Energiebranche

12. Dezember 2012 18:52; Akt: 12.12.2012 18:52 Print

Nur noch Ökostrom aus Zürcher Steckdosen

Zürich stellt sich ehrgeizige Ziele. Bis in fünf Jahren will die Stadt die Stromversorgung vollständig auf erneuerbare Energie umstellen.

storybild

Rund 40 Prozent des Strombedarfs der Stadt Zürich soll in fünf Jahren mit Wind- und Solarenergie erzeugt werden. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Die Stadt Zürich will die Produktion mit neuen erneuerbaren Energien wie Wind- und Sonnenenergie in den nächsten fünf Jahren um das 6-fache steigern. Die 1200 Gigawattstunden entsprächen dann rund 40 Prozent des heute in Zürich verbrauchten Stroms.

Zusammen mit dem Strom aus Wasserkraftwerken könnte die Stadt Zürich somit bereits in fünf Jahren vollständig mit erneuerbarer Energie versorgt werden, heisst es in einer Mitteilung des städtischen Elektrizitätswerks ewz vom Mittwoch.

Vier Szenarien

Der Bericht «ewz-Stromzukunft 2012-2050» analysiert vier Szenarien für die zukünftige Stromproduktion nach energetischen, ökologischen und finanziellen Aspekten. ewz und dessen Eigentümerin, die Stadt Zürich, haben sich für das Szenario eines starken Ausbaus von Wind- und Solarenergie sowie einer langfristigen Nutzung der Wasserkraft entschieden.

Der Bau von Wind- und Solaranlagen werde hauptsächlich im Ausland erfolgen, heisst es in der ewz-Mitteilung. Gleichzeitig lässt ewz die bestehenden Beteiligungen und Bezugsrechte an Kernkraftwerken auslaufen.

Sein Energiedienstleistungsunternehmen strebe schweizweit «eine klare Vorreiterrolle in den Bereichen Ökologie und Energieeffizienz» an, wird ewz-Direktor Marcel Frei in der Mitteilung zitiert. Pro Jahr sollen durchschnittlich 100 Millionen Franken für den Ausbau der neuen erneuerbaren Energien sowie die Rekonzessionierung der Wasserkraftanlagen investiert werden.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Patrick Werker am 12.12.2012 19:40 Report Diesen Beitrag melden

    Endlich

    Weiter so!!!

  • Ritter georg am 12.12.2012 19:31 Report Diesen Beitrag melden

    Edler Strom für Rosinenpicker

    Und der Rest der Schweiz muss dann geächteten AKW Strom brauchen, weils sonst zu wenig hat. Wie werden die Schweizer in der EU genannt' Rosinenpicker, oder?

    • Patrik Volkart am 13.12.2012 10:46 Report Diesen Beitrag melden

      Hochpreisland Schweiz

      Rund um die Schweiz ist erneuerbare Energie schon so weit, dass es sich lohnt den Strom selber zu produzieren. Auch ohne Einspeisevergütung. Netzparität In ein paar Jahren wird es auch hier möglich sein mit Photovoltaik den Eigenbedarf an Energie kostendeckend zu produzieren, sofern man den Platz und die Mittel für eine Anlage hat. Die EWZ ist gezwungen im Ausland zu invstieren um Gewinn zu erzielen. Selbst AKW und Kohle-Strom wird bald nicht mehr mit Erneuerbarer Energie mithalten können.

    einklappen einklappen
  • roland_rohrbach am 12.12.2012 19:19 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn das stimmt,

    ist es Lobenswert und vorbildlich! Dank an denen Menschen wo dies ermöglichen.