Lohnbuch 2018

03. April 2018 08:35; Akt: 15.05.2018 14:36 Print

So viel verdient die Schweiz

von R. Knecht - Das Lohnbuch 2018 zeigt, in welchen Berufen man dieses Jahr besonders viel oder wenig verdient. Der Lohneinbruch bei Taxifahrern ist frappant.

Bildstrecke im Grossformat »
Das Lohnbuch 2018 zeigt: Taxifahrer verdienen in der Schweiz eher wenig. In welchen Berufen verdient man dafür vergleichsweise viel? Die folgende Bildstrecke gibt Aufschluss. : Die geschätzte übliche Entlöhnung für einen Apotheker ab Studium beträgt 6900 Franken im Monat. Es gibt keinen 13. Monatslohn. : Der Mindestlohn für Automechaniker in der Schweiz beträgt laut GAV 4450 Franken ab dem ersten Berufsjahr. Sie verdienen laut dem Lohnbuch 7473 Franken. Seit 2006 ist dieser Wert um 24,1 Prozent gestiegen. Als Bäcker verdient man ab dem ersten Berufsjahr mit GAV 4000 Franken. Das sind 17,9 Prozent mehr als 2006. Ein Credit Manager verdient 10'192 Franken pro Monat. Einen 13. Monatslohn gibt es nicht. Ab 36 Jahren erhalten Techniker im Baugewerbe laut statistisch mittlerem Lohnband 7667 Franken pro Monat. Ein 26-jähriger Bauingenieur erhält 6288 Franken pro Monat. Dabei handelt es sich um einen mittleren Lohn. Berufsoffiziere der Armee verdienen nach einer Grundausbildung an der Militärakademie 8192 Franken. Ab dem ersten Berufsjahr im Buchhandel gibts laut GAV 4000 Franken pro Monat. Bei diesem Beruf gibts pro Monat mindestens 8077 Franken. Das Salär für einen Chefarzt beträgt laut Lohnbuch 12'888 Franken. Dieser Wert ist seit 2006 um 3,6 Prozent gesunken. Laut GAV für das Coiffeurgewerbe sollen Coiffeure mindestens 3800 Franken verdienen. 2006 waren es 3200 Franken pro Monat. Dachdecker mit GAV erhalten ab dem zweiten Berufsjahr monatlich 4400 Franken. Für Damenschneider gibts 3740 Franken im Monat. Die Lohnempfehlung für einen Dentalassistenten oder eine Dentalassistentin nach abgeschlossener Grundausbildung lautet 3700 Franken pro Monat. Sie verdienen als Missionschef 13'555 Franken pro Monat und stehen damit an der Spitze des Vergleichs. Im Bild Ex-Botschafter Tim Guldimann. Ab dem fünften Berufsjahr erhält ein Drucker mindestens 4500 Franken pro Monat. : Ein Elektromonteur verdient laut GAV ab dem 2. Berufsjahr mindestens 4650 Franken pro Monat. In diesem Beruf verdient man ab dem 2. Berufsjahr 4050 Franken im Monat. Dabei handelt es sich um eine Lohnempfehlung. Laut dem Lohnbuch verdienen Flugverkehrsleiter ab dem 15. Lizenzjahr 13'106 Franken. : Mitarbeiter mit Berufslehre erhalten im Service laut GAV 4120 Franken. Gelernte Gipser verdienen ab dem zweiten Jahr nach der Lehre 4500 Franken im Monat. 