300-Millionen-Busse

19. November 2012 16:55; Akt: 19.11.2012 16:55 Print

JP Morgan zahlt Busse, sieht aber keine Schuld

JP Morgan Chase soll Investoren mit toxischen Immobilienpapieren in die Irre geführt haben. Jetzt zahlt die grösste US-Bank eine Riesenbusse, räumt aber keine Schuld ein.

storybild

Die grösste US-Bank räumte keine Schuld ein, zieht mit dem Vergleich aber einen Schlussstrich unter das Verfahren der Börsenaufsicht. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Wegen fragwürdiger Geschäfte mit auf faulen Immobilienkrediten beruhenden Wertpapieren muss die US-Grossbank JP Morgan Chase eine Strafe von 297 Mio. Dollar zahlen. Die Bank teilte am Montag mit, sie habe sich mit der US-Börsenaufsicht SEC auf einen Vergleich geeinigt.

Die SEC hatte JP Morgan vorgeworfen, mit den Papieren Investoren in die Irre geführt zu haben. Die grösste US-Bank räumte keine Schuld ein, zieht mit dem Vergleich aber einen Schlussstrich unter das Verfahren der Börsenaufsicht.

Der Grossteil der beanstandeten Deals wurde den Angaben zufolge von der New Yorker Investmentbank Bear Stearns abgewickelt, die JP Morgan im Jahr 2008 während der Finanzkrise übernommen und damit vor der Pleite bewahrt hatte.

Auch Credit Suisse zahlt Busse

Die SEC hatte am Freitag mitgeteilt, sie habe sich neben JP Morgan auch mit der Schweizer Bank Credit Suisse auf eine Strafzahlung wegen mieser Hypothekenpapiere geeinigt. Credit Suisse überweist demnach 120 Mio. Dollar an die Börsenaufsicht. Die Gelder sollen an geschädigte Investoren fliessen.

In den USA hatten ab 2007 immer mehr einkommensschwache US-Hausbesitzer ihre Darlehen wegen steigender Zinsen nicht mehr abzahlen können. Dies löste in einem Domino-Effekt eine weltweite Krise aus, weil die schlecht abgesicherten Kredite von Bank zu Bank als Geldanlage weitergereicht worden waren. Die US-Behörden gingen bereits gegen eine Reihe von Bankhäusern vor, weil sie Investoren eine gute Bonität der Hypothekenpapiere bescheinigt hatten.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • g. bernasconi am 19.11.2012 18:14 Report Diesen Beitrag melden

    Eine schlecht Show

    ...und wieviel bekommen die Leidtragenden? Nichts, Zero, Null! Eine Show fuers dumme Publikum.

  • M. Capsuleer am 19.11.2012 17:38 Report Diesen Beitrag melden

    Lachhaft

    Lasst mich raten, 300 Millionen Busse bei einem Gewinn von Milliarden. Schön der heutige Ablasshandel. Wie im Artikel Schlussstrich gezogen, Geld kassiert. Profit gemacht.