Ruckruf-Aktion

05. Januar 2018 02:12; Akt: 05.01.2018 02:31 Print

HP-Akkus können sich überhitzen und brennen

HP hat weltweit mehrere Computermodelle zurückgerufen, weil sie für die Nutzer eine Brandgefahr seien.

storybild

Die gefährlichen Akkus sind in den Geräten fest verbaut und können nicht von den Kunden ausgetauscht werden: HP-Hauptquartier in Palo Alto, Kalifornien. (Archivbild) (Bild: AFP/Josh Edelson)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wegen leicht entflammbarer Akkus hat der US-Technologiekonzern HP weltweit mehrere Computermodelle zurückgerufen. Die Lithium-Ionen-Akkus könnten sich überhitzen und seien daher für ihre Nutzer eine Brandgefahr.

So begründete das Unternehmen am Donnerstag auf seiner Webseite die Rückrufaktion. Viele der betreffenden Akkus seien in den Geräten fest verbaut, so dass sie nicht von den Kunden selbst ausgetauscht werden könnten, hiess es weiter.

Mehrere Modelle betroffen

Die potenziell gefährlichen Akkus wurden den Angaben zufolge in die Modelle Probook, Envy, Pavilion, Zbook, Studio G3 und HP 11 eingebaut, die in den vergangenen zwei Jahren weltweit verkauft wurden. Allein in den USA seien 50'000 Geräte betroffen. Ausserdem seien die Akkus auch einzeln verkauft oder beim Ersetzen alter Akkus verwendet worden.

Die betroffenen Kunden würden nun verständigt. Der Austausch der Akkus erfolge kostenlos. In der Zwischenzeit sollten die Geräte nur in der sicheren Betriebsweise mit eingestecktem Netzstecker eingeschaltet werden.

HP hatte sich 2015 von Hewlett-Packard abgespalten. Das Unternehmensgeschäft firmiert nun unter dem Namen Hewlett-Packard Enterprise.

(chk/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lumière am 05.01.2018 03:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fest verbaute Akkus...

    stellen ein hohes Sicherheitsrisiko dar. Eben weil sie nicht austauschbar sind und vorallem weil das Gehäuse bei einer Aufblähung gesprengt werden können. Kleinteile könnten jemanden ernsthaft verletzen. Wäre der Akku austauschbar, könnte man im Falle einer Warnung selbst handeln und sollte der Alku trotzdem sich aufblähen, löst sich einfach nur der Akkudeckel. Wenn der Akku brennt, ist es sowieso zu spät aber das wünscht man sich ja nicht.

    einklappen einklappen
  • TigerDragon am 05.01.2018 03:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nachdenklich

    Zuerst Samsung mit dem Note 7,und jetzt HP mit den Notebook Akkus.Werden da keine oder viel zuwenige Test gemacht...

    einklappen einklappen
  • B!erbrauer am 05.01.2018 02:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    jetzt wieder?

    hatten die nicht früher auch so probleme?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jibber am 05.01.2018 09:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    NoGo

    Immer das gleiche bei HP. Ist nicht das erste mal, dass bei HP Akkus Brandgefahr besteht. Sowieso kauf ich nie mehr HP Produkte. Ganz miese qualität

  • FrankiFranks am 05.01.2018 09:24 Report Diesen Beitrag melden

    IstHaltSo

    Der Konsument wünscht "geiz ist geil" et voila! Essen wie bestellt und nicht rummeckern lieber Konsument

  • schweizer Q am 05.01.2018 09:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kennt man von HP

    Hatte mal ein HP Pavillion Notebook vor einigen Jahren. Hätte man das Notebook auf die Knie gelegt, hätte man sich verbrannt, wurde brutal heiss. Die Tischplatte wurde auch brutal heiss, nach ca. 30 Minuten Betrieb wurde das Bild schwarz und man musste ihn abkühlen lassen und dann nach dem Neustart wieder das selbe. Habe ihn vier Mal deswegen in Reparatur gegeben (Garantie) und jedes Mal wieder das dasselbe. Und das ist über 5 Jahre her!

  • Paul W. am 05.01.2018 09:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Modelle veröffentlichen wäre sinnvoll

    Eine Liste der Modelle zu veröffentlichen, wäre um einiges schlauer, denn nicht jeder HP-Kunde registriert seine Geräte bei HP. Ich bin begeistert von den HP-Produkten, aber der Kundenservice ist eine Katastrophe. Auf E-Mail-Kontakte bekommt man keine Antwort. Ich wollte für unsere Firma 50 Computer und 10 Drucker bestellen, habe mich über einen eventuellen Rabatt, resp. Treuebonus erkundigt, aber nie ein Angebot bekommen. Die Konkurrenz antwortete und gab 30% auf die Gesamtrechnung.

  • Marco76 am 05.01.2018 09:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Notebook Akkus

    Ich sage immer wieder, dass die Lenovo Notebooks viel besser sind als die HP.