Skandale

20. November 2014 13:20; Akt: 20.11.2014 17:15 Print

Nicht nur Banker, auch Bankkunden stumpfen ab

von Isabel Strassheim - Die Uni Zürich untersucht die Unternehmenskultur von Banken. Und schlägt Alarm. Doch nicht nur Bankern, auch Kunden mangelt es an Vertrauen.

storybild

Einer Studie zufolge sind sie Banker privat ehrlicher als im Beruf. (Bild: Keystone/Gaetan Bally)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wegen der Betrugsfälle der letzten Jahre hat sich die Universität Zürich die Banken vorgeknöpft. Sie wollte mit einer Studie klären, ob Bankangestellte von Natur aus weniger ehrliche Menschen sind. Oder ob die vorherrschende Unternehmenskultur im Bankensektor unehrliches Verhalten begünstigt.

In einem Test teilten sie 200 Bankangestellte in zwei Gruppen ein. Die einen erinnerten sie an ihre berufliche Rolle und die Verhaltensnormen in ihrer Bank. Den anderen wurde ihre Freizeit und ihr Benehmen als Privatperson bewusst gemacht. Dann bekamen beide Gruppen die gleiche Aufgabe: Sie sollten ihr Einkommen um bis zu 200 Dollar erhöhen, allerdings war dies nur mit unehrlichem Verhalten möglich.

Im Beruf deutlich unehrlicher als privat

Das Ergebnis: Die Gruppe, die an ihre beruflichen Verhaltensmuster erinnert worden war, verhielt sich deutlich unehrlicher als die Gruppe von Bankangestellten, die als Privatpersonen agierten.

«Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass die sozialen Normen
in der Bankenindustrie unehrliches Verhalten eher tolerieren und damit zum Reputationsverlust der Banken beitragen», sagt einer der Studienleiter, Michel Maréchal, von der Universität Zürich. Das sei bedenklich.

Hippokratischer Eid für Banker?

Maréchal und die weiteren Studienleiter fordern deshalb, dass Banken ehrliches Verhalten fördern, indem sie ihre Unternehmenskultur verändern. Ähnlich wie Ärzte könnten auch Banker eine Art hippokratischen Eid ablegen, der durch ein Ethiktraining und durch ein anderes Bonus-System unterstützt werden müsste.

Nach dem jüngsten Devisenskandal bei der UBS hat sich auf der Seite der Bankkunden kaum etwas geregt: Die Bank verzeichnet laut Pressestelle nur «vereinzelte Reaktionen und Fragen von Kunden». Das Bankpersonal wurde wie bei anderen Fällen auch auf kritische Nachfragen vorbereitet. Dies bestätigt ein Test von 20 Minuten in der Schalterhalle der UBS am Zürcher Paradeplatz: «Wir schreiben Gewinne und haben Rückstellungen für mögliche weitere Strafen getroffen, das Kundengeld ist sicher», erklärt eine Bankangestellte der Reporterin.

Zerbrochenes Vertrauen

Anders als nach dem Beinah-Bankrott im Jahr 2008 kommen kaum noch Fragen an Bank und Banker, wobei die UBS betont, dass die Situationen nicht vergleichbar seien. Die Bank gehöre heute zu den kapitalstärksten Instituten der Branche.

Sara Stalder, Geschäftsleiterin der Stiftung Konsumentenschutz, sieht die Gründe anderswo: «Einerseits sind die Leute abgestumpft», erklärt sie gegenüber 20 Minuten. «Andererseits ist ihr Vertrauen in die Banken in den vergangenen Jahren zerbrochen, sodass sie kaum noch etwas aufregt.» Seit sieben Jahren reiht sich Krise an Krise: Subprime-Skandal, UBS-Rettung, Too-big-to-Fail-Diskussion, US-Steueraffäre, Liborskandal, Devisenskandal. Die jüngsten Krisen haben zwar keine bedrohlichen Folgen mehr für die Grossbank, belasten aber dennoch den Glauben in die Banker.

«Diejenigen, die ihr Konto von der UBS oder auch der Credit Suisse zügeln wollten, haben das längst getan. Die grosse Abwanderung fand 2008/09 statt», fügt Stalder an. Für die verbliebenen Kunden sind die nicht enden wollenden Skandale daher wohl auch kein Thema mehr.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • annekaethi am 20.11.2014 13:50 Report Diesen Beitrag melden

    würde mal sagen, dieser Zug ist weg :-)

    Jup, da gebe ich Frau Stalder ausnahemsweise mal recht. Was bei den Banken passiert, interessiert mich schon lange nicht mehr. Leider kann ich mir meinen Lohn nicht in Bargeld auszahlen lassen, weshalb ich noch irgendwo ein Konto haben muss. Hatte schon früher etwas Mühe damit, den Bankern alles zu glauben. Aber seit ein paar Jahren mache ich mir nicht mal mehr die Mühe zu überlegen, ob das nun wohl stimmt was der nette Mann von der Bank mir erzählt oder nicht, ich stufe es automatisch in die Kategorie "Märchen, Sagen und Lügengeschichten" ein :-(

    einklappen einklappen
  • hajos am 20.11.2014 13:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bonis zurückzahlen

    Und nun kommt die UBS und verlangt Bonis zurück, warum dies nicht auch von ihren Managern?

    einklappen einklappen
  • Jasmin am 20.11.2014 13:37 Report Diesen Beitrag melden

    Unternehmenskultur bei Banken?

    Ich kenne Betriebe wo die Unternehmenskultur weitaus schlimmer ist als bei Banken, aber von denen ist nie die Rede.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ernst Reichmuth am 21.11.2014 22:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Studienkosten

    Ebenso könnte man eine Studie bei Bierliebhabern durchführen. Diese würden bestimmt dem Sirup ein Bier vorziehen. Es wäre doch wirklich von Interesse wie hoch die Kosten diese Studie sind und wer diese zu begleichen hat?

  • Martin am 21.11.2014 13:12 Report Diesen Beitrag melden

    Yes, we can!

    Doch. annekaethi, alle werden den Lohn so sicher und unabhängig wie Bargeld ausbezahlt bekommen, auf deinem von der Nationalbank garantierten Privatkonto. Sicheres Geld für alle, unabhängig von den Banken! Das will die

  • oberbanker am 21.11.2014 12:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bonus

    Hört einfach auf, Bonus Systeme zu führen. Back to the Roots. Normales Salär und das mal 13. Fertig.

    • Hamlet am 21.11.2014 20:23 Report Diesen Beitrag melden

      Anreize

      Man sollte sich schon überlegen was für Anreize man schafft. Interessant das vielfach ja nicht die persönliche Leistung entscheidend ist, sondern der Wirtschaftsverlauf, sprich, die Leute müssen nichts können. Man sieht das auch immer weider, wenn vergessen geht sich auf neue Einflüsse einzustellen. Nur dann ebben wechselt man den Chef aus, der aber evtl. dann, wenn der Wind wieder dreht auch nicht dafür geeignet ist.

    einklappen einklappen
  • Bruno K. am 21.11.2014 09:48 Report Diesen Beitrag melden

    Wie wäre es mit Ehrlichkeit?

    Noch immer kassieren die Banken versteckt Retrozessionen, sie und die Kreditkartenunternehmen zocken die Privatkunden ab mit fiktiven Währungskursen. Wie wäre es mit einer ehrlichen, transparenten Dienstleistung im Sinne der Kunden?

  • Chalray3256 am 21.11.2014 07:37 Report Diesen Beitrag melden

    Unglaubwürdige Banken

    Grossbanken sind und war für mich noch nie ein Tema werde so oder so nie Kunde bei solchen Banken