Legal? Illegal? Scheissegal!

21. November 2012 12:25; Akt: 21.11.2012 15:32 Print

Anzeigen gegen «Simsala Win» und «Mega Win»

von S. Spaeth - Die Gewinnspiele von Coop und Migros bewegen sich an der Grenze der Legalität. Die Lotteriekommision hat am Mittwochnachmittag Anzeige eingereicht. Den Grossverteilern dürfte es Wurst sein.

storybild

«Simsala Win» von Coop, «Mega Win» von Migros: Grossverteiler Coop ist schon einmal wegen einem solchen Gewinnspiel in den Fokus der Lotteriekommision geraten. Das Verfahren ist noch hängig.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Shoppen und Gewinnen – fast gleichzeitig haben die beiden Detailhandelsriesen Ende Oktober Gewinnspiele lanciert. Bei Coop heisst die Affiche «Simsala Win». Beim Konkurrenten Migros heisst das Spiel «Mega Win» und wird als grösstes Migros-Gewinnspiel aller Zeiten angepriesen.

Umfrage
Mögen Sie die Gewinnspiele der Grossverteiler?
49 %
51 %
Insgesamt 6509 Teilnehmer

«Auf den ersten Blick sind beide Spiele illegal», sagt Manuel Richard, Geschäftsführer der Lotterie- und Wettmarkt-Aufsichtsbehörde Comlot auf Anfrage von 20 Minuten Online. Richard hat am Mittwochnachmittag gegen beide Spiele Strafanzeige erstattet. Laut Gesetz sind in der Schweiz nur Wettbewerbe erlaubt, an denen die Teilnehmer ohne Kaufzwang mitspielen dürfen.

Ein Los gibts bei Coop für Supercard-Inhaber ab einem Einkauf von 20 Franken. Wöchentlich winken drei Preise, zudem dürfen die Teilnehmer am Ende des Wettbewerbs auf eine halbe Million Franken als Hauptpreis hoffen. Die Migros lockt bei «Mega Win» mit 50 Fahrzeugen im Gesamtwert von 750’000 Franken. Die Packung mit den Sammelmarken für den Auto-Gewinn gibt es bei jedem Einkauf ab 20 Franken.

Gratisteilnehmer im Nachteil

Obwohl beide Grossverteiler auf eine Gratisteilnahme hinweisen, stellt sich die Frage, ob dies genügend transparent kommuniziert wird. «Die Gratisteilnahme beim Coop-Spiel ist kompliziert», findet Richard. Und bei der Migros beanstandet der Jurist, dass die kostenlose Teilnahme über ein PDF-Formular beantragt werden muss. Zudem würden die Gratis-Teilnehmer benachteiligt: Während es im Laden pro Einkauf maximal 10 Stickerpackungen gibt, sind es bei der Gratis-Teilnahme lediglich drei Päckli pro Tag.

Bei Coop nimmt man die Untersuchung durch Comlot gelassen: «Wir sind überzeugt, uns rechtlich auf sicherem Terrain zu bewegen», sagt Coop-Sprecher Urs Meier. Simsala Win und auch alle früheren Coop Gewinnspiele seien eingehend juristisch geprüft worden. Ähnlich tönt es bei Migros: «Wir sind der Ansicht, dass die Bestimmungen des Lotterierechts eingehalten werden, insbesondere auch was die Möglichkeit der Gratisteilnahme betrifft», sagt Sprecherin Monika Weibel.

Coop: Mehrere Strafverfahren hängig

Coop bewegt sich nicht das erste Mal in einer Grauzone: Bereits beim «Big-Win»-Spiel reichte die Aufsichtsbehörde im vergangenen März Strafanzeige ein. Der Fall ist bei den Basler Behörden hängig. Für Comlot-Geschäftsführer Richard ist es unverständlich, dass Coop das neue Spiel lanciert hat, ohne die Lage zuerst mit seiner Behörde zu klären.

In Konflikt mit dem Gesetz geriet Coop wegen eines Gewinnspiels mit Glückscodes auch Ende November 2011. Die Aufsichtsbehörde bemängelte, dass die kostenlose Teilnahme zu wenig transparent gewesen sei. Auch dieses Verfahren ist noch immer hängig. Die Lotteriekommission prüft aufgrund der langen Bearbeitungszeit eine Aufsichtsbeschwerde.

Bescheidene Busse

Im Fall von Verurteilungen müssen sich Migros und Coop nicht fürchten. Das maximale Strafmass für Verstösse gegen das Lotteriegesetz beträgt 10’000 Franken. Das ist äusserst bescheiden, wenn man bedenkt, dass die Aussicht auf die grossen Gewinne auch mehr Kunden in die Läden locken dürfte.

Bei den Lotterie- und Wettmarktwächtern ist man mit dem heute gültigen Lotteriegesetz und dem Strafmass nicht glücklich: Es stammt aus dem Jahr 1923. Kritiker monieren, die Bussenhöhe habe ihre abschreckende Wirkung längst verloren. Eine Gesetzesrevision ist derzeit in Vorbereitung.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Rolf am 23.11.2012 14:29 Report Diesen Beitrag melden

    Wettbewerb

    Wenn man den Preis noch versteuern muss gewinnt am Schluss nur der Staat.Da kaufe ich lieber bei Aldi und spare über die Jahre ein paar Franken ohne Wettbewerb.

  • I.M. am 23.11.2012 13:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Freie Entscheidung 

    Jeder kann doch selber entscheiden ob man die Lösli will oder nicht! Viel Freude den Gewinnern.

  • Nicole Simmen am 22.11.2012 10:48 Report Diesen Beitrag melden

    Gewonnen

    Ich finde diese Gewinnspiele super. Bei vielen Gewinnspielen ist es so, dass man zuerst alles ausfüllen muss und dann erst an der Verlosung teilnehmen kann (MC Donald's). Also besteht dort auch einen Kaufzwang oder etwa nicht? Ich hoffe, ich bekomme mein gewonnenes Elektrovelo trotzdem.

    • irina mueller am 23.11.2012 12:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      frei entscheiden

      desto weniger mitmachen, desto höher die Gewinnchance für andere....ich hoffe auch auf den Touareg!

    einklappen einklappen
  • simone marafioti am 21.11.2012 21:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    migros

    es kann sowiso nicht funktionieren allen meinen verwandten fehlen die selben sticker!!!!

  • Heino H. am 21.11.2012 21:00 Report Diesen Beitrag melden

    Schöne Bescherung!?

    Wenn es mit Punktesammeln verbilligte Pfannen und Taschen etc. gibt, rennen alle in Migcoop. Da liesst auch keiner das Kleingedruckte. Wo ist da der Unterschied? Ist doch schön, kann man noch etwas zu Essen kaufen.