3863 Franken erhält ein Gleismonteur im Monat mindestens. In der finanziellen Steuerung beträgt der Anfangslohn 10'519 Franken. Nach abgeschlossener Ausbildung beträgt der Anfangslohn einer Hebamme 6229 Franken. Seit 2006 ist dieser Mindestlohn um 32,9 Prozent gestiegen. : Ein Journalist verdient nach Lohnempfehlung ab dem 3. Berufsjahr 6440 Franken. Auf dem Bild die Redaktion des «Landboten» in Winterthur (Archivbild). Der Mindestlohn für Kleinkindererzieher ist seit 2006 um 32,7 Prozent auf 4977 Franken gestiegen. : Köche verdienen 4120 Franken ab dem 1. Berufsjahr. Landwirte erhalten laut Lohnbuch mindestens 3800 Franken pro Monat. : Lastwagenchauffeure verdienen vom zweiten bis dritten Berufsjahr 4535 Franken laut Astag-Vereinbarung. Primarschullehrer verdienen laut dem Lohnbuch mindestens 6981 Franken. Ein Pensum beinhaltet 29 Wochenlektionen. Für Maler beträgt der Mindestlohn ab dem zweiten Berufsjahr 4340 Franken. Ab dem vierten Berufsjahr erhält ein Maurer mindestens 5553 Franken. 4070 Franken ist der monatliche Mindestlohn eines Metzgers ab dem ersten Berufsjahr. Ein Papierschöpfer kann mit einem Mindestlohn von 3690 Franken rechnen. Ein Captain verdient bei der Swiss ab dem ersten Dienstjahr mindestens 8898 Franken. Ein Pfarrer oder eine Pfarrerin in der Landeskirche Zürich verdient ab dem neunten Dienstjahr 9084 Franken. Eine Pflegefachperson auf Diplomniveau erhält 5539 Franken pro Monat. Der Anfangslohn nach abgeschlossener Weiterbildung beträgt 6316 Franken. : Ein Polizeigefreiter verdient 5512 Franken pro Monat (Mindestansatz ab Beförderung zum Gefreiten). (Stand: 2017) In diesem Beruf gibts 7992 Franken pro Monat. Der Anfangslohn nach abgeschlossener Ausbildung für einen Rettungssanitäter beträgt 4977 Franken. Wer in der Saline arbeitet, kann mit einem Mindestlohn von 3712 Franken rechnen. Ab dem 22. Altersjahr können Schreiner laut GAV mit einem Lohn von 4430 Franken rechnen. Die Mindestlohnempfehlung für Sozialarbeiter beträgt für Führer eines dreiköpfigen Teams 7285 Franken. (Stand: 2015) Ohne Umsatzbeteiligung erhalten Taxifahrer ab dem zweiten Anstellungsjahr einen Mindestlohn von 3200 Franken. Die Mindestlohnempfehlung für Tierpfleger liegt bei 3500 Franken. Dieser Wert deckt sich mit dem Mindestlohn für Tierpfleger im Jahr 2006. Der Mindestlohn für Gebäude-Unterhaltsreiniger beträgt bis zum dritten Dienstjahr 3422 Franken. : Detailhandelsangestellte verdienen bei Coop und Migros ungefähr 4000 Franken im Monat. (Stand 2017) Mit GAV bekommt ein gelernter Zimmermann im Holzbaugewerbe 4435 Franken pro Monat, rund 5 Prozent weniger als vor 12 Jahren. Seit 2006 ist der Mindestlohn eines SBB-Zugchefs um über 20 Prozent auf 4969 Franken gestiegen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wollen Sie wissen, wie viel Ihre Freunde verdienen, ohne sie direkt darauf ansprechen zu müssen? Das neu erschienene Lohnbuch 2018 kann dabei helfen. Der fast 1000-seitige Wälzer gibt Aufschluss über die Mindestlöhne von 9600 Berufen in der Schweiz. In der Bildstrecke sehen Sie eine Auswahl von 51 Berufen und deren Löhne.

