Schweizer Wirtschaft

03. Dezember 2012 15:55; Akt: 03.12.2012 17:11 Print

Kein Absturz – aber wohl noch längere Flaute

von Balz Bruppacher - Bei aller Vorsicht, die bei Konjunkturdaten nötig ist: Ein Rückfall in die Rezession ist in der Schweiz unwahrscheinlich. Einem Aufschwung steht andererseits die Eurokrise im Weg.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Konjunkturprognosen sind keine exakte Wissenschaft. Die monatlichen Statistiken über den Verlauf der Wirtschaft beruhen zum Teil auf Schätzungen und werden oft nachträglich korrigiert. Durststrecken können so im Nachhinein zum Beginn eines Aufschwungs werden, vermeintlich robuste Zahlen den Keim einer Abwärtsspirale in sich tragen. Über allem schwebt die Unsicherheit der Wirtschaftsentwicklung im Ausland und der sogenannten exogenen Faktoren. Also von Einflüssen wie Krisen, Kriegen und Katastrophen.

«Die Eurokrise hängt wie ein Damoklesschwert über der wirtschaftlichen Entwicklung in Europa», sagte Rudolf Minsch, Chefökonom von Economiesuisse, heute bei der Präsentation der neuen Konjunkturprognose. Der Wirtschaftsdachverband befürchtet eine Verlangsamung des Wachstums auf 0,6 Prozent im nächsten Jahr, nach 0,9 Prozent in diesem Jahr. Das ist zurzeit die pessimistischste Voraussage, wobei in den kommenden Tagen allerdings noch weitere Neubeurteilungen anstehen, unter anderem jene der Nationalbank und des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco).

Wechselbad von Prognosen und Daten

Was die Beurteilung erschwert, sind die teilweise widersprüchlichen Daten und Erwartungen. So fiel das Wirtschaftswachstum im dritten Quartal dieses Jahres mit geschätzten 0,6 Prozent im Vergleich zum Vorquartal überraschend stark aus. Vor drei Monaten sah alles noch ganz anders aus: Das Seco meldete für das zweite Quartal einen minimen Rückgang des realen Bruttoinlandprodukts (BIP) um 0,1 Prozent. Eine Rezession – nach gängiger Definition zwei aufeinanderfolgende Quartale mit rückläufiger Wirtschaftsentwicklung - schien damals wahrscheinlich. Denn die meisten Experten rechneten mit einem Abschwung für das zweite Halbjahr.

Auch die jüngsten Konjunkturindikatoren vermitteln kein einheitliches Bild. Während das KOF-Barometer stärker sank als erwartet, hat sich der Einkaufsmanagerindex PMI im November überraschend deutlich erholt. Dieser Frühindikator über den Geschäftsverlauf in der Industrie liegt nun mit 48,5 Punkten wieder nahe der Schwelle von 50 Punkten, die ein Wachstum erwarten lässt.

Schnee als Schmiermittel für das Weihnachtsgeschäft

Ein ansprechendes Resultat erzielte im Oktober zudem der Detailhandel mit einem realen Wachstum von 2,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Für den Detailhandel hat das in vielen Branchen matchentscheidende Weihnachtsgeschäft begonnen. Das Schneetreiben im Flachland ist hier ein positives exogenes Element.

Bei allen Abwärtsrisiken und Warnungen vor dem wachsenden politischen Monolith EU – so Economiesuisse-Direktor Pascal Gentinetta – schliesst übrigens auch der Wirtschaftsdachverband positive Überraschungen auf internationaler Ebene nicht aus. Eine solche Aufwärtstendenz könnte vor allem von den USA ausgehen, sagte Chefökonom Minsch.

Mindestkurs von 1,20 vorerst in Stein gemeisselt

Der Schweizer Franken ist gemäss Economiesuisse gegenüber dem Euro auch heute noch mehr als zehn Prozent überbewertet. Und damit ein Hindernis für die Exportwirtschaft und den Tourismus. Allerdings fällt auf, dass der Ruf nach einer Heraufsetzung des Euro-Mindestkurses weitgehend verstummt ist. Vor Jahresfrist hatte der damalige Economiesuisse-Präsident Gerold Bührer noch mit einem Weihnachtsgeschenk der Nationalbank in Form einer Euro-Untergrenze von 1,30 Franken geliebäugelt. Die jüngsten BIP-Zahlen des Seco vermitteln den Eindruck, dass der Export möglicherweise den Boden in diesem Jahr gefunden hat.

Für eine Aufhebung des Mindestkurses von 1,20 Franken ist es allerdings noch zu früh. Das machte letzte Woche auch Nationalbank-Präsident Thomas Jordan deutlich. Er bezeichnete die gegenwärtige Lage als fragil. Eine neuerliche Aufwertung des Frankens würde die Schweizer Wirtschaft im Mark treffen, sagte der oberste Währungshüter. Das US-Finanzministerium hat der Schweiz übrigens soeben bestätigt, dass sie mit dem Mindestkurs keine Währungsmanipulation betreibt.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Daniel Stocker am 03.12.2012 23:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bild oben

    Der Schreiner oben sollte die Schutzhaube montieren. SUVA dankt.

  • steg am 03.12.2012 22:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    tz

    hauptsache wir stellen andauernd ausländische mitarbeiter ein....

  • marcel f am 03.12.2012 22:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    unnötig

    jaja... für solche Prognosen die kein schwein interessiert kassieren einige 100 leute lohn. besser ihr schafft solches unnötiges Zeugs ab

  • soso am 03.12.2012 19:57 Report Diesen Beitrag melden

    "BMI überrachend gut erholt" Nur darf man dabei nicht vergessen, dass Weihnachten vor der Tür steht,was das Geschäft allerdings nur vorübergehend belebt und somit auch nicht überbewertet werden sollte!Dieser Tatbestand ist noch lange kein Hinweis darauf,dass dies in 2 Monaten noch so ist und auch bleibt!

  • s.o. am 03.12.2012 19:51 Report Diesen Beitrag melden

    Weil Prognosen keine Wissenschaft ist u.demzufolge eher nach unten als nach oben korrigiert werden müssen, sollte man diese mit Vorsicht geniessen, v.a.bei der Arbeitsmarktlage, wo sich in der realen Welt ein ganz anderes Bild zeichnet!

    • Besser Wisser am 04.12.2012 06:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Arbeitslosigkeit gemäss SECO

      Die Arbeitslosigkeit gemäss SECO liegt im Oktober bei 2.9%. Selbst wenn die offizielle Statistik nur die Hälfte der Arbeitslosen erfassen würde; statistisch leben wir in einem Land, in welchem Milch und Honig fliessen. Ich will damit nicht das Schiksal jedes einzelnen Betroffenen in Abrede stellen. Aber über die Arbeitsmarktslage zu argumentieren, unserer Wirtschaft ginge es als ganzes gesehen schlecht, ist Unfug.

    einklappen einklappen