Steuerbetrug

30. November 2012 10:59; Akt: 30.11.2012 14:36 Print

Nach Razzia bei HVB führt Spur in die Schweiz

Eine Schweizer Privatbank soll als Initiatorin von fragwürdigen Aktiendeals zum Zweck des Steuerbetrugs Kontakt zur deutschen HypoVereinsbank aufgenommen haben.

storybild

Die HypoVereinsbank im Visier der deutschen Steuerfahnder. (Bild: Reuters)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Beim mutmasslichen Steuerbetrug von Aktienhändlern der HypoVereinsbank (HVB) führt offenbar eine Spur in die Schweiz. Erkenntnissen der Finanzbehörden zufolge war eine Schweizer Privatbank Initiatorin der Aktiengeschäfte, bei denen der Fiskus um knapp 124 Millionen Euro geschädigt worden sein soll, wie die «Süddeutsche Zeitung» berichtet. Schweizer Finanzexperten seien besonders phantasievoll gewesen bei komplizierten Börsendeals, die darauf abgezielt hätten, den deutschen Staat zu betrügen, schreibt die Zeitung.

Ermittelt wird gegen heutige und frühere Beschäftigte der HVB und weitere Beschuldigte. Nach einer Razzia der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Mittwoch in der Münchner HVB-Zentrale und an zwölf weiteren Orten werten die Ermittler nun das sichergestellte Material aus. Ausgelöst worden war das Verfahren offenbar durch Erkenntnisse des Finanzamtes Wiesbaden II, dem bei der Betriebsprüfung einer hessischen Firma einiges aufgefallen war.

Im Bescheid des Finanzamtes vom Februar 2011 für diese Firma ist eine Schweizer Privatbank namentlich genannt: Dieses Institut soll als Initiator der fragwürdigen Deals Kontakt zur HVB und zu einem Anwaltskanzlei aufgenommen haben. Diese drei Parteien hätten dann eine Anlagestrategie unter «Ausnützung» von Steuererstattungen entwickelt.

(whr/dapd)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • wolf am 30.11.2012 12:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    leider

    steuerbetrug und schweiz, diese woerter gehoeren seit ewigkeiten einfach untrennlich zusammen!

    einklappen einklappen
  • Stimbbürger am 30.11.2012 11:08 Report Diesen Beitrag melden

    Mir reicht es jetzt

    Was sich Banken erlauben reicht mir langsam. Das Label "Schweiz" wird so in den Dreck gezogen. Das schlimme daran ist, dass es jetzt offensichtlich auch ausländische Banken sind, die unseren Namen missbrauchen.

    einklappen einklappen
  • sascha am 30.11.2012 12:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wirtschaftskrieg

    Macht jede Bank (nicht nur schweizer Banken) Solange die anderen Länder so Geld verdienen dürfen wir Schweizer das auch ! Die wollen uns nur aus dem Geschäft werfen, dass dann die Deutsche Bank profitiert... Es herscht Wirtschaftskrieg ! (von einem Geschäftsmann)

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • wolf am 30.11.2012 12:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    leider

    steuerbetrug und schweiz, diese woerter gehoeren seit ewigkeiten einfach untrennlich zusammen!

    • von mir am 30.11.2012 13:02 Report Diesen Beitrag melden

      nicht ganz

      na ja, die deutschen banken machen da aber auch keinen besseren eindruck. sie sind ja auch involviert. die schweizer banken sellen ein produkt zur verfügung, welche deutsche banken nutzen. also sooo unschuldig sind die deutschen banken auch nicht. aber die schweizer banken sind nun mal im fokus der deutschen und werden so zu wahlpropaganda genutzt.

    einklappen einklappen
  • sascha am 30.11.2012 12:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wirtschaftskrieg

    Macht jede Bank (nicht nur schweizer Banken) Solange die anderen Länder so Geld verdienen dürfen wir Schweizer das auch ! Die wollen uns nur aus dem Geschäft werfen, dass dann die Deutsche Bank profitiert... Es herscht Wirtschaftskrieg ! (von einem Geschäftsmann)

    • Alessandro am 30.11.2012 13:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Versäumnisse

      Na ja und wie auch immer, das Schweizer Banken tatkräftig Steuerhinterziehung aktiv unterstützt haben ist nicht von der Hand zu weisen. Das wussten die Banken, das wusste der Staat. Das nun in Zeiten von Geldnot solche Praktiken an den Pranger gestellt werden und der Ruf der CH geschädigt, ist normal. Letztlich haben wir es versäumt damit aufzuräumen!

    einklappen einklappen
  • sascha am 30.11.2012 12:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wirtschaftskrieg

    Macht jede Bank (nicht nur schweizer Banken) Solange die anderen Länder so Geld verdienen dürfen wir Schweizer das auch ! Die wollen uns nur aus dem Geschäft werfen, dass dann die Deutsche Bank profitiert... Es herscht Wirtschaftskrieg ! (von einem Geschäftsmann)

    • Bänker am 01.12.2012 01:09 Report Diesen Beitrag melden

      Steuerbetrug

      Von einem "Wirtschaftskrieg" kann hier wohl kaum gesprochen werden. Es geht um den Verdacht des Steuerbetruges. Dieser Sachverhalt ist bekanntermassen auch bei uns strafbar.

    einklappen einklappen
  • Noldi Schumacher am 30.11.2012 11:31 Report Diesen Beitrag melden

    Banken kennen keine Ethik!

    Ja wenn die UBS und die CS das machen, machen wir es auch! Normal, korrektes Geld verdienen, das kennen die Banken nicht! Jetzt muss mit eisernem Besen diese Gilde an die Kandare genommen werden, solche Banken schaden der Schweiz. Den Ruf auf Anständigkeit haben sie schon lange verloren!

  • PEERsofort am 30.11.2012 11:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Oh my Germany

    Klar, wir sind schuld wenn es 2014 den Euro nicht mehr gibt. Dafür wieder D_Mark, Drachmen, usw.

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren