Lohndifferenzen

15. Mai 2018 05:45; Akt: 15.05.2018 10:49 Print

So viel verdient man mit 20, 30 oder 40 Jahren

von R. Knecht - Jugendliche in der Schweiz erhalten extrem tiefe Löhne. Die Altersdiskriminierung sei teils schlimmer als bei den Geschlechtern, sagt ein Experte.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der schweizweite Medianlohn mag bei 6502 Franken liegen, für junge Arbeitnehmer dürfte es aber wesentlich weniger rosig aussehen: Im privaten Sektor, wo der mittlere Lohn bei 6235 Franken liegt, arbeitet jeder zweite berufstätige junge Erwachsene unter 20 Jahren für weniger als 4250 Franken, also fast 2000 Franken weniger als der Median. Das zeigen aktuelle Zahlen des Bundesamts für Statistik (BFS). Lehrlingslöhne wurden für die Statistik nicht berücksichtigt.

Umfrage
Mein Lohn...

Ab einem Lohn unter 4157 Franken gilt eine Stelle im privaten Sektor als Tieflohnstelle. Der mittlere Lohn für Arbeitnehmende unter 20 Jahren liegt damit nur knapp 100 Franken über der Tieflohnschwelle. Ein Grund dafür ist laut Unternehmensberater und Lohnexperte Urs Klingler, dass viele Betriebe ihre Auszubildenden nach der Lehre zu tiefen Löhnen übernehmen.

In der Schweiz seien Löhne oft vom Alter abhängig, sagt Klingler zu 20 Minuten. Das zeigt auch der Median: Erst im Alter von 30 bis 39 Jahren erhält jeder zweite Arbeiter mit 6282 Franken einen Lohn, der knapp über dem mittleren Lohn liegt. Zwischen 20 und 29 Jahren verdient die Hälfte noch weniger als 5051 Franken. Klingler kritisiert das: «Man sollte seinen Lohn für seine Funktion, nicht für sein Alter bekommen.» Die Lohndiskriminierung aufgrund des Alters sei teils schlimmer als die bei den Geschlechtern.

Median steigt

Zwar sind die mittleren Löhne der jüngsten Arbeitnehmer vergleichsweise tief, immerhin konnte aber gerade diese Altersgruppe im Vergleich zur vorherigen Erhebung für das Jahr 2014 das grösste Lohnwachstum verzeichnen. Der Median stieg in zwei Jahren um 2,7 Prozent.

Der mittlere Lohn für Arbeiter unter 20 Jahren ist in den letzten Jahren generell gestiegen. 2008 betrug er noch 3813 Franken, 11 Prozent weniger als 2016. Auch in den anderen Altersgruppen ist der mittlere Lohn seit 2008 stetig gestiegen, insgesamt um rund 7,9 Prozent. «Das zeigt, dass der Wettbewerb um Arbeitskräfte wächst», so Klingler. Zudem steige auch das Qualifikationsniveau. Insbesondere Führungskräfte seien gefragt, was den Median in die Höhe treibe.

Ist mehr Lohn wirklich mehr? Lesen Sie die Meinung von SGB-Ökonom Daniel Lampart im bald auf 20 Minuten erscheinenden Interview.

Grösstes Wachstum beim Fahrzeugbau

In einigen Wirtschaftszweigen ist der Median zwischen 2014 und 2016 besonders stark gestiegen. So ist es etwa im Fahrzeugbau (8,9 Prozent). Klingler vermutet, dass in der Branche die Kompetenz der Angestellten gestiegen sei, was auch die Löhne nach oben trieb. Im Grundstücks- und Wohnungswesen ist der Median ebenfalls merklich gestiegen (6,2 Prozent). Die Immobilienbranche sei sehr margenträchtig, sagt Klingler dazu.

Eine kleine Zahl von Wirtschaftszweigen verzeichnete aber einen schrumpfenden mittlere Lohn im Vergleich zur vorherigen Erhebung. Allen voran die Vergütung in der Energieversorgung (-2,9 Prozent). Die Branche sei unter enormem Druck, erklärt Klingler: «Viele Unternehmen in der Branche schreiben riesige Verluste.»

