Trotz strengerem Gesetz

13. November 2012 09:51; Akt: 13.11.2012 11:46 Print

Handyabo-Wechsler zahlen weiter Strafgeld

von J. Pfister - Seit Juli könnten die Gerichte den automatischen Vertragsverlängerungen bei Sunrise und Orange einen Riegel schieben. Das Problem: Niemand will gegen die Telekom-Riesen klagen.

storybild

Wer nicht rechtzeitig sein Handy-Vertrag kündigt, den kommt ein Anbieter-Wechsel teuer zu stehen. (Bild: colourbox)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Für viele Handy-Besitzer ist sie ein grosses Ärgernis: Die automatische Vertragsverlängerung ihres Abos um ein weiteres Jahr. Denn wer den Kündigungstermin verpasst und dennoch den Anbieter wechseln will, den kommt das teuer zu stehen. Bis zu 600 Franken Busse kostet die Auflösung eines laufenden Handy-Vertrags. Pikant: Seit Juli könnte diese Praxis eigentlich eingeklagt werden. Grund ist eine Verschärfung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG). Gemäss diesem Gesetz sind solche Klauseln nicht mehr gültig, wenn sie die Konsumenten erheblich und ungerechtfertigt benachteiligen.

Umfrage
Automatische Vertragsverlängerungen - was halten Sie davon?
79 %
14 %
7 %
Insgesamt 3139 Teilnehmer

Doch bisher hat sich niemand getraut, die Telekom-Riesen vor Gericht zu bringen. Die Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) kritisiert zwar die «Knebelverträge» als konsumentenfeindlich und intransparent, hält sich aber mit rechtlichen Schritten zurück. «Wegen unserer beschränkten Mittel müssen wir sorgfältig abwägen, welche Klagen wir erheben», sagt Geschäftsleiterin Sara Stalder. Dafür will die Konsumentenschützerin den Bund in die Pflicht nehmen, welcher ebenfalls eine Klage gegen die automatische Vertragsverlängerung einreichen könnte.

«Keine Klagen aus dem Volk»

Doch dort winkt man ab. Laut Guido Sutter vom Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) hat der Bund noch keine gerichtliche Klage wegen missbräuchlicher Vertragsklauseln angestrengt. «Voraussetzung für eine Klage sind Beanstandungen aus dem Volk, wobei das Seco seit dem 1. Juli noch keine erhalten hat», sagt Sutter.

Für Oliver Sidler von der Schlichtungsstelle Ombudscom kein Wunder. «Offensichtlich ist den Kunden das verschärfte Gesetz noch gar nicht bekannt.» Ombudscom sei schon zuvor immer wieder von Personen kontaktiert worden, die sich weigern, die Strafgebühren bei einer Kündigung des Abos zu zahlen. Mit Erfolg: «Oft können wir zusammen mit den Anbietern eine Lösung finden.»

«Kunden einschüchtern und verunsichern»

Doch meist kommt es gar nicht so weit, dass sich die Kunden überhaupt wehren. «Die Anbieter schaffen es immer wieder, die Kunden einzuschüchtern und zu verunsichern», sagt Ralf Beyeler, Telekom-Experte von Comparis. So würden die Anbieter beispielsweise sagen, eine Kündigung sei ungültig, obwohl dies nicht stimme. Oder der Kundendienst kann nicht beantworten, auf wann der Kunde kündigen kann. «Nach solchen Aussagen gibt ein Grossteil der Kunden auf und verzichtet entweder auf einen Wechsel oder zahlt die Strafgebühren.»

Beyeler bedauert denn auch, dass der Bund bisher nicht gegen die automatische Vertragsverlängerung geklagt hat. Für ihn ist klar: «Orange und Sunrise dürften diese Praxis wohl nur ändern, falls sie von einem Gericht dazu gezwungen werden.» Diese Aussage bestätigt eine Nachfrage bei den beiden Anbietern. Orange hat laut Sprecherin Therese Wenger eine Aufhebung bereits evaluiert. «Regelmässige Kundenbefragungen zeigen aber, dass für den grössten Teil der Kunden der Bezug eines vergünstigten Mobiltelefons klar Vorrang hat vor dem Bedürfnis, den Vertrag jederzeit per Monatsende kündigen zu können.»

Swisscom hat bereits reagiert

Auch bei Sunrise will man von sich aus die «Knebelverträge» nicht abschaffen. Laut Sprecher Tobias Kistner beobachte man die Auswirkungen der Gesetzesrevision. «Wenn sich daraus ergeben sollte, dass solche Verträge rechtswidrig sind, werden wir unsere Klauseln entsprechend anpassen.» Im Gegensatz zu Sunrise und Orange hat die Swisscom B”rsenkurs vorausschauend reagiert. Sie hat bereits im letzten Jahr die automatischen Vertragsverlängerungen abgeschafft.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mk am 13.11.2012 23:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sunrise floop

    Sunrise ist Müll, bin froh bald Kunde von Swisscomzu sein.

    einklappen einklappen
  • Schenk Alfred am 14.11.2012 21:12 Report Diesen Beitrag melden

    Orange, unlauterer Wettbewerb

    Wir haben als Verkaufstelle einen Abo-Wechsel von Orange zu Swisscom termingerecht ausgeführt. Nachträglich musste die Kundin noch Fr. 300.- Busse bezahlen, weil sie im Jahre 2008 einen Vertrag unterschrieben hat, wonach sie einen Monat vor Termin kündigen muss, sonst läuft das Abo ein Jahr weiter. Das wäre ja noch O.K. Dass wir aber als Verkaufsstelle keinen Vermerk im Tool von Orange haben, das ist unlauterer Wettbewerb! Nachdem meine Interventionen nicht gefruchtet haben, wird das ein Nachspiel haben. Ich warte auf die Rechnung, dann ziehe ich es weiter!

