Energiebranche

18. Dezember 2012 13:56; Akt: 18.12.2012 13:56 Print

Kohle wird wichtiger als Öl

Schlechte Nachrichten für die Umwelt: Das wirtschaftliche Wachstum wird den Anteil von Kohle am weltweiten Energiemix Jahr für Jahr weiter hin die Höhe treiben.

storybild

Übergrosse Lastwagen für viel Kohle. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Kohle wird Öl nach Angaben der Internationalen Energieagentur (IEA) binnen zehn Jahren als wichtigsten Energielieferanten überholen. Ein Grund sei das Wachstum in den grossen Schwellenländern China und Indien, erklärte IEA-Chefin Maria van der Hoeven am Dienstag in Paris.

«Dank der üppigen Vorräte und der unersättlichen Nachfrage nach Energie von den Schwellenmärkten hat Kohle in der ersten Dekade des 21. Jahrhunderts fast die Hälfte des Anstiegs der weltweiten Nachfrage gestillt.»

Das wirtschaftliche Wachstum werde den Anteil von Kohle am weltweiten Energiemix Jahr für Jahr weiter hin die Höhe treiben, kündigte die IEA-Chefin an. «Wenn sich an der aktuellen Politik nichts ändert, wird Kohle Öl innerhalb einer Dekade einholen.»

In Spanien 65 Prozent mehr Kohle

Dem IEA-Bericht zufolge wird der Ölverbrauch im Jahr 2017 bei 4,4 Milliarden Tonnen liegen. Der Kohleverbrauch entspräche dann umgerechnet 4,32 Milliarden Tonnen.

Aber auch Länder, die sich zur Verringerung des klimaschädlichen Kohlendioxidausstosses verpflichtet haben, haben laut IEA Schwierigkeiten, der Kohle endgültig abzuschwören. So sei der Kohleverbrauch Anfang 2012 in Spanien um 65 Prozent, in Grossbritannien um 35 Prozent und in Deutschland um acht Prozent gestiegen.

Der Boom von Schiefergas in den USA habe dort und schliesslich auch in Europa zu einem Rückgang des Kohlepreises geführt. Dies sowie die günstigen Verschmutzungsrechte des EU-Emissionshandels hätten zu einer deutlichen Verlagerung von Gas auf Kohle geführt.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Daniela Vinci am 18.12.2012 17:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Lösung des Problems...

    ... wird dummerweise gerade abgeschaltet. Unter dem Strich ist Atomstrom die sauberste Energie.

  • Mehmed am 18.12.2012 16:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Benzin

    Das benzin soll endlich wieder billiger werden!!!!!

    • Kari am 18.12.2012 16:32 Report Diesen Beitrag melden

      Energie ist zu billig...

      Benzin sollte eher 50% teurer werden um damit dann den Ausbau des Strassennetzes inkl Lärmschutz zu finanzieren. Der Überschuss am besten in nachhaltige Energiesysteme investieren = mehr Arbeitsplätze, saubere Umwelt. (bin selber Autofahrer)

    • Dani am 19.12.2012 00:59 Report Diesen Beitrag melden

      nur nicht durchdacht Kari

      besser wärs Energie gar nicht erst zu benötigen. Man müsste Firmen bestrafen, die alle in die Städte ziehen und uns zum Pendeln zwingen. Wohnraum wird dort weniger forciert wie Geschäftsräume. Dann sollte Produkte nicht mehr von China kommen, denn China ist weit weg und die verschwenden zudem Energie wie blöde. Aber ist ja weit weg, merkt keiner.

    einklappen einklappen