Gründer im Interview

28. Juni 2018 07:32; Akt: 28.06.2018 07:35 Print

«Europa-Park-Brand war wie ein Tod in der Familie»

von R. Knecht - Seit dem Brand hat der Europa-Park-Gründer nichts von sich hören lassen. Nun spricht Roland Mack mit 20 Minuten zum ersten Mal darüber.

Bildstrecke im Grossformat »
Europa-Park-Gründer Roland Mack spricht erstmals nach dem verheerenden Brand im Freizeitpark. «Der Brand war wie ein Tod in der Familie», sagt Mack zu 20 Minuten. «Ich hab die letzten Wochen nur daran gearbeitet, zu verhindern, dass das Unglück andere Projekte behindert», so Mack. Roland Mack eröffnete den Europa-Park im Jahr 1975. Bis vor kurzem war Mack auch der operative Leiter des Parks, übergab diese dann aber an seine Söhne. Die Europa-Park-Besitzerfamilie: Thomas Mack, Roland Mack, Jürgen Mack und Michal Mack (v.l.n.r.). Die riesige Brandruine einen Tag nach dem Grossbrand Ende Mai. Rauchsäule über dem skandinavischen Themenbereich des Europa-Parks. Die Rauchwolke war weitherum sichtbar. 25'000 Besucher sind aus dem Vergnügungspark evakuiert worden. Laut einem Leser-Reporter sei unter den Besuchern bei der Evakuierung Panik ausgebrochen. Zum Teil flüchteten Besucher in Panik. Verletzt wurden nach derzeitigen Erkenntnissen keine Besucher. Die Feuerwehr konnte den Brand am Abend unter Kontrolle bringen, blieb in der Nacht aber im Einsatz. (26. Mai 2018) Bei den Löscharbeiten im Europa-Park haben sich sieben Feuerwehrleute leicht verletzt. Der Vorfall ereignete sich am Samstagnachmittag, dem 26. Mai, nach 18 Uhr. Der Brand ist in einer Werkstatthalle ausgebrochen. Laut der Staatsanwaltschaft Freiburg und dem Polizeipräsidium Offenburg, Rust, ist der Brand wahrscheinlich auf einen technischen Defekt zurückzuführen. Die Feuerwehr bestätigte am frühen Samstagabend einen Grosseinsatz in Rust. Der skandinavische Themenbereich wurde evakuiert. Das Feuer hat auch die Attraktion «Piraten in Batavia» zerstört. Laut Augenzeugen sind alle Bahnen gestoppt worden. Rauch und Feuer im skandinavischen Bereich. Die Europa-Park-Betreiber twitterten, dass der Brand im Zusammenhang mit der Attraktion «Die Piraten von Batavia» stehe. So sieht die Attraktion «Piraten in Batavia» im Europa-Park aus. «Piraten in Batavia» ist ein Wasser-Dark-Ride. Die Fahrt findet im Inneren einer grossen Halle statt, die von aussen im typisch niederländischen Klinkerbaustil gehalten ist. Hauptattraktion ist ein grosses Piratenschiff, das im Wasser steht. Auf der Schiffsbühne treten Schauspieler auf. Die Anlage ist an die Disneyland-Attraktion Pirates of the Caribbean angelehnt. Auch der Themenbereich Skandinavien wurde vom Brand völlig zerstört. Vermutlich griff das Feuer von einer Werkstatthalle auf die vielen Holzhäuser über. Das Wasser im Fjord-Rafting wurde nach Medienberichten vollständig zur Löschung gebraucht. Die Hotels im Europa-Park haben eine Auslastung von 98 Prozent. Zum Europa-Park-Ressort gehören 5700 Betten. Zum grössten Freizeitpark im deutschsprachigen Raum gehören 100 Attraktionen. Seit der Eröffnung im Jahr 1975 hat der Europa-Park über 100 Millionen Menschen empfangen. Die meisten Besucher des Parks sind Deutsche (49 Prozent), gefolgt von Franzosen (25 Prozent) und Schweizern (21 Prozent). Der Europa-Park ist 134 Hektaren gross. Bebaut sind bereits 95 Hektar. Die neuste Attraktion im Park ist der Themenbereich Irland. Er wurde für Kinder und Familien gebaut. «Ich gebe zu, dass es mir mitunter schwerfällt, mich allein auf mein Team zu verlassen. Ich muss aber lernen, dass wir in einer anderen Zeit leben», sagt Roland Mack. Das Portal Tripadvisor hat ein Ranking der beliebtesten Freizeitparks erstellt: , Kaatsheuvel, Niederlande. , Romsey, UK. , Guia, Portugal. , Farley, UK. , Marne-la-Vallée, Frankreich. , Castelnuovo del Garda, Italien. , Marne-la-Vallée, Frankreich. , Kopenhagen, Dänemark. , Salou, Spanien. , Rust, Deutschland.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Erstmals nach dem verheerenden Brand im Europa-Park spricht Roland Mack, der Gründer des Freizeitparks, mit 20 Minuten über das Unglück. Vor einem Monat brach im Europa-Park im deutschen Rust ein Feuer aus, das verschiedene Bahnen beschädigte und die Attraktion «Die Piraten von Batavia» komplett zerstörte. Im Interview spricht der Chef des Freizeitparks über den Brand, die Feriensaison und die Fussball-WM:

