Insolvente Fluggesellschaft

29. Dezember 2017 22:15; Akt: 30.12.2017 16:01 Print

IAG übernimmt Ferienflieger Niki

Der British-Airways-Mutterkonzern IAG hat eine Einigung zur Übernahme des Ferienflieger Niki erzielt.

storybild

Niki musste am 14. Dezember den Flugbetrieb einstellen. (Bild: AFP/John MacDougall)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der insolvente österreichische Ferienflieger Niki ist zu grossen Teilen an den British-Airways-Mutterkonzern IAG verkauft worden. Durch das Geschäft blieben rund drei Viertel der tausend Arbeitsplätze erhalten, erklärte der Insolvenzverwalter von Niki und Air Berlin, Lucas Flöther, am Freitagabend in Berlin.

Der Konzern IAG erklärte, das er sich den Zukauf für seine spanische Tochter, den Billigflieger Vueling, 36,5 Millionen Euro kosten lassen werde.

Eine österreichische Tochtergesellschaft von Vueling übernehme die Niki-Markenrechte, ihre gesamten Start- und Landerechte sowie bis zu 15 Airbus-Flugzeuge der Typen A320 und A321, erläuterte Flöther. Der Verkauf der früheren Air-Berlin-Tochter soll demnach bis Ende Februar vollzogen sein. Zusätzlich zum Kaufpreis werde Vueling «einen Betrag in zweistelliger Euro-Millionenhöhe investieren, um ab Anfang Januar 2018 die laufenden Betriebskosten von Niki zu decken».

«Für beide Seiten gute Lösung»

Laut IAG werden hierfür 16,5 Millionen Euro bereitgestellt, die Vermögenswerte von Niki sollen mit 20 Millionen Euro abgegolten werden. Von den 1000 Niki-Beschäftigten sollen etwa 740 übernommen werden, wie IAG und der Insolvenzverwalter übereinstimmend mitteilten. In Deutschland sind derzeit noch 210 Personen bei Niki beschäftigt.

«Die Übernahme durch Vueling ist für beide Seiten eine sehr gute Lösung», erklärte Flöther. Niki bekomme «einen finanzstarken Partner mit einem langfristigen Fortführungskonzept» und Vueling werde durch die Übernahme «der Einstieg in viele attraktive Verbindungen ermöglicht».

Stärkere Präsenz von Vueling in der Schweiz

IAG-Chef Willie Walsh erklärte, die Übernahme werde «Vueling in die Lage versetzen, ihre Präsenz in Österreich, Deutschland und der Schweiz auszuweiten und den Kunden in der Region eine grössere Auswahl bei Niedrigkosten-Reisen zu bieten». Durch das Geschäft fallen laut IAG Start- und Landerechte in Städten wie Düsseldorf, München, Zürich, Wien und Palma de Mallorca an Vueling.

Niki war in Turbulenzen geraten, nachdem ihr Mutterkonzern Air Berlin Mitte August Insolvenz angemeldet hatte. Zunächst hatte die Lufthansa Niki zusammen mit weiteren Teilen von Air Berlin kaufen wollen. Deutschlands grösste Fluggesellschaft verzichtete Mitte Dezember aber wegen starker Wettbewerbsbedenken der EU-Kommission.

Daraufhin meldete Niki Insolvenz an und stellte am 14. Dezember ihren Flugbetrieb ein, sodass tausende Reisende festsassen.

Interesse an der Übernahme hatte auch der Gründer von Niki, der ehemalige österreichische Rennfahrer Niki Lauda, angemeldet. Am Donnerstag war aber bekannt geworden, dass Insolvenzverwalter Lucas Flöther exklusiv mit IAG verhandelt. Laut Flöther hat der vorläufige Gläubigerausschuss dem Verkauf von Niki an Vueling zugestimmt. Nun müsse noch die EU-Kommission grünes Licht geben.

(fur/chk/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Niko lader am 29.12.2017 22:47 Report Diesen Beitrag melden

    Baba Niki

    Früher oder später verschwindet auch die Niki von der Bildfläche. Geht doch nur um die Slots und das Geld und nicht um die Niki Air. Wer anderes glaubt ist naiv

    einklappen einklappen
  • grüezi_mitenand am 29.12.2017 23:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hohe Machtstellung

    Das gibt bald einen Duopol: IAG-Gruppe vs. Lufthansa-Gruppe. Vielleicht noch AirFrance-KLM und ein paar Billigflieger.

    einklappen einklappen
  • Peter Lüthi am 30.12.2017 06:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schnäppchenpreis

    36,5 Millionen Euro und dafür Start-und Landerechte für Hubs wie Zürich und Flughäfen in Feriendestinationen wie Palma zu erhalten nenne ich ein Schnäppchen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Martial2 am 01.01.2018 18:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Besser als LH & LX...

