Geldsegen

22. November 2012 11:10; Akt: 22.11.2012 12:10 Print

In Deutschland sprudeln die Steuereinnahmen

Bei den Steuerämtern unseres nördlichen Nachbarn klingeln die Kassen. In den ersten 9 Monaten haben sie über 21 Milliarden Euro mehr eingenommen als in der Vorjahresperiode.

storybild

Der deutsche Steuer-Euro rollt. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Die Steuereinnahmen von Bund und Ländern in Deutschland steigen: Sie sind in den ersten drei Quartalen auf 403,4 Milliarden Euro gestiegen. Dies sind 21,5 Milliarden oder 5,6 Prozent mehr als in den ersten neun Monaten 2011. Dies geht aus dem aktuellen Monatsbericht des Bundesfinanzministeriums hervor, der am Donnerstag veröffentlicht wurde. Die Wachstumsdynamik hat demnach im dritten Quartal mit plus 8,1 Prozent wieder Fahrt aufgenommen - nach einer leichten Abschwächung im zweiten Quartal (plus 2,9 Prozent).

Lebhafte Binnennachfrage

Besonders kräftig stieg die Einkommensteuer, sie lag um 17,7 Prozent über dem Vorjahresniveau. Noch kräftiger wuchs die Körperschaftssteuer, hier betrug das Plus 33,6 Prozent.

Das Aufkommen der Umsatzsteuern lag in den ersten neun Monaten um 2,9 Prozent über dem Ergebnis des Vorjahreszeitraums. «Dies deutet auf eine weiterhin lebhafte Binnennachfrage infolge der konjunkturellen Entwicklung hin», bilanzierte das Ministerium.

(dapd)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Basic Instinct am 23.11.2012 10:27 Report Diesen Beitrag melden

    Auch die Piefke's

    werden noch auf dem Boden der Tatsachen ankommen. Die Hirngespinste/Wunschdenken die sie sich aufbauten sind gar nicht vorhanden ...

  • Zeller am 23.11.2012 10:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wtf

    Wenn das Geld wenigstens dort ankommt wo es gebraucht wird... Statt es den Griechen in den Hintern zu schieben, sollten sie es lieber ans eigene Volk verteilen. Es gibt in Deutschland genug Armut, Alte, Kranke, Behinderte und Kinder. Deutschland muss sich erstmal selbst sanieren bevor sie ihre Gelder grosszügig in andere " investiert ". Die EU verwandelt sich für mich in einen " modernen Sozialismus "!

  • ili am 22.11.2012 21:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    juhui

    das sind sehr gute nachrichten für die grichen;-) die kriegen bestimmt weinachtsgeld

  • blick.ch am 22.11.2012 21:20 Report Diesen Beitrag melden

    dr. schweizer

    die miliarden aus dem steuerdeal de und ch kommen ja auch noch dazu. schöne wheinachten in deutschland. sieht nicht so schlecht aus für die zukunft.

  • Martina S. am 22.11.2012 21:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So so...

    Kein Wunder! Arbeitet mittlerweile 20% der deutschen Bevölkerung in Schweizer Spitälern und verdient dadurch das dreifache... ;)

    • Heinz am 22.11.2012 22:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Martina

      Na da hat ja jemand in der Schule aufgepasst. Bloss nicht über den Tellerrand schauen. Seit wann, versteuert jemand der in der Schweiz arbeitet was in Deutschland, solange dieser nicht Grenzgänger ist? Aber Hauptsache mal poltern weil es gerade in ist...

    • Mario am 22.11.2012 23:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      hh?!

      20 % von 82 Mio Deutschen das wären ja 16,4 Mio in der Schweiz, die Quellensteuer abliefern.

    • Lars am 22.11.2012 23:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Mutige Aussage...

      das wären demnach 15 Millionen deutsche Angestellte in schweizer Spitälern...?

    • fg am 22.11.2012 23:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      ;-)

      stimmt. aber jetzt wohne ich hier. zahle doch keine 47.5% steuern mehr.

    • Michael am 23.11.2012 09:41 Report Diesen Beitrag melden

      Ja Ja

      Ja, aber wenn sie keine Pendler sind (und die meisten sind keine Pendler), gehen deren Steuern an die Schweizer Steuerämter.

    einklappen einklappen