Krankenkassen

28. September 2011 10:32; Akt: 28.09.2011 16:50 Print

Prämien steigen um 2,2 Prozent

Die Versicherer drehen erneut an der Preisschraube. Für Erwachsene steigen die Prämien 2012 im Schnitt um 2,2 Prozent. Noch deutlich tiefer in die Tasche greifen müssen die 19- bis 25-Jährigen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

So sicher wie das Amen in der Kirche ist der Ansteig der Krankenkassenprämien. Nach einem durchschnittlichen Anstieg von 6,5 Prozent fürs laufende Jahr fällt der Prämienanstieg für 2012 geringer aus. Im kommenden Jahr steigen die Tarife für Erwachsene in der Grundversicherung (Franchise 300 Franken) im Durchschnitt um 2,2 Prozent, was monatlich rund 8 Franken 20 Rappen entspricht.

Stärker betroffen sind jedoch die 19- bis 25-Jährigen, die für ihre Krankenversicherung 4,4 Prozent mehr bezahlen müssen - oder monatlich 14.60 Franken - wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Mittwoch mitteilte. Für Kinder bis 18 Jahre steigen die Durchschnittsprämien um 1,4 Prozent. Dies entspricht monatlich rund 1 Franken 30 Rappen.

11 Kantone mit überdurchschnittlichem Ansteig

In sieben Kantonen (BE, GR, NE, OW, TG, TI und VD) liegen die Prämienanpassungen unter dem gesamtschweizerischen Durchschnitt, die Veränderungen bewegen sich hier in einer Bandbreite zwischen minus 1 und 2 Prozent. In weiteren acht Kantonen (AG, BL, GE, LU, SH, SO, SZ und VS) beträgt die durchschnittliche Prämienanpassung 2,2 bis 2,8 Prozent. Die übrigen 11 Kantone (AI, AR, BS, FR, GL, JU, NW, SG, UR, ZG und ZH) verzeichnen überdurchschnittliche Anpassungen von 3,1 im Kanton Jura bis 5,5 Prozent in Appenzell Innerrohden.

Positive Bilanz über getroffene Massnahmen

In Zusammenhang mit der Bekanntgabe der Prämienanpassungen zog Bundesrat Didier Burkhalter eine erste Bilanz über die bisherigen Sparmassnahmen bei den Medikamenten. In Zukunft soll der Anteil der Generika an den verkauften Medikamenten weiter erhöht werden.

Der Mechanismus zur Senkung der Medikamentenpreise wurde dynamischer gestaltet. Allein damit sollen im Verlauf der nächsten Jahre jährlich rund 230 Millionen Franken eingespart werden. Weiter werden Patentabläufe das Generikapotenzial erhöhen und den dynamisch gestalteten Preismechanismus weiter unterstützen.

Gleichzeitig wies Bundesrat Burkhalter darauf hin, dass damit nur ein Etappensieg erreicht worden sei. Gefordert seien weiterhin alle Beteiligten im Gesundheitswesen. Um die Kosten langfristig in den Griff zu bekommen, seien grundlegende Reformen nötig, mittel- und langfristigen Massnahmen, um die Qualität im schweizerischen Gesundheitswesen weiter zu verbessern und damit das Sparpotenzial besser auszuschöpfen. Zu diesen Reformen und Massnahmen gehört unter anderem die Managed-Care-Vorlage mit einem zusätzlich verfeinerten Risikoausgleich, die im Parlament am Freitag zur Schlussabstimmung kommt.

Ständiger Anstieg

Seit der Einführung des Krankenversicherungsgesetzes (KVG) im Jahr 1996 stiegen die durchschnittlichen Prämien für die Grundversicherung ohne Berücksichtigung der Teuerung um 121 Prozent oder um 209 Franken. Der jährliche Anstieg der Krankenkassenprämien zwischen 1996 und 2012 betrug ohne Berücksichtigung der Teuerung 5,1 Prozent.

Den stärksten durchschnittlichen Prämiensprung hatten die Versicherten im Jahr 2002 zu verkraften. Er betrug satte 9,7 Prozent. Der geringste Anstieg resultierte mit 0,5 Prozent im Jahr 2008. Der Anstieg fürs kommende Jahr ist der zweitniedrigste, seit das KVG in Kraft ist.