    Wir flogen zwei mal nach Wien mit Niki Air, war ein sehr angenehmer Flug mit sehr freundlichem Service. Schade um diese Airline!

  • Stakeholder am 31.12.2017 16:02 Report Diesen Beitrag melden

    Belair Zürich ausstehende MA Löhne?

    Weiss jemand ob Belair Zürich nach dieser Einigung die ausstehenden Löhne ihrer ehemaligen Mitarbeiter bezahlen kann?

  • Keis Dubeli am 30.12.2017 16:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ha ha ha

    Dieser Gesamtdeal kann dereinst in Hochschulen als positives Beispiel gelehrt werden. Warnatürlich alles von Lufthansa geschickt eingefädelt, inklusive Wording und Garantie von deutscher Regierung.

  • Adieu am 30.12.2017 16:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und tscüss

    Das hat Lufthansa vorausschauend gut gemacht. Nun sind sie die Nicki los und bekommen freie fahrt von der EU.

  • peter am 30.12.2017 14:31 Report Diesen Beitrag melden

    Rückerstattung

    zahlt jetzt IAG meine 2 Flugtickets die ich noch habe???

    • Slide am 30.12.2017 15:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @peter

      Das würde mich auch interessieren,habe auch noch fünf Tickets für Juli 2018.!!?

    • U nmöglich am 30.12.2017 16:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @peter

      Nein, diese Firma übernimmt keine Kosten. Wüsste auch nicht warum sie das bezahlen sollten. Man hat gewusst, dass Air Berlin den Bach runter geschickt wird durch die Lufthansa.

    • Peter S.. am 30.12.2017 17:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @U nmöglich

      Wenn man keine Ahnung hat sollte man vieleicht nichts solches rauslassen. Die AB ging in die Insolvenz, das hat nun mal nichts mit LH zu tun. Im wissen um die Situation bei AB hatte LH schon Pläne in der Schublade die jetzt aber durch die EU Kommision gestoppt wurden. Profitieren konnte jetzt die IAG, die Niki ohne verbindlichkeiten integrieren kann, aber natürlich auch LH die jetzt keine 180Mio zahlt für den rest von AB und zudem vom Leasingeber auch schon die Flieger bekommen hat die sie braucht um expandieren zu können.

    • U nmöglich am 31.12.2017 00:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Peter S..

      Wenn hier einer keine Ahnung hat, dann bin es nicht ich. Warum wurde wohl ein Manager von LH zur AB transferiert?? Vielleicht um den Untergang der AB zu beschleunigen und der LH Tür und Tor zu öffnen? Die LH hat gemeinsam mit der Regierung die AB in den Ruin getrieben um Eurowings zu vergrössern und die Konkurrenz auszuschalten. Alles kalt geplant und ausgeführt. Lesen sie sich durch die Aviatik und lernen sie, wie die 5-Star möchte gerne Airlines LH ( dass ich nicht lache ) funktioniert. Traurige Geschichte. Die Niki Flugzeuge haben sie sich unter den Nagel gerissen!!! Büsst die LH richtig!!

    • Peter S.. am 31.12.2017 09:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @U nmöglich

      Um die Investition zu sicher, wäre dämlich wenn man AB unter die Arme greift in denen man ihnen 39 Flieger inkl. Personal abnimmt und dann bei denen nichts zu melden hat. Machen andere Firmen übringens auch so wenn sie investieren, die wollen dann irgendwo auch mitspracherecht. Ja der Schachzug mit der Freigabe für Winkelmann war gut, aber ohne diesen hätte AB den Jahreswechsel 2016/2017 nicht mal überstanden nachdem der Scheich klar gesagt das er Verluste nicht mehr ausgleicht in Zukunft.

    • Opinione am 31.12.2017 15:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @peter

      Ich hätte auch noch ein Ticket....Die Geprellten sind wieder einmal die Kunden.

    • Lasse B. am 31.12.2017 16:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Peter S..

      Ob sich dieser Deal für die IAG auszahlen wird, wage ich zu bezweifeln. NIKI gehört nicht zu den Grossen im Geschöft. Zudem herrscht unter den Billigfliegern ein immenser Kampf. Ich bin davon überzeugt, dass es IAG nicht um NIKI selbst geht, sondern um deren Hubs. Da werden wohl noch einige vom Markt verschwinden.

    • Kerstin am 31.12.2017 19:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Slide

      Es war schon lange bekannt dass Niki nur bis Ende Dezember fliegt.Leider wurde es dann schon Mitte Dezember.

    • Slide am 31.12.2017 21:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Kerstin

      Geplant war das die lufthansa niki übernimmt. Wie kommst du darauf, dass geplant war das niki nur bis ende dezember fliegt?

    einklappen einklappen