En guete

25. März 2016 11:25; Akt: 25.03.2016 11:25 Print

Mineralöl in Schoggi-Osterhasen gefunden

Können Schoggi-Hasen die Gesundheit gefährden? Ja, sagt die Organisation Foodwatch: In vielen sei der Mineralöl-Gehalt zu hoch – auch im Goldhasen von Lindt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Schoggi-Osterhasen sind bei Tests der deutschen Verbraucherorganisation Foodwatch Spuren von Mineralölen gefunden worden. In acht von 20 untersuchten Hasen verschiedener Hersteller sind geringe Konzentrationen aromatischer Mineralöle nachgewiesen worden. Diese Öle stünden im Verdacht, krebserregend und erbgutschädigend zu sein, teilt die Organisation mit. Alle Schoggi-Hasen waren zudem mehr oder weniger stark mit gesättigten Mineralölen belastet. Diese können sich im Körper anreichern und die Organe schädigen, wie Foodwatch weiter schreibt.

Umfrage
Schrecken die Mineralölspuren Sie davon ab, Schoggi-Osterhasen zu essen?
39 %
55 %
6 %
Insgesamt 9417 Teilnehmer

Die höchsten Werte an gesättigten Mineralölen hat Foodwatch in Hasen der deutschen Discounter Lidl (Marke Favorina) und Penny gemessen. Doch auch teurere Produkte stehen am Pranger: Laut Foodwatch schneidet der Goldhase des Schweizer Schoggi-Herstellers Lindt nicht gut ab. Die Belastung bei den gesättigten Mineralölen liegt laut dem Test mit 2,2 Milligramm pro Kilo im mittleren Bereich. Auch bei den aromatischen Mineralölen zeigt Foodwach dem Lindt-Goldhasen die rote Karte.

Lindt will Rückstände verringern

Auf Anfrage von 20 Minuten relativiert Lindt: «Unsere Goldhasen sind gesundheitlich unbedenklich», sagt Sprecherin Nathalie Zagoda. Bis zu einem gewissen Punkt seien Mineralöl-Rückstände unvermeidbar und unbedenklich. Doch man arbeite daran, diese möglichst komplett zu vermeiden.

«Wir haben eine umfassende Analyse in Bezug auf Mineralöl-Rückstände durchgeführt», sagt Zagoda. «So konnten wir konkrete Massnahmen zur Verringerung von Mineralölspuren entwickeln.» Lindt verwendet beispielsweise bei direktem Produktkontakt keine rezyklierten Kartonagen, sondern nur Frischfasern für die Herstellung von Verpackungsmaterialien.

Coop kennt das Problem

Auch Coop erklärt, Mineralölspuren könnten in den Eigenprodukten nicht vollständig vermieden werden. Untersuchungen zur Minimierung seien im Gang, sagt Sprecher Urs Meier. Bei Schokolade liege der Schlüssel in der Vorstufe, da es sich um einen Rohstoff handle, der über Börsen und globale Player gehandelt wird. «Da Coop ein vergleichsweise kleiner Abnehmer ist, sind unsere Einflussmöglichkeiten leider beschränkt», so Meier.

Gesetzlich gibt es kein Limit für den Mineralölgehalt in Lebensmitteln. Das will Foodwatch ändern und fordert strikte Obergrenzen. Besonders für die krebsverdächtigen aromatischen Mineralöle müsse eine «Nulltoleranz» gelten – sie dürften in Lebensmitteln überhaupt nicht nachweisbar sein, so Foodwatch. Gefordert seien die Regierungen und die EU-Kommission.

(vb)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Rainer am 25.03.2016 11:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Giftig?

    Was haben wir früher als Kinder alles gegessen.An was haben wir alles herum gekaut.Die Spielsachen von frührer dürfte man heute gar nicht mehr verkaufen....Und wir sind alle gross geworden.

    einklappen einklappen
  • ueli am 25.03.2016 11:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    als wenns nur in hasen wäre

    na dann ess ich nur noch den schoggi-samichlaus ;)

  • Mr Lindt am 25.03.2016 11:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lindt

    Trotzdem werde ich ausschliesslich Lindt-Schoggi essen. Ich denke, diese "Mineralöl-Geschichte" wird hier gezielt dramatisiert.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Swiftie13 am 26.03.2016 19:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Heieieiei...

    Zuerst der Cervelat, dann die Schoggi.... Bald auch noch das Fondue!

  • Thomas Zuber am 26.03.2016 08:04 Report Diesen Beitrag melden

    Pack den Hasen rein

    In meinem Autotank finde ich auch immer Spuren von Mineralöl...obwohl ich nun den Schoggihasen in den Tank gepackt habe läuft mein Auto nicht! :-)

  • Sylvie am 26.03.2016 07:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was darf man noch essen?

    Schreibt doch mal einen Artikel, was unsere Gesellschaft noch essen darf?! Ich würde behaupten die Liste wäre kürzer...

  • erwin meister am 26.03.2016 06:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    servalat

    na und servalat und vollkorbvrot sollen auch krebserregend sein... wie lange gehtu bis wissenschaftler herausfinden das wasser giftig ist?

    • Bernd Lauert am 26.03.2016 11:17 Report Diesen Beitrag melden

      Wasservergiftung

      Google mal den Begriff Hyperhydration. Wasser ist tatsächlich giftig, kommt aber wie bei allem auf die Masse an

    einklappen einklappen
  • Makatitom am 26.03.2016 03:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lindt

    am teuersten, dafür auch am ungesündesten, na bravo. Kann mal jemand dem Ospel der Schoggibranche sagen: Entweder Qualität rauf oder Preis runter. Und zu all diesrn Studien und Tests: Das Leben selber isz saumässig ungesund, endet immer mit dem Tod, und Sauerstoff ist sehr korrosiv, dürfen wir noch atmen?

    • mokomoko am 26.03.2016 08:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Makatitom

      das muss niemand sagen. da kannst nur du aktiv mit beitragen: kauf einfach keine solche produkte.

    einklappen einklappen