Nahrungsmittelkonzern

05. Dezember 2017 17:53; Akt: 05.12.2017 19:58 Print

Nestlé gibt für Übernahme Milliarden aus

Der Westschweizer Konzern kauft das kanadische Unternehmen Atrium. 1400 Mitarbeiter stossen zum Nahrungsmittelriesen dazu.

storybild

Expansion: Der Schweizer Konzern blättert für die Firma aus Québec bar hin. (Archiv) (Bild: Keystone/Laurent Gilliéron)

Fehler gesehen?

Der Nahrungsmittelriese Nestlé kauft für 2,3 Milliarden Dollar die Firma Atrium Innovations, wie der Konzern mit Hauptsitz in Vevey VD am Dienstagabend bekannt gab.

Das Unternehmen mit Sitz im kanadischen Québec ist in den Bereichen Pharma, Kosmetik und Ernährung tätig und dürfte im laufenden Jahr einen Umsatz von fast 700 Millionen Dollar erzielen. Damit würden rund 1400 Mitarbeiter zum Nestlé-Konzern stossen, hiess es im Communiqué weiter.

Verkäufer von Atrium sei eine Gruppe von Investoren unter der Führung von Permira Funds. Der Kaufpreis werde in bar überwiesen. Mit diesem Schritt werde eine weitere Wachstumsmöglichkeit im Gesundheitsmarkt wahrgenommen, hiess es in der Mitteilung. Dieser Bereich weise ergänzend zum traditionellen Nestlé-Kerngeschäft Nahrungsmittel und Getränke ein hohes Wachstum auf.

(fal/sda)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • M N am 05.12.2017 22:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keinerlei Nestlé Produkte

    Wir kaufen seit Jahren keine Nestlé Produkte mehr, es gibt zum Glück noch genügend Alternativen! Wie kann man einen Konzern unterstützen, der den Ärmsten das Wasser wegnimmt und nachher teuer wieder verkaufen will?

    einklappen einklappen
  • Ralf am 05.12.2017 20:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bewusst einkaufen!

    Solche Imperien, entmächtigen wir nur, in dem wir sie nicht unterstützen!!!

    einklappen einklappen
  • Dani am 05.12.2017 19:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wenn schon etwas

    Im Solothurn geht die grosse Firma zu,und alle haben kündigungen gekriegt. Aber mit guter,sehr guten Järlichen auszahlung. Als etschädigung. Von 10000 bis zig tausend Franken

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Rudinio am 06.12.2017 19:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mein Tipp

    Konsumiert keine Produkte die Werbung machen/ die ihr von der Werbung kennt. Versucht es mal , ist anfangs schwer , ich weiss.

  • Schlau Meier am 06.12.2017 19:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hauptsache keine Ahnung

    Man schaue einen einseitigen Film - hat von nichts eine Ahnung und fertig ist das Nestle - Bashing! Wenn Ihr euch eine Meinung bilden wollt - dann informiert euch gefällig vorher. "Ich kaufe keine Nestleprodukte" - aber dann hopp über die Grenze einmal die Woche.Widerlich!

  • Meloni. am 06.12.2017 18:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nestle verkauft Wasser

    In Armutsländer wo die Menschen kein Geld haben.

    • Cartman1993 am 06.12.2017 19:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Meloni.

      na und? wenn die so blöd sind und politiker wählen, welche ihre wasserquellen verpachten/verkaufen und mit den erträgen nichts auf die beine stellen, ist das nicht das problem vom nestle

    einklappen einklappen
  • Sepp am 06.12.2017 16:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    über den Tellerrand schauen

    Ein Arbeitgeber zum vorzeigen.....schaut mal weiter als nur den einen Wasserbericht! Und das sage ich nicht nur so,mehr positives als man denkt!

    • Kröte am 06.12.2017 17:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Sepp

      Wissen sie warum Kitkat auch Gorillafinger genannt werden? Oder haben sie es schon vergessen, ich nicht.

    einklappen einklappen
  • Max Rüebli am 06.12.2017 13:38 Report Diesen Beitrag melden

    Der reinste Horror

    Nestle ist nicht zu stoppen. Wenn ein Konzern diese Grösse erreicht hat ist dieser wie ein schwarzes Loch das alles in sich hineinzieht was in die Nähe kommt. In ein Paar Jahrzehnten wird es nur noch einzelne Giganten in der Nahrungsmittelindustrie geben und dann wird es echt problematisch, die können dann dem Futter beimischen was sie wollen und wer weiss.... es gibt bestimmt Substanzen die den Menschen gefügig machen oder noch schlimmeres. Das Horrorszenario wir irgendwann eintreffen....garantiert