Trotz hoher Kosten

11. Dezember 2012 16:41; Akt: 11.12.2012 16:41 Print

Massiv weniger Krankenkassen-Wechsel

6,8 Prozent der Versicherten wechseln die Krankenkasse. Das ist wenig - und doch spielt der Markt.

storybild

Grosse Auswahl bei den Krankenkassen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Aufs kommende Jahr hin wechseln rund 530 000 Personen oder 6,8 Prozent der Grundversicherten die Krankenkasse. Das ergab eine Umfrage des Marktforschungsinstituts GfK im Auftrag des Online-Vergleichsportals Comparis.

Damit haben sich dieses Jahr deutlich weniger Leute zum Wechsel entschieden als Ende 2011: Damals hatten 8,4 Prozent oder 650'000 Kunden ihre Krankenkassen-Police gekündet. Felix Schneuwly, Krankenkassenspezialist bei Comparis, führt das auf den moderaten Prämienanstieg für 2013 zurück: «Der persönliche Prämienanstieg beeinflusst die Motivation zu wechseln viel mehr, als das persönliche Sparpotenzial.» Im Durchschnitt werden die Krankenkassen 2013 1,5 Prozent mehr kosten. Eine erwachsene Person hätte laut Comparis mit einem Wechsel zur günstigsten Kasse durchschnittlich 960 Franken sparen können.

Der Wettbewerb spielt

Obwohl die Wechselbereitschaft eher klein ist, spiele der Wettbewerb in der Schweiz, versichert Schneuwly - denn für den Wettbewerb sei nicht entscheidend, wie viele Personen die Kasse tatsächlich wechseln: «Allein die Möglichkeit eines Wechsels zwingt die Kassen, die Kosten tief und die Servicequalität hoch zu halten», argumentiert der Comparis-Experte.

Deutschschweizer wechseln übrigens deutlich häufiger die Krankenkasse als Westschweizer und Tessiner: In der deutschsprachigen Schweiz haben 7,6 Prozent der Befragten gewechselt, in der lateinischen Schweiz sind es gerade mal 4,6 Prozent.

Mehr als die Hälfte derer, die wechseln, haben sich für ein alternatives Versicherungsmodell entschieden, etwa das Hausarztmodell oder ein Modell mit Ärztenetzwerk (HMO). Nur 40 Prozent bleiben dem Standardmodell treu.

(sda/ahi)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hanspeter am 11.12.2012 22:05 Report Diesen Beitrag melden

    Ungleicher KK-Markt abschaffen

    Bei den KK geht zu und her wie an der Börse - dieser ungleiche KK-Markt muss abgeschafft werden - aus diesem Grund bin ich für eine Einheits-KK.

    einklappen einklappen
  • Marc Ellis am 11.12.2012 17:21 Report Diesen Beitrag melden

    Krank!

    KK obligatorisch. X Kassen, verschiedene Modelle, nicht alle Modelle sind in jedem Kanton verfügbar usw. Das alleine macht doch krank. Als Versicherter hat man da kaum noch den Überblick. Für mich sind die KK die neuen Banken!

    einklappen einklappen
  • von mir am 11.12.2012 17:21 Report Diesen Beitrag melden

    Hoffentlich

    Hoffentlich hört diese blödsinnige Wechslerei bald auf. Den ganzen Aufwand wird ja eh wieder den Prämienzahlern belastet.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Barni am 12.12.2012 16:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Großer Kostentreiber

    Diese KK- Wechsel sind ein großer Kostentreiber im Gesundheitswesen. Diese Administratonskosten könnten durch das Einführen einer Einheitskasse gespart werden!

  • Suala am 11.12.2012 23:20 Report Diesen Beitrag melden

    das grosse Wechseln...

    ..kommt wieder nächstes Jahr.

  • Hanspeter am 11.12.2012 22:05 Report Diesen Beitrag melden

    Ungleicher KK-Markt abschaffen

    Bei den KK geht zu und her wie an der Börse - dieser ungleiche KK-Markt muss abgeschafft werden - aus diesem Grund bin ich für eine Einheits-KK.

    • Roebi am 11.12.2012 23:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Verschiedene Preise 

      Klar - dann machen wir auch gleich einen Einheitspreis beim Mineralwasser etc. Geht ja gar nicht dass man für gleiches Mineralwasser etc. verschiedene Preise bezahlt.

    • empty()set am 12.12.2012 15:35 Report Diesen Beitrag melden

      Dann ...

      ... sind Sie auch für die Abschaffung der Börse? Und dafür, dass Coop, Migros, Aldi und Lidl durch ein staatliches Unternehmen ersetzt werden?

    einklappen einklappen
  • Mike am 11.12.2012 20:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    80.- im Monat gespart

    80.- im Monat gespart. Toll... Ab jetzt werde ich jedes Jahr den Vergleich machen

  • Nora T. am 11.12.2012 19:52 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Wechsel

    Ich wechsel die Krankenkasse nicht, bzw. habe sie soweit ich zurückdenken kann überhaupt noch nie gewechselt. Einfach weil ich sehr zufrieden bin mit der Leistung von meiner Kasse. Wie soll ich wissen ob eine Andere auch so gut und schnell arbeitet? Eben.

    • M.A. am 11.12.2012 23:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      ..

      ..natürlich arbeiten Sie für einen Kunden 'gut und schnell' wenn Sie ihnen das Geld in den Rachen werfen!!

    • jack s. am 12.12.2012 00:56 Report Diesen Beitrag melden

      eben probieren

      wie du das wissen sollst? na, indem du mal wechselst. eben.

    einklappen einklappen