Umfrage
Freuen Sie sich auf die Rückkehr der Piraten?

Herr Mack, wie schlimm war für Sie der Brand?
Das ist wie wenn in der Familie jemand stirbt. Wenn Sie da nebendran stehen und sehen, wie ein grosser Teil Ihres Lebenswerks innert einer Stunde in Flammen aufgeht, ist das eine neue Lebenserfahrung und etwas, was Sie von einer Stunde auf die andere auch gar nicht verstehen können. Wir tun zwar alles für die Sicherheit und proben den Ernstfall auch oft, aber man möchte sich diesen ja trotzdem gar nicht vorstellen.

Hat der Brand Gäste vergrault?
Wie wir mit so einer Situation umgegangen sind, hat bei den Gästen ein unglaubliches Vertrauen geweckt, wie ich online gesehen habe. Ich bin dankbar, dass die Rettungs- und Löschmassnahmen wie ein Uhrwerk funktioniert haben – gerade jetzt, zum ungünstigsten Zeitpunkt für so etwas. Wir bauen derzeit an einem zweiten Park und an einem neuen Hotel, zudem wird die Achterbahn im französischen Dorf umgebaut.

Verzögert das Unglück andere Projekte?
Überhaupt nicht. Ich hab die letzten Wochen nur daran gearbeitet, genau das zu verhindern. Wir haben relativ schnell die betroffenen Attraktionen bis auf Batavia wieder einführen können. Für Batavia haben wir ein Team von Architekten, Ingenieuren und Planern aufgebaut, das unabhängig von den anderen Projekten ist.

Und woran macht sich das Team jetzt?
Wir gehen im Moment davon aus, dass wir das Original von Batavia wieder aufbauen, auch ausgelöst durch die Stimmen im Netz. Ich hätte mir nie so herzzerreissende Kommentare vorstellen können. Ein kleiner Junge schrieb mir kürzlich einen Brief: Er habe sein Sparschwein geopfert. Er wisse schon, dass 50 Euro nicht reichen würden, um Batavia wieder aufzubauen, aber wenigstens könnte ich den Menschen, die am Unglückstag mitgeholfen haben, eine Glace spendieren.

Was kostet der Schaden?
Es gibt noch keine konkrete Zahl. Klar ist, dass der Schaden einen Millionenbetrag kostet, aber beziffern kann ich es nicht.

Gibt es Ersatzangebote?
Wenn eine Anlage ausfällt, stellen wir sicher, dass den Besuchern andere Attraktionen zur Verfügung stehen. Darum haben wir die High Diving Show sechs Wochen früher gestartet, damit das Programm mit dem bisherigen Angebot auf Augenhöhe bleibt.

Jetzt kommt die Hochsaison, kommt es zu langen Schlangen?
Die Ferienzeiten sind schon die stärkeren Tage. Aber ich wundere mich, wie gut der Park auch ausserhalb der Ferienmonate besucht ist. Wir haben nicht mehr so viele Spitzen und Täler bei den Besucherzahlen wie früher. Auch der Unterschied zwischen Wochenenden und Arbeitstagen ist längst nicht mehr so eine Berg- und Talfahrt wie früher.

Die WM läuft, wie beliebt ist Public Viewing im Europa-Park?
Vor allem Hotelgäste nutzen das Angebot gern. Die Arena ist immer voll, zumindest wenn Deutschland spielt. Man hat das Gefühl, man sei im Stadion. In den umliegenden Gegenden gibt es dieses Jahr gar kein Public Viewing, weil man den Europa-Park ja eh nicht toppen kann.

Die Kleinen gehen auf Rundfahrt, Papi und Mami schauen das Spiel?
Das war ja schon immer, was uns auszeichnet: Wir sind ein Park für die ganze Familie. Das heisst, es gibt die Massage für Mami, das Bier für Papi, das Public Viewing für den grösseren Sohn und Bahnen für die Kleinen.