(sas/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Krampfer am 28.09.2011 17:34 Report Diesen Beitrag melden

    Ungerecht

    Ich arbeite 45 Stunden die Woche, rauche und trinke nicht, habe kein Auto, keine Kinder, keine Ferien und keine teuren Hobies! Und es reicht nicht zum Leben, das sauer verdiente Geld! Jedes Monatsende das grosse Zittern ob's längt ...! Wir werden ausgepresst, wie Zitronen und die Reichen kaufen sich den dritten Porsche ...

    einklappen einklappen
  • Gesunder am 29.09.2011 09:40 Report Diesen Beitrag melden

    Weniger Stress

    Wenn wir derart schamlos augenommen werden und vom sauer verdienten Lohn deshalb nichts zum Leben bleibt ... tja dann gibt's nur eins: Nicht mehr strampeln, weniger arbeiten, das Leben geniessen, zum Sozialamt und Prämienverbilligung. Dann ist das Geld zwar auch knapp aber man hat mehr Zeit für sich und das Leben und ärgert sich viel weniger - und bleibt so gesund!

  • Junge Generation am 28.09.2011 17:34 Report Diesen Beitrag melden

    Schon wieder...

    Und schon wieder (wie letztes Jahr) trifft es jüngeren Generationen. Ich (24) gehe äusserst selten zum Arzt, habe einen gesunden Lifestyle, mache Sport, Rauche nicht Trinke nicht, arbeite 44h Stunden pro Woche und bin vom Einkommen (im Vergleich zu meinen älternen Arbeitskollegen) am untersten Limit. Kann mir im Kt. Zug knapp eine 1 1/2 Zimmer Wohnung leisten, wenn das so weiter geht kann ich bald wieder zu meinen Eltern ziehen.....Juhuuu

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Markus R. am 29.09.2011 12:39 Report Diesen Beitrag melden

    Behandlung oder Heilung?

    Gemäss KVG müssen Leistungen wirksam, zweckmässig und wirtschaftlich sein. Doch es wird viel zu viel behandelt anstatt geheilt. Alles, was nicht zur Heilung führt sollte nicht mehr von der obligatorischen KK bezahlt werden müssen. Von mir aus wäre eine mehrklassige Medizin eh sinnvoller, kann dann ein jeder selber Entscheiden, was ihm seine Gesundheit wert ist. Oder noch besser, das Obligatorium wieder abschaffen. Ich bin schon lange frustriert über die Wohlfühlmedizin, die sich andere auf meine Kosten leisten.

  • Cecile am 29.09.2011 11:30 Report Diesen Beitrag melden

    unverständlich

    Das aller schlimmste finde ich, dass Arbeitslose keinen Rappen bezahlen und andere die den Minimallohn erhalten alles selber bezahlen müssen. Warum noch arbeiten?

    • kellerpeter am 05.04.2012 06:51 Report Diesen Beitrag melden

      verständlich

      Arbeitslose bezahlen, Sozialhilfeempfänger nicht. Ich arbeite nicht mehr (die letzten 10 Jahre temporär). Heute bin ich ein Sozialfall...und ja: Arbeit lohnt sich nicht mehr, da haben Sie leider recht.

    einklappen einklappen
  • Päde am 29.09.2011 11:08 Report Diesen Beitrag melden

    Boni/Medikamentenpreise

    Ich denke, solange die Medikamentenpreise und die Löhne/Boni in gewissen Bereichen von Pharmaindustrien so hoch sind, wird sich in absehbarer Zeit auch nicht viel ändern...

  • Frozen am 29.09.2011 10:54 Report Diesen Beitrag melden

    Wieso für Hypochonder zahlen?

    Der Durchschnitt soll für die Zum-Arzt-Renn Heulsusen bezahlen. Im Ernst: Das ist quatsch. Erhöht oder senkt die Prämien bei denen, die erhöhte oder verringerte gesundheitskosten haben. Ich zahle im Jahr genug um einen Herzinfarkt zu behandeln, obwohl sich meine Gesundheitskosten auf eine Grippeuntersuchung mit Medikament (50-100 Franken) begrenzen. Wo ist da der Sinn?

    • globi am 29.09.2011 12:38 Report Diesen Beitrag melden

      vorsorge

      Die Frage ist nicht, wieviel du jetzt kostest, sondern in 40-50 Jahren. Wenn jeder erst mit hohem Alter zahlt, geht die Rechnung nicht mehr auf. aber ja, die kosten sind einfach zu hoch...

    einklappen einklappen
  • Gesunder am 29.09.2011 09:40 Report Diesen Beitrag melden

    Weniger Stress

    Wenn wir derart schamlos augenommen werden und vom sauer verdienten Lohn deshalb nichts zum Leben bleibt ... tja dann gibt's nur eins: Nicht mehr strampeln, weniger arbeiten, das Leben geniessen, zum Sozialamt und Prämienverbilligung. Dann ist das Geld zwar auch knapp aber man hat mehr Zeit für sich und das Leben und ärgert sich viel weniger - und bleibt so gesund!