Schweizer Start-up

28. November 2013 07:31; Akt: 02.12.2013 09:44 Print

Neues Rabattportal buhlt um Schnäppchenjäger

von Dorothea Vollenweider - Auf einem neuen Rabattportal gibt es den Nachlass für den Kunden bar auf die Hand. In England ist das Konzept ein Mega-Erfolg. Ein Schweizer Experte ist skeptisch.

storybild

Livio Gottardi, Geschäftsführer von Rabattcorner.ch, belohnt Schnäppchenjäger mit Cash. (Bild: Rabattcorner)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Braucht die Schweiz noch ein Schnäppchenportal? Ja, findet Livio Gottardi, denn sein Konzept ist neu: Auf Gottardis Website Rabattcorner.ch können sich Kunden kostenlos registrieren und dann auf mehr als 200 Onlineshops wie Zalando, Schild oder M-Electronics von Migros zu einem Rabatt von bis zu 15 Prozent einkaufen. Im Gegensatz zu anderen Schnäppchenportalen erhält der Kunde den Rabatt danach in bar. Dieser wird auf ein Konto gutgeschrieben und ab 20 Franken ausbezahlt.

Umfrage
Sind Sie ein Schnäppchenjäger?
36 %
35 %
29 %
Insgesamt 2898 Teilnehmer

Übersättigter Schnäppchen-Markt

Die Idee stammt aus England, Internetseiten wie Topcashback.co.uk feiern dort grosse Erfolge. E-Commerce-Experte Ralf Wölfle ist trotzdem skeptisch, was die Erfolgschancen des Start-ups in der Schweiz betrifft: «Die Schweizer sind weniger Schnäppchen-getrieben als andere Nationen», sagt er. Für ihn ist das neue Rabattkonzept nur ein weiterer Haken im bereits überfischten Meer der Schnäppchenportale.

Cashback statt Coupons

Auch Rabattcorner-Gründer Gottardi ist sich bewusst: «Schnäppchen auf Tagesbasis haben in der Schweiz einen hohen Sättigungsgrad erreicht.» Doch er wolle genau hier ansetzen: «Die Leute haben Schnäppchenportale satt, wo sie vergünstigt ein Produkt kaufen können, das am Schluss nie geliefert wird oder nicht hält, was es verspricht.» Sein Portal biete im Gegensatz dazu langfristig Cashback auf bekannte und etablierte Onlineshops.

Seit März ist das Portal in der Schweiz online. Und das sechsköpfige Team von Rabattcorner kann bereits erste Erfolge verbuchen: «Wir werden in den nächsten Tagen die Umsatzgrenze von einer Viertelmillion knacken», so Gottardi. Bisher konnte die Website den Kunden Rabatte im Wert von 10'000 Franken ausbezahlen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • fear d'aois am 28.11.2013 10:07 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Schnäppchenjäger

    Ein wirklich gutes Produkt hat seinen Preis. Da verzichte ich lieber auf "Schnäppchen", die im Endeffekt teurer sind. Mein Kaufverhalten richtet sich nach dem, was ich wirklich brauche und erst in zweiter Linie nach dem Preis. So habe ich meist gute Qualität zu einem angemessenen Preis und das Produkt hält einfach viel länger als irgend ein billiger Schund. Deshalb lasse ich die Finger von sogenannten Schnäppchen. Im Übrigen kann ich, falls nötig, hingehen und Reklamationen mit gutem Gewissen hinterlegen und auch einen entsprechenden Service erwarten. Meistens klappt das.

    einklappen einklappen
  • diva am 28.11.2013 09:48 Report Diesen Beitrag melden

    geiz ist nicht geil

    dass wir damit die löhne derjenigen kaputt machen, die diese waren produzieren, daran denkt im schnäppchenrausch keiner. anstatt em geilen geiz zu fröhnen solltenwir uns dafür stark machen, dass z.b. coop und migros mit ihren sch... manias und krankenkassen mit TV-werbung aufhören (da überflüssig!) und so die waren bzw. prämien billiger sein könnten. Abgesehen davon, wird alles, was als rabatt gegeben wird, vorher draufgeschlagen. aber so weit denkt keiner in seiner gier ein schnäppchen zu machen!