Umfrage
Sind Sie zufrieden mit Ihrem Lohn?

An der Spitze sind die Leiter diplomatischer Missionen – ein Missionschef am Eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten verdient laut Lohnbuch mindestens 13'555 Franken pro Monat. Den Diplomaten folgen Flugverkehrsleiter und Chefärzte mit 13'106 beziehungsweise 12'888 Franken.

Verdienen auch Sie unter 4'000 Franken im Monat? Melden Sie sich bei uns!

Niederigster Mindestlohn: Taxifahrer

Ganz unten im Vergleich stehen Taxifahrer. Ihr monatlicher Mindestlohn beträgt 3200 Franken – und zwar ab dem zweiten Anstellungsjahr. Seit 2006 ist dieser Lohn um über 15 Prozent gesunken. Immerhin beinhaltet er keine etwaige Umsatzbeteiligung.

Der Mindestlohn liegt nicht nur bei Taxifahrern unter der oft diskutierten Marke von 4000 Franken. So erhalten unter anderem Unterhaltsreiniger (3422 Franken), Tierpfleger (3500 Franken) und Landwirte (3800 Franken) verhältnismässig niedrige Löhne.

Lehrer verdienen mehr

Wachstum verzeichnen vor allem Berufe, die 2006 die tiefsten Löhne hatten. Wer für den Staat oder in einer staatlich dominierten Branche arbeitet, dürfte sich ebenfalls über ein verhältnismässig grosses Lohnwachstum freuen. Bei Primarschullehrern stieg der Mindestlohn in den letzten zwölf Jahren um 36,4 Prozent, ein überdurchschnittlich grosser Zuwachs. Ähnlich wie bei Lehrern sieht es bei Pflegeberufen aus.

Das Lohnbuch wird vom Amt für Wirtschaft und Arbeit des Kantons Zürich herausgegeben. Um möglichst genaue Daten zu ermitteln, arbeitet Autor Jean-Marc Jung das ganze Jahr daran, wie er zu 20 Minuten sagt. Besonders intensiv sei die Arbeit während des Lohnherbsts. Jung sammelt für das Buch ausser Mindestlöhnen auch statistische Löhne und Empfehlungen.

«Wie eine Statue»

Wenn das riesige Lohnbuch mal fertig sei, sei das ein wunderbares Gefühl, sagt Jung: «Es ist, wie wenn ein Bildhauer seine Statue fertig hat und sie auf der Piazza della Signoria in Florenz aufstellen kann.»

Wird der Autor bei seiner Arbeit auch mal neidisch, wenn er sieht, wie viel man in der Schweiz mit bestimmten Berufen verdient? Jung verneint – er nehme es analytisch. «Wenn Spezialisten gut verdienen, sollen die das», sagt der Lohnexperte.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • benno am 03.04.2018 08:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    selber schuld

    kein wunder, stehen 90% nur rum weil bei diesen preisen niemand ausser im notfall ein taxi nutzt

    einklappen einklappen
  • schweizer am 03.04.2018 08:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Taxis sind unproduktiv

    Was bei den Taxis vorallem nicht stimmt ist die Arbeit pro Zeit! Die stehen gefühlte 99% der Zeit irgendwo rum. Damit verdient man kein Geld!

    einklappen einklappen
  • Gisela am 03.04.2018 08:41 Report Diesen Beitrag melden

    Gut so

    Wer besonders inkompetent, unfreundlich und dreist ist, sollte auch am wenigsten verdienen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • LM AA am 04.04.2018 19:26 Report Diesen Beitrag melden

    Statistik über Grundlöhne

    Sachdienlich wäre dann aber noch einen Listenvergleich, was auch wirklich für einen Job auf 100 % ausgerichtet wurde und allenfalls eine Begründung der Abweichung.

  • bonghi am 04.04.2018 18:39 Report Diesen Beitrag melden

    WhoDoYouEarnFrom

    Das Thema Geld ist sowas von uninteressant - oder sollte es interessant sein, festzustellen, warum eine errungenschaft, zum wiederholten Mal, zu einer Katastrophe führte? Um das Übel bei der Wurzel zu beheben, definitiv.

  • bonghi am 04.04.2018 18:32 Report Diesen Beitrag melden

    WhoDoYouEarnFrom

    Das Thema Geld ist sowas von uninteressant - oder sollte es interessant sein, um zu bemerken, warum eine Errungenschaft zu einer Katastrophe führte? Um das Übel an der Wurzel zu beheben.

  • Mrmo am 04.04.2018 18:23 Report Diesen Beitrag melden

    Verstehe nicht..

    Ich verstehe die Jugendlichen nicht. Verdiene 5800fr (Schichtarbeit). Zum sparen wohne ich in einer WG. Ich lege jeden Monat 2-3 tausend zur Seite.

  • Martial2 am 04.04.2018 18:07 Report Diesen Beitrag melden

    Im Ausland lebts sich besser...

    Das ist die schöne reiche Schweiz mit den höchsten Einkommen Europas... Wers glaubt wird selig!!