«Forbes»-Liste

20. März 2017 16:45; Akt: 20.03.2017 17:46 Print

Nur 4 der 20 Reichsten sind unter 60

Bill Gates bleibt der reichste Mann der Welt. Wer es sonst noch in die «Forbes»-Rangliste geschafft hat.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Microsoft-Mitgründer Bill Gates bleibt der reichste Mann der Welt. Laut der am Montag veröffentlichten Rangliste des US-Magazins «Forbes» führt der 61-Jährige das vierte Mal in Folge die alljährliche R^angliste der Milliardäre an – und zum 18. Mal in 22 Jahren.

«Forbes» gab das geschätzte Vermögen des einstigen Software-Unternehmers Gates, der sich heute in einer philanthropischen Stiftung engagiert, mit 86 Milliarden Dollar an. Gates hatte als 19-Jähriger sein Harvard-Studium abgebrochen, um gemeinsam mit Paul Allen die Software-Firma Microsoft aufzubauen.

Heute hält Gates nur noch 2,5 Prozent der Anteile. Gemeinsam mit seiner Frau Melinda setzt er sich für die Bekämpfung von Armut und Krankheiten ein. Er ist einer der Initiatoren der globalen Impfallianz Gavi und engagiert sich für den Kampf gegen Malaria.

Buffett auf Platz zwei

Auf Platz zwei in der Rangliste kam der US-Investor Warren Buffett, er lag allerdings mit einem geschätzten Vermögen von 75,6 Milliarden Dollar deutlich hinter Gates. Buffett löste auf Platz zwei den Spanier Amancio Ortega ab. Der 80-jährige Gründer des Textilunternehmens Inditex, zu dem etwa die Modekette Zara gehört, kam mit einem Vermögen von 71,3 Milliarden Dollar auf Platz vier.

Überholt wurde Ortega auch von Amazon-Chef Jeff Bezos. Der 53-jährige Gründer des Internet-Versandhändlers, der seine Geschäftsbereiche stetig erweitert, landete mit einem geschätzten Vermögen von 72,8 Milliarden Dollar auf dem dritten Platz der Rangliste.

Der erst 32 Jahre alte Facebook-Chef Mark Zuckerberg kam auf den fünften Platz. «Forbes» zufolge hat der Gründer des sozialen Netzwerks ein Vermögen von 56 Milliarden Dollar angehäuft.

Jüngere untervertreten

Unter den reichsten 20 Milliardären sind nur Zuckerberg, Bezos sowie die Google-Gründer Larry Page und Sergey Brin jünger als 60 Jahre. Internet-Unternehmer sind in der diesjährigen Rangliste auf dem Vormarsch.

(woz/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • M.M. Rotschild am 20.03.2017 17:14 Report Diesen Beitrag melden

    Heimliche Nummer 1

    Ich habe so viel Geld, dass ich mich damit "unsichtbar" gemacht habe. Ich bin nicht gelistet, weil keiner weiss, dass ich so viel besitze. Ich lebe in der Schweiz

    einklappen einklappen
  • Mann aka Jeremy am 20.03.2017 17:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    das letzte Hemd hat

    keine Taschen

  • WT am 20.03.2017 17:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So viel Geld

    Unglaublich Bill Gates könnte ca jedem Mensch auf der Welt ein 10ner Nötli in die Gand drücken und hätte immernoch was auf der Seite

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Erich Moser am 21.03.2017 19:12 Report Diesen Beitrag melden

    Die Armen Millionäre

    Ich bin 68 und nirgends zu finden . Aber gesund und zufrieden.

  • Kurt am 21.03.2017 15:23 Report Diesen Beitrag melden

    Wo bleiben die Saudis?

    Die wollen wohl nicht auf die Liste.

    • Kain Spam am 21.03.2017 15:36 Report Diesen Beitrag melden

      @Kurt

      a) die Saudis besitzen das Geld nicht als Person sondern als Staat b) die Petrodollars sprudeln auch nicht mehr so wie einst. c) Das Königshaus leidet an akuter Bescheidenheit. Suchs dir aus

    einklappen einklappen
  • Chrampfi am 21.03.2017 12:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Arbeiter

    ich wäre mit dem 457. Platz zufrieden

  • Pädi am 21.03.2017 11:36 Report Diesen Beitrag melden

    Verkehrte Welt

    Die Welt ist leider verkehrt. In jungen Jahren hat man kein Geld, dafür die Gesundheit. Man absolviert Schulen und Ausbildungen, man gründet eine Familie und spart, von der Welt hat man nichts gesehen, man ist müde und ausgelaugt und deprimiert vom Mobbing und arroganten Führungsstilen der Chefs am Arbeitsplatz. Im Alter haben die Meisten doch eine Stange Geld auf der Seite, bringt aber nichts mehr, man hat Zeit und wird krank, das gesparte Geld wird einem wieder genommen, wenn man ins Altersheim geht oder ein Pflegefall wird. So funktioniert das CH-System.

  • John Fanta am 21.03.2017 11:07 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht zu fassen

    solche Zahlen. Vielleicht mit einer Schätzfrage? Wenn Gates jeden Monat ein Einfamilienhaus (1 Mio) kaufen würde, wann würde ihm das Geld ausgehen?

    • MArtin am 21.03.2017 11:32 Report Diesen Beitrag melden

      @John Fanta

      Einfache Rechnung: 86 000 000 000 / 1 000 000 = 86 000 Monate oder 7166 Jahre, ABER da immer wieder neues Geld von MS rein kommt, wohl noch länger

    • Marcus Severus am 21.03.2017 11:33 Report Diesen Beitrag melden

      Gar nie

      Gar nie, da Immobilien im Wert tendenziell steigen und die Mieteinnahmen ihm regelmässige Einkünfte sichern ;-) Deshalb werden die Reichen auch immer noch reicher. Das Geld ist aber auch heute nicht als Bargeld vorhanden. Neben den Microsoft Aktien wird wohl ein grosser Teil bereits in Immobilien investiert sein.

    • Tim am 21.03.2017 17:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @John Fanta

      Gates hat wohl schon mehr Häuser bauen lassen und verschenkt als Mrs. M. Trump Schuhe besitzt.

    einklappen einklappen