Gewinneinbruch

12. Dezember 2012 15:02; Akt: 12.12.2012 17:42 Print

Puma feuert den Chef

Der Sportartikelhersteller Puma kämpft schon das ganze Jahr über mit sich verschlechternden Zahlen. Jetzt zieht der Verwaltungsrat die Notbremse und trennt sich von CEO Koch.

storybild

Der 33-jährige Koch hatte den Posten als Puma-CEO erst im Juli 2011 übernommen. (Bild: AFP)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Der Sportartikelhersteller Puma wechselt mitten in einer Unternehmenskrise überraschend seinen Chef aus. Der Verwaltungsrat beschloss am Mittwoch, dass Franz Koch «in beiderseitigem Einvernehmen» Ende März 2013 sein Amt niederlegen wird.

Er scheidet auch aus der Geschäftsführung des Mehrheitsaktionärs PPR, wie das Unternehmen in Herzogenaurach mitteilte. Der 33-jährige Koch hatte den Posten erst im Juli 2011 übernommen.

Neues Firmenkapitel

Als Begründung führte Puma an, dass mit dem Ausscheiden des vorherigen Langzeit-Chefs Jochen Zeitz von dessen jetzigem Posten als Verwaltungsratschef am 1. Dezember ein Kapitel in der Firmengeschichte zu Ende gegangen sei.

Puma kämpft schon das ganze Jahr über mit sich verschlechternden Zahlen. Im dritten Quartal brach der Gewinn um mehr als 85 Prozent auf 12,2 Mio. Euro ein. Gründe waren neben der schwachen Nachfrage in Europa vor allem hohe Kosten für Sparmassnahmen und den verschärften Konzernumbau.

Nachfolge noch offen

80 Mio. Euro verschlang die Restrukturierung der Organisation in Europa, die Optimierung des eigenen Ladennetzes sowie der Umbau des Managements allein zwischen Juli und September.

Wer Kochs Nachfolger werden wird, ist noch offen - er soll bis zum Frühjahr bestellt werden. Der Vorsitzende des Verwaltungsrates, Jean-François Palus, sagte, dass der Umbau des Unternehmens weiter forciert sowie Produkt- und Marketinginnovationen gezielt gefördert werden sollten. Palus vertritt das französische Luxusgüterunternehmen PPR, das bei Puma das Sagen hat.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Fritz am 12.12.2012 21:50 Report Diesen Beitrag melden

    Zu hohe Sport-Sponsoren-Gelder

    zahlt das Volk bei den Marken nicht mehr mit - so einfach ist die Sache. Auch im Sport-Bereich muss entlich abgespeckt werden, anderst ist kein Überleben gewährleistet.

  • Oliver S. am 12.12.2012 16:38 Report Diesen Beitrag melden

    Research Puma "light"

    habe soeben mal die aktie von puma angeschaut. die dividendenrendite ist ja so ziemlich was von mager und die kursentwicklung über die letzten zwei jahre gleicht eher dem puls eines toten pumas

  • Ric am 12.12.2012 15:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fernost Waren

    Das ich nur noch Puma Kleider aus Bangladesch kaufen kann irritiert mich. Drum ist der Puma aus dem Sportsack gewichen.

    • Boris Z. am 12.12.2012 17:39 Report Diesen Beitrag melden

      Die anderen produzieren auch im Ausland

      Da frage ich mich allerdings welche Marke sie noch kaufen? Die anderen (Adidas, Reebok, Nike etc.) produzieren ja auch alle in Billig Lohnländer

    einklappen einklappen