Spanien

14. Dezember 2012 16:11; Akt: 14.12.2012 18:23 Print

Kein Geld, aber jede Menge Babys

Spanien leidet unter seinem Schuldenberg und der Rekord-Arbeitslosenquote. Auf den Bevölkerungszuwachs hat dies jedoch keine negativen Folgen.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Spanien hat in den vergangenen zehn Jahren den grössten Bevölkerungszuwachs in der jüngeren Geschichte des Landes erlebt. In der Zeit von 2001 bis 2011 stieg die Einwohnerzahl um fast 15 Prozent auf 46,8 Millionen an.

Dies entspreche einer Zunahme um beinahe sechs Millionen Einwohner, teilte das Nationale Statistik-Institut (INE) am Freitag in Madrid mit. «In früheren Volkszählungen hatte es nie einen solchen Zuwachs in einem Jahrzehnt gegeben - weder in absoluten noch in relativen Werten», betonte das Institut.

153'000 Deutsche in Spanien

Die wichtigste Ursache sei der massive Zustrom von Zuwanderern gewesen. Die Zahl der in Spanien lebenden Ausländer habe sich innerhalb von zehn Jahren verdreifacht und sei auf 5,3 Millionen gestiegen. Die grössten Ausländergruppen sind die Rumänen, deren Zahl um mehr als das Zwölffache auf knapp 800'000 stieg, und die Marokkaner, deren Zahl sich verdreifachte und 2011 bei 770'000 lag.

Nach den Erhebungen des INE leben in Spanien 153'000 Deutsche, fast doppelt so viele wie vor zehn Jahren. Die Gemeinde mit dem höchsten Ausländeranteil in Spanien ist die Costa-Blanca-Ortschaft Rojales in der Provinz Alicante. 72 Prozent der knapp 22'000 Bewohner sind Ausländer, darunter viele Briten, Deutsche und Schweizer.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Supermario am 17.12.2012 12:50 Report Diesen Beitrag melden

    Spezielle Besteuerung?

    Wenn das der spanischen Regierung dämmern sollte gehts vermutlich nicht mehr lange bis die Immigranten (speziell die Deutschen) wieder einmal "speziell" besteuert werden.

  • El torero loco am 15.12.2012 12:20 Report Diesen Beitrag melden

    Bei der Arbeitslosigkeit

    in Spanien, haben sie - neben der Siesta - noch mehr Zeit um für Nachwuchs zu sorgen !

  • Michel am 15.12.2012 08:24 Report Diesen Beitrag melden

    Komisch

    und wo sollte man diesem Artikel entnehmen dass die Spanier mehr Kinder zeugen? Migration hat wohl kaum etwas mit mehr Kinder zeugen zu tun! Ihrer Logik nach müssten die Schweizer Frauen dann aber die höchste Geburtenrate in Europa haben.

  • Simone am 15.12.2012 02:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mich irritiert...

    ... Das Bild...

  • Dagobert am 14.12.2012 22:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Baby booom

    Babys? Passt schon, der staat zahlt schon....

    • Tim m am 16.12.2012 00:12 Report Diesen Beitrag melden

      Warum nicht

      Und wer provitiert am meisten von den kindern? Der staat

    einklappen einklappen