  • Peter M. Meier am 13.11.2012 10:02 Report Diesen Beitrag melden

    Das Problem ist der Handyzwang

    Das Problem sind ja nicht allein die Knebelverträge, sondern dass die Leute quasi gezwungen werden, alle 2 Jahre ein "verbilligtes" Gerät zu kaufen, da der Abopreis mit und ohne Gerät derselbe ist (ausser bei Sunrise, da kostes das Abo ohne Gerät Fr. 15.-- bis Fr. 20-- weniger).

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Schenk Alfred am 14.11.2012 21:12 Report Diesen Beitrag melden

    Orange, unlauterer Wettbewerb

    Wir haben als Verkaufstelle einen Abo-Wechsel von Orange zu Swisscom termingerecht ausgeführt. Nachträglich musste die Kundin noch Fr. 300.- Busse bezahlen, weil sie im Jahre 2008 einen Vertrag unterschrieben hat, wonach sie einen Monat vor Termin kündigen muss, sonst läuft das Abo ein Jahr weiter. Das wäre ja noch O.K. Dass wir aber als Verkaufsstelle keinen Vermerk im Tool von Orange haben, das ist unlauterer Wettbewerb! Nachdem meine Interventionen nicht gefruchtet haben, wird das ein Nachspiel haben. Ich warte auf die Rechnung, dann ziehe ich es weiter!

  • Hans Müller am 14.11.2012 08:52 Report Diesen Beitrag melden

    Rechtsschutz, dass ich nicht lache

    Die Telekomriesen sind ja noch gar nichts. Ich habe bei der Orion eine Rechtsschutzversicherung aufgeschwatzt bekommen und diese für ein Jahr abgeschlossen. Als ich diese nach ca 3 Jahren kündigen wollte, kam ein schreiben zurück, dass sich die versicherung automatisch um weitere 6!!! Jahre verlängert habe....

  • allan am 14.11.2012 08:37 Report Diesen Beitrag melden

    naja...

    naja, stellt euch vor, der vertrag würde nicht automatisch verlängert werden. jemand denkt nicht dran und hat eines morgens ein handy, welches abgestellt wurde.

    • Kunde am 14.11.2012 09:25 Report Diesen Beitrag melden

      Darum halt eben Swisscom

      Ich glaube du hast es nicht verstanden. Das Abo bleibt bestehen, aber nach 1 oder 2 Jahren kannst du es auf die nächsten 60 Tage künden, jederzeit! So handhabt es die Swisscom. Da wirst Du nicht gezwungen nochmals 1 Jahr das Abo zu behalten, bei Ablauf der Kündigungsfrist. Finde ich Fair

    • mike am 14.11.2012 11:58 Report Diesen Beitrag melden

      falsch

      falsch. Der Vetrag müsste nach Ablauf der Vertragsdauer jederzeit kündbar sein. Max. 1 Woche Kündigungsfrist.

    • Marco Keller am 14.11.2012 14:25 Report Diesen Beitrag melden

      So schlimm?

      so schlimm? lieber 1 jahr länger zahlen als neu aktivieren zu lassen?

    einklappen einklappen
  • Kein Handy am 14.11.2012 03:40 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Handy

    Apropos Vertrag mit Handy. Es gibt auch den Vertrag ohne Handy, welcher CHF 20.00 günstiger ist. Macht pro Jahr CHF 240.00. Mal ehrlich? wer braucht jedes Jahr ein neues Handy?

  • Markus Wälchli am 14.11.2012 00:05 Report Diesen Beitrag melden

    Nie mehr Orange!!

    Als ich nach 2 Jahren, so war der Vertrag (2 Jahre Simlok) die Entsperrung von meinem IPhone von Orange verlangte, durfte ich noch 14 Franken bezahlen!!! Bravo Orange verbirgt sich hinter angeblichen Klauseln im Vertrag!! Abzuzocken bis zum Schluss!! Es geht nicht um die 14 Franken, es geht um so behandelt man keine Kunden! Bei Swisscom genügt ein SMS und das Gerät ist entsperrt! Danke Orange, aber ich werde NIE mehr ein Vertrag bei Orange machen!

    • Marco am 14.11.2012 08:42 Report Diesen Beitrag melden

      Orange ist ok...

      Ich bin mit Orange zufrieden und erhalte für 25CHF im Monat unlimitiert SMS, 1GB Daten, unlimitiert telefonieren auf Orange und Festnetz. Dies bietet kein andere Anbieter. Es lebe Orange Young

    einklappen einklappen