Auftragssituation

17. November 2012 14:34; Akt: 17.11.2012 14:34 Print

Rausch in der IT-Branche ist vorerst vorbei

von Hans Peter Arnold - Die neusten Indikatoren aus der Halbleiterindustrie lassen für die Technologie-Branche und die Weltkonjunktur nichts Gutes erahnen.

storybild

Schlechte Vorzeichen nicht nur für die Halbleiter-Industrie, sondern für die gesamte weltweite Konsum- und Industriegüter-Branche.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Stimmung in der Halbleiterindustrie sinkt in den Keller. Das zeigen die jüngsten Signale der führenden Ausrüster. Die Auftragseingänge der in Nordamerika ansässigen Hersteller (SEMI) sind auf den tiefsten Stand seit August 2009 gefallen.

Der Drei-Monats-Durchschnitt der weltweiten Buchungen ist im Oktober 2012 auf 743 Millionen Dollar (701 Millionen Franken) gefallen. Der Buchungsstand ist damit 18,6 Prozent niedriger als noch im September 2012 und 19,8 Prozent niedriger als ein Jahr zuvor.

Indiz für Weltkonjunktur

Das sind keine guten Vorboten: Halbleiter sind nicht nur in PC, Tablets, Smartphones und TVs, sondern in immer mehr Konsum- und Industriegüter implementiert. Deshalb stehen nicht nur der Technologiebranche, sondern auch der übrigen Weltwirtschaft harte Zeiten bevor.

Intel im Abwärtssog

Das Verhältnis der Buchungen zu den tatsächlichen Umsätzen (Book-to-Bill-Ratio) liegt bei 0,75. Das ist der tiefste Wert seit einem Jahr. «Die Stimmung in der Industrie ist gedämpft», wird SEMI-Präsident Denny McGuirk in der Medienmitteilung zitiert.

Die schlechten Aussichten zeigen sich auch im Kursverlauf der Chip-Aktien. Der führende Halbleiter-Hersteller Intel ist in einem Abwärtssog. Innert weniger Wochen verlor die Aktie mehr als ein Viertel an Wert.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • S. Baumi am 17.11.2012 17:38 Report Diesen Beitrag melden

    Wir drehen uns im Kreis - No Solution !

    Kein Verkauf Kein Wirtschaftskreislauf Kein Wirtschaftskreislauf keine Arbeit Keine Arbeit kein Lohn Kein Lohn kein Geld Kein Geld kein Essen Gut haben wir die Natur zur Erholung. Naja Zitat: Essen oder Natur, aber beides geht ohne einem Wirtschaftskreislauf nicht. P.s. bringt lösungen...

    einklappen einklappen
  • Der Architekt am 17.11.2012 20:24 Report Diesen Beitrag melden

    Wie es ist

    Wir sind total überhäuft.

  • Ami am 18.11.2012 10:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Konsum Industrie

    Hier wird von der Elektronikkonsumindustrie gesprochen. Mit IT Dienstleistern und deren Auftragsbücher hat das nichts zu tun. Software wird nach wie vor geschrieben, IT Systeme für unternehmen werden gewartet, ausgebaut, verbessert, gebackupt, implementiert und integriert. Hardware wird ausgetauscht und umgesiedelt... Damit verdient sich nach wie vor sehr viel Geld.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ami am 18.11.2012 10:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Konsum Industrie

    Hier wird von der Elektronikkonsumindustrie gesprochen. Mit IT Dienstleistern und deren Auftragsbücher hat das nichts zu tun. Software wird nach wie vor geschrieben, IT Systeme für unternehmen werden gewartet, ausgebaut, verbessert, gebackupt, implementiert und integriert. Hardware wird ausgetauscht und umgesiedelt... Damit verdient sich nach wie vor sehr viel Geld.

  • Peter am 17.11.2012 22:10 Report Diesen Beitrag melden

    Na ja, Kupfer sagt mehr aus

    Nicht zu guter Letzt hilf die Virtualisierung Hardware ein zu sparen. Der grössere und wichtiger Indikator wie es denn um die Wirtschaft steht ist Kupfer. Kupfer ist überall, in jedem Auto, Flugzeug, Haus, Zug, Bus. Je mehr Kupfer, um so mehr brummt die Wirtschaft.

  • Hans B. Etter am 17.11.2012 20:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Implementiert?

    Das Wort "implementiert" passt hier nicht. Implementieren ist kein Synonym für "einbauen" / "verbauen", sondern für "umsetzen", "zusammenbauen".

    • spotlite zh am 18.11.2012 16:33 Report Diesen Beitrag melden

      Oberlehrer?

      Hä? Was hat das mit dem Thema zu tun? Kleiner Besserwisser ?? Der Begriff Implementieren wird in der IT Branche sehr oft benutzt.. Im übrigen hat Ami recht, die Software hat wirtschaftlich einen wesentlich höheren Umsatz als der reine Hardwareverkauf.

    einklappen einklappen
  • Der Architekt am 17.11.2012 20:24 Report Diesen Beitrag melden

    Wie es ist

    Wir sind total überhäuft.

  • Bodo Bär am 17.11.2012 18:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    fehlende Innovation ?

    Könnte es an den grossen Elektronk Konzernen liegen? Die bringen die Innovationen immer nur Häppchenweise. Die Kunden fühlen sich immer öfters verschaukelt und müssen gleichzeitig sparen. Da fällt die Priorität für Elektronisches in den Keller. Wenn die Industrie die Innovationen nicht mehr als einzelne Salamirädchen auf den Markt bringt, werden sich wieder Erfolge einstellen.

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren