SBB und ÖBB

07. Oktober 2016 12:14; Akt: 07.10.2016 18:32 Print

Nightjet fährt täglich nach Berlin und Hamburg

Das Nachtreisezug-Angebot wird ausgebaut: Die Österreichischen Bundesbahnen fahren schon bald täglich von Zürich über Basel nach Deutschland.

storybild

Fährt künftig täglich von der Schweiz nach Berlin und Hamburg: Der Nightjet der ÖBB.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bis vor kurzem schien klar: Der Nachtzugverkehr in Europa mit Liege- und Schlafwagen steht vor dem Aus. Nun geht es aber definitiv weiter: Die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) übernehmen fast die Hälfte des Angebots der Deutschen Bahn (DB).

Die ÖBB bieten ab dem 11. Dezember sechs neue Nachtverbindungen in Deutschland an, eine davon auch in die Schweiz. Der blaue Nightjet werde dann auf insgesamt 15 Strecken rollen und soll vermehrt deutsche Fahrgäste befördern, kündigte ÖBB-Chef Andreas Matthä am Freitag in Wien an.

Profitieren kann aber auch die Schweiz. Ab Zürich gibt es tägliche Verbindungen nach Berlin, Hamburg, Wien, Graz, Budapest, Prag sowie Villach und Zagreb. Die Bahntickets können in den SBB-Reisezentren, beim SBB-Railservice und ab dem 18. Oktober auch online über den Ticketshop gebucht werden.

ÖBB investieren 40 Millionen Euro

Die ÖBB investieren dafür 40 Millionen Euro in Beschaffung und Umbau der Fahrzeuge. Die DB stellt ihrerseits ihre Nachtzüge komplett ein. Rund 40 Prozent davon übernehmen die ÖBB. Dazu werden 15 Liegewagen und 42 Schlafwagen der DB aufgekauft und umgebaut. Gemeinsam mit den 59 bestehenden Liegewagen und 10 Schlafwagen werden künftig also 74 Liegewagen und 52 Schlafwagen als ÖBB-Nightjets quer durch Mitteleuropa rollen.

Die ÖBB-Ziele sind ambitioniert: Bis zum Jahr 2020 will die Bundesbahn mit dem erweiterten Angebot 1,8 Millionen zusätzliche Fahrgäste befördern, also jährlich um 0,6 Millionen mehr. Derzeit sind jährlich eine Million Fahrgäste in den ÖBB-Nachtreisezügen unterwegs. Das Nachtgeschäft macht 17 Prozent des Fernverkehrsumsatzes aus und ist profitabel.

Preise ab 43 Schweizer Franken

Die Deutsche Bahn hatte bereits Ende 2015 bekannt gegeben, alle bisherigen Linien des klassischen Nachtzugverkehrs in diesem Dezember «in einem Schritt» einzustellen. Als Grund wurden jahrelange Verluste in diesem Geschäft genannt. So seien 2015 bei rund 90 Millionen Euro Umsatz 31 Millionen Euro Minus herausgekommen.

Die bestehenden Nachtzugverbindungen ab der Schweiz nach Österreich werden weiterhin angeboten. Die Preise sind je nach Komfort unterschiedlich. So kostet ein Bett im Einzelabteil im Schlafwagen inklusive Frühstück mindestens 142 Franken, während ein Ticket für einen Platz im Sitzabteil bereits für 43 Franken erhältlich ist.

(pat/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Max König am 07.10.2016 15:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hmm...

    Bravo ÖBB! Dieser Markt ist - entgegen den SBB-Meldungen - sehr beliebt und die Züge sind sehr gut ausgelastet!

    einklappen einklappen
  • Reto zambonin am 07.10.2016 15:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Juhuuu

    Ich bin super froh das die ÖBB das angebot rettet den ich liebe es absolut mit einem nachtzug in die ferien zu reisen. Danke ÖBB!!!

  • Spyy83 am 07.10.2016 15:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    bye bye DB

    komisch. bei der ÖBB rendierts, bei der DB nicht. da muss man sich fragen, ob bei der DB die richtigen leute am ruder sitzen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jörg Zimmermann am 10.10.2016 16:22 Report Diesen Beitrag melden

    wunsch

    Nachtreisezüge - Brauchen wir nicht, ist nicht zeitgemäß. Dafür würde ich mir in den Zügen des klassischen Tagreiseverkehrs mir wünschen, dass jeder dieser Fernzüge einen Liegewagen bekommt, wo Fahrgäste wegen mir aus sich für kleines Geld eine Liege buchen können. Es ist wirklich so, wenn man in der früh um 04:30 Uhr auf eine Reise quer durch Deutschland auf bricht, irgend wann kommt der Punkt, dass es nicht mehr geht. Und dann ist man froh, dass man im ICE einen 4er erobert hat.

  • Thomas am 10.10.2016 08:50 Report Diesen Beitrag melden

    Irreführend

    Zuerst steht "Angebot wird ausgebaut" und dann "Die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) übernehmen fast die Hälfte des Angebots der Deutschen Bahn (DB)"... Passt nicht wirklich zusammen. Aber immerhin sind die Nachtzüge nicht ganz abgeschafft.

  • Karl am 09.10.2016 14:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Buchung direkt über ÖBB

    Also ich buche bisher Zugreisen immer direkt über das ausländische Portal egal ob DB, ÖBB oder so. Da kommt man stets günstiger weg als bei der SBB. Bei den hier angegebenen Preis handelt es sich da um SBB-Tarife?

  • Super am 08.10.2016 20:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super

    Supersache! der Kluge reist im Zuge :-)

  • PM am 08.10.2016 17:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Auf für Geschäftsreisen

    Wenn ich geschäftlich von Zurich nach Berlin München oder Wien reisen sollte würde ich den Railjet in Kauf nehmen. Am Abend vorher abreisen, gut Schlafen, auf dem Zug frühstücken und ausgeruht und frisch ankommen.

    • Karl am 09.10.2016 14:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @PM

      Oder am Abend vorher in den Flieger, lecker Nachtessen, gemütlich im Hotel schlafen und ausgeruht am nächsten Morgen nach einem reichhaltigen Frühstück zur Arbeit.

    einklappen einklappen