Stellenabbau

05. Juni 2018 10:07; Akt: 05.06.2018 10:52 Print

Postfinance streicht 500 Jobs

Bis Ende 2020 sollen beim Finanzanbieter 500 Vollzeitstellen wegfallen. Schuld seien digitaler Wandel und Negativzinsen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Postfinance baut bis zu 500 Vollzeitstellen bis 2020 ab. Damit will die Bank der Post der Margenerosion und dem Rückgang der Erträge entgegenwirken. Postfinance befinde sich aufgrund des digitalen Wandels in einem schwierigen Marktumfeld, heisst es in einer am Dienstag veröffentlichten Medienmitteilung.

Unter anderem die Automatisierung von Prozessen sowie das Outsourcing von Geschäftstätigkeiten führten dazu, dass PostFinance Ende 2020 mit weniger Personal auskommen müsse als heute.

Sozialverträgliche Lösung geplant

Von den 500 Stellen könnten bis zu zwei Drittel über die natürliche Fluktuation, das heisst auslaufende befristete
Arbeitsverhältnisse und (Früh-)Pensionierungen, aufgefangen werden, teilte die Postfinance am Dienstag in einem Communiqué mit.

Und weiter: Die Geschäftsleitung werde alle Mitarbeitenden umfassend über die Auswirkungen des geplanten Stellenabbaus informieren. Postfinance sei an einer sozialverträglichen Lösung gelegen.

Man werde nicht darum herumkommen, auch Kündigungen auszusprechen. Das sei schmerzhaft, sagt Postfinance-CEO Hansruedi Köng, «für die langfristige Wettbewerbsfähigkeit und damit den erfolgreichen Fortbestand von PostFinance jedoch unumgänglich». Das zeige auch das stark rückläufige Ergebnis im ersten Quartal 2018 deutlich. Dazu Köng: «Weil sich dieser negative Trend fortsetzen wird, ist Nichtstun keine Option».

Update folgt...

(jdr)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • BiChaDe am 05.06.2018 11:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    traurige Praxis

    Zuerst wird alles digitalisiert und ausgelagert und dann heisst es, dass deswegen Stellen abgebaut werden... Dass ein staatlicher Betrieb so an seinem Gewinn festhält und ihm die Arbeiter 'wurst' sind, ist echt tragisch! Das kann auf Dauer nicht gut gehen :(

    einklappen einklappen
  • UPP am 05.06.2018 11:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hmmmm....

    Wann gibt es wieder einmal eine positive Meldung der Post? Ausser der Entwicklung der Boni?? Ich glaube da müssen wir noch lange warten.....

    einklappen einklappen
  • Ken-Guru am 05.06.2018 11:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geld regiert die Welt

    Hoffen wir einfach, dass es keinen der unterbezahlten Kaderleute trifft - Ironie off. War da nicht vor kurzem ein umfassendes Upgrade der Postfinance Software? Da hat man sich wohl gleich ein paar Hundert Stellen wegprogrammieren lassen!?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Europäer am 05.06.2018 20:48 Report Diesen Beitrag melden

    Es wir immer schlimmer

    Die entlassenen Mitarbeiter tun mir sehr leid, denn es wird nicht einfach sein eine neue Stelle zu finden. Tatsächlich gibt es immer weniger Arbeit und ab einem bestimmten Alter, ist es unmöglich was zu finden. Sprüche: wer will, der findet, sind nicht angebracht. Schwere Zeiten kommen auf uns zu. Wir sollten uns darauf einstellen.

  • Peter W. am 05.06.2018 20:40 Report Diesen Beitrag melden

    Traurig

    Und da wird immer vom längeren Berufsleben geschnorrt zur Rettung der AHV...

  • Freier Mensch am 05.06.2018 20:19 Report Diesen Beitrag melden

    So, so.

    Von den 7,5 Mia an Menschen werden laut Club of Rome sowieso nur 0,5 Mia benötigt für den Service für die hinterborgenen Eliten.

  • Martin S. am 05.06.2018 20:05 Report Diesen Beitrag melden

    Das wird kein gutes Ende nehmen

    Manchmal wünsche ich mir Zustände wie damals in der DDR. Was haben wir damals Witze über deren Überwachungsstaat gemacht! Heute aber sind wir noch schlimmer überwacht. Doch die Deutschen damals hatten eine Aufgabe. Eine Existenzberechtigung. Und heute? Der Mensch wird zum Wegwerfartikel. Wir brauchen nicht alles noch billiger. Wir brauchen Arbeit und einen Sinn im Leben. Und wenn das so weitergeht brauchen wir bald ein paar Mistgabeln um unser Ziel zu erreichen wie im Mittelalter.

  • Dem.. am 05.06.2018 19:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Seit..

    Wir keine Post mehr haben im Dorf..brauche ich auch kein Postkonto mehr..und ich kann mir gut vorstellen das ich nicht der einzige bin..!