Wer wird Fussballweltmeister 2018?
Oje, das ist wahnsinnig schwierig. Franz Beckenbauer hat grad kürzlich zu mir gesagt, wenn jemand vom Platz gestellt wird oder es einen Elfmeter gebe, sei die Situation plötzlich komplett anders. Ich denke die Schweiz spielt überragend und auch Argentinien hat die Kurve noch gekriegt. Favoriten wie Brasilien waren dafür bisher enttäuschend. Aber es ist auch zu viel Glück im Spiel, als dass ich den Sieger voraussagen könnte.


Roland Mack führt 20 Minuten durch die Produktionsanlage seiner Achterbahnen. (Video: 20M)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Karlson Dach am 28.06.2018 07:47 Report Diesen Beitrag melden

    Patron Par Excellence

    Ein Familienunternehmer wie aus dem Bilderbuch. Ich ziehe meinen Hut vor Ihnen Herr Mack für Ihr Lebenswerk.

    einklappen einklappen
  • Amidala am 28.06.2018 07:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wie toll!

    danke an die Mack Familie, dass sie die Piraten zurück ins Leben holen :) und auch sonst für die Jahrelange Erneuerung und Investitionen in den Park! seit meiner Kindheit bin ich riesen Fan vom Eupa und heute auch unser Sohn! viel Erfolg beim Aufbau

  • Mike am 28.06.2018 07:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Comeback Piraten

    The Show must go on ! Und die Piraten kommen wieder, was für eine Nachricht :-)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Katrin am 29.06.2018 13:12 Report Diesen Beitrag melden

    viel Kraft und Geduld

    Ich freue mich riesig auf die "neuen" Piraten! Viel Erfolg wünsche ich auch für den Prozess der Unternehmensnachfolge und -übergabe, der sicherlich nicht immer einfach ist.

  • Kritker am 29.06.2018 12:44 Report Diesen Beitrag melden

    Europa-Park-Brand war wie ein

    Hauptgewinn in Sachen Gratiswerbung. So sieht es nämlich wirklich aus. Ich gehe doch nicht hin. Denn US Kitsch "Kultur" vergiftet das Hirn.

  • Tycho am 29.06.2018 08:17 Report Diesen Beitrag melden

    Korrektur: nicht der Gründer des Parks

    Roland Mack ist einer der SÖHNE des Gründers des Europaparks

    • EP am 29.06.2018 13:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Tycho

      Roland Mack hat mit seinem Vater 1975 den Europa Park gegründet. Also ist er ein mitgründer.

    einklappen einklappen
  • Ronny C. am 29.06.2018 07:11 Report Diesen Beitrag melden

    So macht man es nicht

    Eine tolle Fallstudie für unsere dauerjammernden Touristiker vom Berner Oberland. Der Europapark ist das perfekte Bespiel dafür, wie man es macht. Der mittlerweile versiffte Mystery/Jungfrau-Park ist das genaue Gegenteil. Ein perfektes Beispiel, wie man so einen Park eben nicht plant, aufbaut, vermarktet und betreibt. Angefangen von den lauen Attraktionen über unmotivieres und unfreundliches Personal bis hin zu überrissenen Preisen war und ist in Interlaken alles vorhanden.

    • Streichler am 29.06.2018 12:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ronny C.

      Das stimmt. Nur von der Branche her ist Mysterypark und Europapark wie Apfel und Birnen. Grundsätzlich hätten sie es nicht Mystery(Park) sondern besser MysteryLand oder so nennen sollen, dann denken die Leute nicht an Action sondern eher an einen Kinomarathon mit Ohrstöpseln.

    einklappen einklappen
  • Jürg S. am 29.06.2018 06:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Neuer Park?

    Bin ich der einzige der das gelesen hat? Was für ein zweiter Park? Wo soll der sein, wann Eröffnung?

    • Steff Moser am 29.06.2018 07:11 Report Diesen Beitrag melden

      Der Jürg weiss von nichts

      @Jürg S. : Google hat die Antwort.

    • Lesen hilft am 29.06.2018 07:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Jürg S.

      Es geht um den Wasserpark direkt beim EP.

    • Jürg S. am 29.06.2018 07:20 Report Diesen Beitrag melden

      Danke für Nichts...

      Eine wirkliche Antwort konnte ich nicht finden. Aber ich vermute es geht um das neue Freizeitbad. Dies einen zweiten Freizeitpark zum Europapark zu nennen finde ich doch schon etwas überzogen. Das mit dem Erlebnisbad ist ja schon länger bekannt und kein neuer "Freizeitpark wie Europapark, sondern eher eine "Erweiterung" des Angebots rund um den Europapark.

    einklappen einklappen