Glarner Kantonalbank

11. Dezember 2012 16:50; Akt: 11.12.2012 16:50 Print

Oberster Chef verdient neu nur 10x mehr als Kader

Was die 1:12 Initiative auf Konzernebene fordert, soll bei der Glarner Kantonalbank auf Chefebene eingeführt werden. Der oberste Chef darf nur 10mal mehr verdienen als der unterste.

storybild

Die Löhne der obersten Chef der Glarner Kantonalbank sollen gestutzt werden. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Chefs der Glarner Kantonalbank (GLKB) müssen in Zukunft mit einer tieferen Bandbreite der Fixgehälter leben. Das neue Entschädigungsreglement sieht unter anderem vor, dass der höchste Lohn nicht mehr als zehn Mal höher sein darf als der tiefste.

Bisher durfte der höchste Lohn 15 Mal so hoch sein wie der niedrigste. Weiter will der Verwaltungsrat der Bank die Bandbreite der Fixgehälter für Mitglieder der Geschäftsleitung von 200'000 bis 400'000 Franken pro Jahr auf 200'000 bis 320'000 Franken festlegen. Auch die variablen Entschädigungen sollen um zehn Prozentpunkte auf 50 Prozent gekürzt werden.

Wie die Glarner Regierung am Dienstag mitteilte, liegen die Vorschläge des GLKB-Verwaltungsrats im Entwurf für ein neues Entschädigungsreglement vor. Die Regierung will es Anfang 2014 in Kraft setzen. Dies aber nur unter der Bedingung, dass das Kantonsparlament, der Landrat, vorher eine SVP-Motion als Postulat überweist.

SVP-Vorstoss

Die SVP ist es gewesen, welche die Gehälter-Diskussion bei der GLKB im Kantonsparlament angestossen hat. Die Volkspartei verlangt die Limitierung der Gehälter der GLKB-Geschäftsleitung auf maximal das Doppelte eines Regierungsratslohns.

Die Regierung zeigt Verständnis für den Vorstoss. Der Kanton Glarus musste die Kantonalbank wegen deren gescheiterter Expansionsstrategie mit einer millionenschweren Erhöhung des Dotationskapitals unterstützen.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Urs Knecht am 12.12.2012 03:55 Report Diesen Beitrag melden

    Kader=geschulte Führungskräfte

    hat nichts mit den Löhnen der breiten Masse der Mitarbeiter zu tun und ist deshalb reine Augenwischerei, eine glatte Farce....

  • Freiwilliger Unterstützer am 11.12.2012 21:42 Report Diesen Beitrag melden

    Mit einem BGE hätten wir ein besseres

    Sozialsystem! Ich kann da nur eines sagen. Bedingungsloses Einkommen. Komplexe Volksinitiative aber schaut euch im Google (einegen Bedingugsloses Grundeinkommen Kinofilm) und schauen und in paar Jahren abstimmen. Dann werden die Reichen zur Kasse gebeten und jeder Schweizer hat 2500.- steuerfrei pro Monat. Wer bezahlt es? Erhöhung der MwSt, Abschaffen von der Steuererklärung und normalen Steuern und und und....schauen Leute!!!!

  • Silvia F. am 11.12.2012 17:46 Report Diesen Beitrag melden

    Das geht doch gar nicht!

    Für dieses Salär bekommt man nie und nimmer Spitzenkader. So wurde es uns jedenfalls während Jahrzehnten 'verkauft'. Richtig?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Guido Somm am 13.12.2012 11:35 Report Diesen Beitrag melden

    10x mehr Arbeit

    Ich hoffe, der Chef der GLKB arbeitet auch 10x mehr als seine Angestellten.

  • Karl Kopfschüttel am 13.12.2012 00:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jetzt....

    ...macht die Kantonalbank vorwärts um das unsägliche Lohnthema zu bereinigen und schon motzen alle wieder. Ich versteh die Welt nicht mehr

  • Erika am 12.12.2012 12:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Unterste. Wer ist das?

    Ich finde das sollte andere Banken ermuntern dem guten Beispiel zu folgen. Übrigens, was verdient denn der unterste? Ich denke da an das Reinigunspersonal. Oder gehören die nicht dazu? Zum putzen gut genug.

  • Urs Knecht am 12.12.2012 03:55 Report Diesen Beitrag melden

    Kader=geschulte Führungskräfte

    hat nichts mit den Löhnen der breiten Masse der Mitarbeiter zu tun und ist deshalb reine Augenwischerei, eine glatte Farce....

  • Säschu am 11.12.2012 22:30 Report Diesen Beitrag melden

    Ist ein Anfang...

    ...aber "Fixlohn" ist beim Bankenkader vermutlich der kleinere Anteil der totalen Einnahmen aus dem Arbeitsverhältnis, und das Zehnfache von 320 K im Jahr kann man sich selber ausrechnen. Aber wenigstens arbeiten sie sich nun in die richtige Richtung vor - Tendenz passt...