Grenzgänger

17. Dezember 2012 21:19; Akt: 17.12.2012 21:19 Print

Lohnabzug wegen Frankenstärke ist illegal

Sechs Grenzgänger eines Baselbieter Unternehmens weigerten sich eine Lohnkürzung wegen des starken Frankens zu akzeptieren. Deshalb wurden sie entlassen. Zu Unrecht, wie das Gericht entschied.

storybild

Ein Baselbieter Unternehmen hatte 2010 wegen des starken Frankens 120 Grenzgängern seines Personals eine Lohnkürzung um 6 Prozent angetragen. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Die Kündigung von Grenzgängern weil sie eine Lohnreduktion wegen der Frankenstärke nicht akzeptierten, ist missbräuchlich: Das Kantonsgericht Baselland hat am Montag ein entsprechendes erstinstanzliches Urteil vom Januar bestätigt.

Ein Baselbieter Unternehmen hatte 2010 wegen des starken Frankens 120 Grenzgängern seines Personals eine Lohnkürzung um 6 Prozent angetragen. Sechs Mitarbeitende akzeptierten dies nicht und erhielten darauf die Kündigung. Gleichzeitig wurde ihnen ein neuer Vertrag mit tieferem Lohn offeriert.

Diskriminierung

Das Kantonsgericht sah darin wie zuvor das Bezirksgericht Arlesheim eine Rachekündigung sowie einen Verstoss gegen das Freizügigkeitsabkommen der Schweiz mit der EU. Es handle sich um eine Diskriminierung von im Ausland wohnhaften Arbeitnehmern gegenüber Inländern, befand die Gerichtsmehrheit.

Das Bezirksgericht hatte dem Unternehmen am 31. Januar auferlegt, den Entlassenen sechs Monatslöhne nachzuzahlen. Das Unternehmen hatte den Fall darauf weitergezogen, und Vergleichsverhandlungen scheiterten im Oktober. - Das Bezirksgerichts-Urteil dürfte das erste im Streit um Frankenstärke und Lohnreduktionen gewesen sein.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Peter2106 am 18.12.2012 09:42 Report Diesen Beitrag melden

    Zulässig ist......

    Eine Lohnkürzung geht nicht. Zulässig ist allerdings eine Kündigung mit anschliessender Offerte für einen neuen Vertrag mit tieferem Lohn. Das ist zwar auch nicht fair wird jedoch noch und noch praktiziert.

  • Beni Müller am 18.12.2012 09:12 Report Diesen Beitrag melden

    Selbst schuld...

    Die ich rief, die Geister, werd ich nun nicht los.

  • Mikesch am 18.12.2012 08:53 Report Diesen Beitrag melden

    EU Beitritt sofort

    Es wird Zeit, dass wir endlich der EU beitreten. Dann haben wir solche Probleme nicht mehr.

  • Meier, Annette am 18.12.2012 08:49 Report Diesen Beitrag melden

    Grenzgänger wirklich an allem Schuld?

    Ist ja interessant, dass die bösen Grenzgänger schuld sind. Offenbar sind es nur diese, die in der CH Geldverdienen und in Deutschland ausgeben? Dann frage ich mich, wieso ich an der Kassen in Deutschland immer ewig warten muss, bis die Schweizer ihre Zollzettel ausgefüllt haben und wieso an der Grenze dann immer so eine Schlange steht mit diesen Zetteln in der Hand... Und zu den Grenzgängern gehören übrigens sehr viele Schweizer, die va in FR wohnen... Könnt Ihr nicht einmal sachlich diskutieren? Immer wird sich auf eine Gruppe eingeschossen, statt alle Seiten zu bedenken...

  • Betroffener am 18.12.2012 07:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ausbeutung

    Nicht nur der Lohn wurde gekürzt, nein WIR Arbeiten auch noch 1,5 Stunden länger!! Natürlich bei gleichem Lohn und seit fast 10!!!! Jahren OHNE Teuerungsausgleich/Lohnerhöhung. Moderne Ausbeutung im 21.Jahrhundert