  • Anonym am 28.11.2013 08:56 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht lohnenswert

    Also die Rabatte sind lächerlich. Wenn ich mit den Partner direkt verhandle, kommt da meistens mehr raus^^

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dan Arosa am 28.11.2013 18:10 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht neu

    Erstens: Wenn ich die bisherigen 6 Kommentare lese, sehe ich, der Artikel wird völlig falsch verstanden. Leute, es geht nicht um Konzepte wie «Dein Deal» oder «Groupon», sondern um ein Cashback-System. - Zweitens: Das System ist absolut nicht neu: die Seite Retourgeld.ch (und ihr Vorgänger) machen das schon viel länger - und siruup.ch gibt's auch noch.

  • EinLeser am 28.11.2013 15:48 Report Diesen Beitrag melden

    Schnäppchenjäger? Kommt drauf an...

    ... wie man es definiert. Ich schaue bei einem Produkt nicht vorrangig auf den Preis. Aber sobald ich ein passendes Modell gefunden habe, suche ich einen möglichst günstigen Anbieter dafür. Solange es das gleiche Modell ist kaufe ich es dann bei einem günstigen aber auch mir bekannten Anbieter oder wage eine Bestellung auf Rechnung oder per PayPal, damit ich das Geld notfalls wieder zurückerstattet bekomme. Wenn nur Vorkasse angeboten wird, nehme ich das nächstteurere Angebot.

    • arpagaus am 28.11.2013 20:07 Report Diesen Beitrag melden

      jedem das seine

      Bei Schweizer Shops habe ich schon etliche Bestellungen per Vorkasse getätigt, ist üblich so. Probleme bisher: keine. Auch beim unbekannten aus Venezuela hab ich in der Bucht schon bestellt, meistens kommt auch das, hier jedoch nur meistens und lächerliche Beträge die man riskieren kann. Als Onlineshop-Besitzer würde ich niemals Sachen unter ein paar hundert Franken mit Rechnung verschicken. Da ist der Aufwand so gross dass es sich nicht lohnt wenn einer nicht bezahlt. Dann musst du auf die verkaufte Digicam für 49 stutz pfeifen..

    einklappen einklappen
  • Der Einkäufer am 28.11.2013 14:49 Report Diesen Beitrag melden

    Media Markt bestrafen ...

    Media Markt wegen der lächerlichen Vignette bestrafen, aber hier ist es dann in Ordnung. Das ist wieder herrlich. Die Leute werden auch hier dazu verleitet einzukaufen bzw. werden auf die Produkte gelockt, weil es gibt ja quasi bar was zurück. Das ist reine Psysche und nichts anderes als die Aktion von Media Markt mit der Vignette. Wenn ihr gegen irgendwas schiesst, dann macht es gegen alle und nicht immer nur gegen einen. Nur zum Verstädnis: Ich find das Portal trotzdem gut, es geht mir nur darum, dass Ihr es nie schafft Gleiches mit Gleichem zu beurteilen.

  • agnes verreth am 28.11.2013 13:54 Report Diesen Beitrag melden

    Sparen ja, aber nicht um jeden Preis !

    Sind die Schweizer wirklich ein Schnäppchen Land? Tagesdeal Portale gibt es genügend , doch da hat der günstige Preis auch seine Tücken. Verärgerte Kunden, keine Ware und viele andere Probleme. Auch das einkaufen mit Bonussystem finde ich etwas kompliziert und nicht wirklich transparent. Lyoness erinnert mich an ein Schneeballsystem. Ich nicht! Unsere Familie & Freunde benutzen =spar-fuchs24.ch ! Dieser Service listet diverse attraktive Rabattaktionen auf und nicht nur von den grossen wie Zalando, ebookers usw.. - Kann ich nur empfehlen.

  • Philip B. am 28.11.2013 11:42 Report Diesen Beitrag melden

    zu wenig Rabatt

    Das ist nichts neues, gibt es auch schon länger in der Schweiz, ich kaufe aber lieber direkt bei den Seiten ein. V.a. wegen 5% registrier ich mich sicher nicht bei denen.