Stellen-Auslagerung

15. November 2012 11:59; Akt: 15.11.2012 11:59 Print

Jobs von Bucher Industries gehen nach Malaysia

Der Maschinen- und Fahrzeugbauer Bucher Industries baut 210 Stellen in Europa und den USA ab und schafft in Malaysia 50 neue Jobs. Am schwedischen Standort Sundsvall wird die Belegschaft halbiert.

storybild

Am Standort Sundsvall in Schweden fällt jede zweite Stelle - insgesamt 160 Stellen - der neuen Ausrichtung zum Opfer. (Bild: Google)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Bucher Industries plant einen weitreichenden Umbau in seiner Division Emhart Glass. Dabei sollen unter anderem 210 Stellen in Europa und den USA abgebaut und gleichzeitig in Malaysia 50 Stellen geschaffen werden.

Der Konzern regiere dabei auf die veränderte Marktsituation, teilte Bucher Industries am Donnerstag mit. Die Tochter Emhart Glass beobachte seit Jahren, dass vermehrt standardisierte Maschinen und Anlagen nachgefragt werden. Bei technisch hochstehenden Maschinen etwa zur Herstellung von Glasflaschen hingegen habe sich die Nachfrage abgekühlt.

Dort produzieren, wo die Nachfrage steigt

Gleichzeitig steige in den aufstrebenden Märkten, wie dem Mittleren Osten und Asien, der Bedarf konstant. Deshalb sollen die Anlagen für technisch hochstehende Produktionsverfahren weiterhin in Europa hergestellt werden, Maschinen für Standardverfahren im preissensitiven mittleren Segment werden künftig in Asien produziert.

«Wir produzieren neu dort, wo die Anlagen auch nachgefragt werden», sagte Bucher-Industries-Chef Philip Mosimann auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Heute würden rund 60 Prozent aller Produktionsanlagen in Schweden hergestellt, 40 Prozent in Asien.

Neu sollen 75 Prozent der Maschinen in Asien - insbesondere in Malaysia - und 25 Prozent in Schweden hergestellt werden. Dies entspreche exakt der Marktsituation. Die Kunden verlangen 25 Prozent High-End-, 75 Prozent Standardprodukte.

Schlag für Werk in Schweden

Der Umbau führe vor allem zu einem Abbau am Standort Sundsvall in Schweden, hiess es weiter. Dort fällt jede zweite Stelle - insgesamt 160 Stellen - der neuen Ausrichtung zum Opfer.

Schweizer Mitarbeiter sind nur am Rande betroffen. Gemäss Mosimann würden rund ein halbes Dutzend Arbeitsplätze in der Schweiz abgebaut. Dies sei durch die natürliche Fluktuation möglich. Im vergangenen Jahr beschäftigte Emhart Glass weltweit insgesamt 2100 Mitarbeiter.

Mit der Neuausrichtung könnten jährlich 25 Mio. Franken gespart werden, heisst es im Communiqué. Die Einsparungen kämen ab 2015 voll zu tragen. Die Einmalkosten für den gesamten Umbau wird vom Konzern auf 15 Mio. Franken geschätzt. Davon sollen rund 12 Mio. Franken Ende 2012 zurückgestellt werden. Dadurch werde das operative Ergebnis von Emhart Glass 2012 negativ ausfallen.

115 Milliarden Flaschen

Emhart Glass entwickelt Technologien zur Herstellung und Prüfung von Glasbehältern. Dazu gehören etwa Glasformungsmaschinen, Maschinen zur Inspektion der Behälter sowie Anlagen und Komponenten.

Insgesamt werden weltweit rund 115 Mrd. Flaschen mit Produktionslinien von Emhart Glass hergestellt. Dies entspricht gemäss den Angaben fast 40 Prozent der weltweiten Produktion. 2011 erzielte Emhart Glass einen Umsatz von 345 Mio. Franken.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Margoth am 15.11.2012 13:32 Report Diesen Beitrag melden

    Bucher

    Stellenabbau list man jeden Tag, das ist leider nichts mehr Neues.

    • Progressiver Starworker am 18.11.2012 10:04 Report Diesen Beitrag melden

      Neue Herausforderungen sind spannend

      Margoth, hast Du damit ein Problem. Solltest Du ein "Macher oder Schaffer" (eine Macherin oder Schafferin) sein, dann sollte das für Dich doch keine Schwierigkeit sein. Im Gegenteil. Das sind immer Gelegenheiten für neue Chancen wahrzunehmen. Wer es nicht anpackt, ist nicht wettbewerbsfähig.

    einklappen einklappen
  • Nachfrage am 15.11.2012 12:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das wollen wir..

    Globalisierung lässt grüssen...