.05.2017 21:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    aber

    plastiksäckli verbannen, aber plastikemojis anbieten. 0.05.- für den sinn der aktion

    einklappen einklappen
  • Xy am 16.05.2017 21:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Beste Müllbeutel

    Ich weiss garnicht, was alle so schlimm an den Säckli finden. Ich nutze sie danach als Müllbeutel. Wenn ich die kaufe ist's genauso Müll...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Anne M am 17.05.2017 15:28 Report Diesen Beitrag melden

    seit einem Monat?

    Die Veggie-Bags gibts in der Migros ZH bereits seit letztem Jahr, keine Ahnung woher die Angabe "1 Monat" kommt?

  • Urs W. am 17.05.2017 13:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nerved

    Ich habe die Plastiksäcke immer als abfallsack benutzt fürs Bad. Dort hat es noch eine Woche einen weiteren Zweck erfüllt. Die Gemüse/Obstsäcke haben Löcher drin und können nach den Transport nur weggeworfen werden. Ist mal was verquetscht ist die halbe Tasche nass/feucht.

  • 807687 am 17.05.2017 13:11 Report Diesen Beitrag melden

    Ähnliche Stoffbeutel...

    ...gibt es doch schon seit vielen Jahren. Ich habe die seit mindestens 2012. Die, und der Hackenporsche, und ich brauche keine Säcke, Säcklein usw. mehr.

  • Helvetia am 17.05.2017 11:53 Report Diesen Beitrag melden

    Schizophren?

    Unglaublich, wie viele Schweizer sich so Mühe geben, der Umwelt Sorge zu tragen und immer viele Ideen haben, wie man noch mehr mahen könnte. Geht man dann in Chiasso über die Grenze, dann fragt man sich, wieso man zu Hause sich so Mühe gibt, wenn es 300km weiter unten aussieht wie in einem Schweinestall und die Leute meinen, die Umwelt sei da um den Müll zu entsorgen. Leider kann man hier keine Fotos posten, sonst hätte ich ein paar Müsterli. Ich kenne Geschäftsleute, die fliegen für ein Abendessen nach USA.!!! Und wir sparen am Plastiksäckli? Das ist doch schizo, echt.

    • Reto Berger am 17.05.2017 13:24 Report Diesen Beitrag melden

      Aufgeben ist auch keine Option

      Mag sein, aber wenn keiner etwas tut wird gar nie etwas passieren. Vielleicht schwappt die Welle ja irgendwann von der CH nach IT und Ihre Fotos werden in 5 Jahren ein ganz anderes Bild abgeben? Einfach Aufgeben ist meiner Meinung nach keine Option, wenn auch der ganze Umweltschutz z.T. falsch anagegangen wird (persoenliche Meinung). Aber es wird etwas getan, und das sollte man honorieren!

    einklappen einklappen
  • Agneta am 17.05.2017 11:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Plastikhype

    Riesendrama um die plastiksäckli aber weiterhin enormen verpackungswahnsinn mit den blister-und plasikfolien die meistens mühsam zu öffnen sind

    • annafried am 17.05.2017 14:29 Report Diesen Beitrag melden

      deine schritte

      es ist an dir, die artikel in blister- und plastikfolien schlicht nicht mehr zu kaufen.

    • Hänsu am 17.05.2017 15:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @annafried

      aber mich stört es überall liegt der Müll herum! Was sind das für Leute die einfach alles auf den Boden werfen ! Die Hundesäckli liegen auch einfach auf dem Wanderweg! Die Hundehalter brauchen auch eine Schule! Was haben wir für eine überzogene Gesellschaft!

    einklappen einklappen