Überdurchschnittlich ging der mittlere Lohn im privaten Post-, Kurier- und Expressdienst (-2,3 Prozent) zurück. Das habe damit zu tun, dass der Druck in der Branche bei privaten Unternehmen stark auf den Mitarbeitern laste, sagt Klingler. «Der tiefe Lohn macht die Knochenarbeit kaum wett», so der Experte. Bei der Schweizerischen Post sei die Situation für die Angestellten weniger hart.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Stiletto am 15.05.2018 06:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    von wegen 6200sfr

    keine ahnung woher ihr diese Zahlen habt,aber glaubt mir,die Wirklichkeit sieht anders aus.

    einklappen einklappen
  • Michii am 15.05.2018 05:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lohn

    Ja, dann muss ich doch zum Chef und ihm diesen Bericht zeigen.

    einklappen einklappen
  • Andie am 15.05.2018 06:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wie bitte?

    Fantasiezahlen. Ich und alle meine Kollegen arbeiten wohl am falschen Ort.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Irene F. am 16.05.2018 12:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lohndifferenzen

    Ich glaube wir alle normalbürger arbeiten am falschen ort. Die jungen sollen höher löhne erhalten, dann sollen sie aber auch überall die vollen prämien bezahlen (pensionskassen ect)

  • will nimand wissen am 16.05.2018 11:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Median

    es wird wohl vergessen das der Median Lohn ein durchschnitt ist. als von tiefsten lohn bis zum CEO-Lohn.die wir ja wiessen oft unanständig hoch sein können. Ich selber hattemit 45 jahren und einer abgeschlossenen Lehre am ende des Monats knappe 3700.-- auf demKonto(als Frau). Also Schritt nach vorne hab mit 45 noch eine Weiterbildung gemacht.Heute bin ichgenauim Median-Lohn

    • Xeno72 am 16.05.2018 11:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @will nimand wissen

      Falsch. Der Median ist NICHT der Durchschnitt, womit das zum 12345. Mal gesagt ist.

    • Matthias am 16.05.2018 12:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @will nimand wissen

      Und das haben schon viele gefühlte hundert Mal herunter gebetet. Trotzdem muss man den Anderen zugestehen, das sie weniger als den Medianlohn verdienen und eben dementsprechend sauer sind. Wie kann man auch so einen Blödsinn in die Zeitung setzen. Besser wer's gewesen, man nimmt nicht den Mittelwert, sondern den Lohn jeder Branche und nimmt den Durchschnitt.

    • räfu am 17.05.2018 00:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Matthias

      ja und dan noch nach kanton und alter und am besten noh nach firmen umsatz dan hätte mann es etwas sinnvolles aber dan würde es 20 jahre dauern.

    einklappen einklappen
  • Lisa am 16.05.2018 07:33 Report Diesen Beitrag melden

    Die Jungen sollen zuerst Lernen

    Niemand verdient sofort nach der Ausbildung einen hohen Lohn Wort Wörtlich !!!

  • Ulufufa am 16.05.2018 07:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Salary

    Vierdiene im Accounting & Controlling 7400 (mit Boni, etc.). Internationale Industrie, KV mit Studium, 25 jährig, Z-CH.

    • Xeno72 am 16.05.2018 08:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ulufufa

      Ist doch mit 25 ein guter Lohn. Sie haben ja auch etwas dafür gemacht.

    • Bürolist am 16.05.2018 09:04 Report Diesen Beitrag melden

      @Ulufufa

      Was genau für ein Studium? Uni, FH oder einen Fachausweis in ...? Würde mich interessieren! Danke.

    einklappen einklappen
  • Schnee Weiss am 15.05.2018 23:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Malerin

    3700.- Brutto. Kt. Schwyz. Da frage ich mich auch wie andere Leser: Woher nehmt ihr diese Zahlen??

    • Xeno72 am 16.05.2018 06:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Vermutung@Schnee Weiss

      Nicht von den Kommentierern hier, grösstenteils.

    • Yann K. am 16.05.2018 09:20 Report Diesen Beitrag melden

      nicht fair..

      Und hier im Kanton Zug bezahle ich für eine 4 1/2 Zimmer-Wohnung 3 300.--, finde es schon wahnsinnig. Maler/in finde ich einen harten und ehrenwerten Beruf, völlig unterbezahlt. Ich, Versicherungsbranche, komme auf knappe CHF 10 000, aber glauben Sie mir, es ist auch nicht immer so toll..

    einklappen einklappen