Hightech in Hinwil

31. Mai 2017 13:03; Akt: 31.05.2017 15:21 Print

Rettet ein riesiger C02-Sauger das Klima?

von F. Lindegger, Hinwil - Die Zürcher Firma Climeworks eröffnet ihre erste CO2-Filteranlage. Bis 2025 will das Unternehmen ein Prozent der globalen CO2-Emissionen aus der Luft saugen.

Die Firma Climeworks hat in Hinwil ihren ersten CO2-Sauger installiert. (Video: F. Lindegger/P. Stirnemann)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Was tun, um den Klimawandel zu stoppen? Die Zürcher Firma Climeworks hat eine simple Idee: CO2 aus der Luft filtern und so den CO2-Gehalt der Atmosphäre reduzieren. 2009 gründeten die beiden ETH-Ingenieure Christoph Gebald und Jan Wurzbacher die Firma. Am Mittwoch ist nun ihre erste kommerzielle Anlage in Betrieb gegangen. Sie steht auf dem Dach der Kehrichtverbrennungsanlage in Hinwil und soll pro Jahr 900 Tonnen CO2 aus der Luft filtern.

Umfrage
Was halten Sie von CO2-Super-Sauger?
7 %
69 %
17 %
7 %
Insgesamt 8926 Teilnehmer

Die Anlage in Hinwil umfasst 18 sogenannte Kollektoren, die wie grosse Lüftungsanlagen aussehen. Ventilatoren saugen dabei die Luft in den Kollektor. Dort wird das CO2 mit einem speziellen Stoff herausgefiltert. Mit der Abwärme der Kehrichtverbrennungsanlage wird das gebundene CO2 anschliessend wieder gasförmig gemacht und danach über eine Leitung konzentriert in nahe Gewächshäuser geleitet. Dort wird das Gas eingesetzt, um den Ertrag von Pflanzen wie Tomaten und Gurken um 20 Prozent zu steigern.

250'000 Anlagen geplant

Geld verdient Climeworks mit dem Verkauf von CO2. Das Gas wird etwa in der Landwirtschaft oder in der Getränkebranche (Kohlensäure) eingesetzt. Die Firma hofft zudem, dass CO2 dereinst auch für erneuerbare Treibstoffe verwendet werden kann. Bereits seit 2013 arbeitet Climeworks deshalb mit dem Autohersteller Audi zusammen.

Climeworks hat ambitionierte Ziele. Bis 2025 will das Unternehmen ein Prozent der globalen CO2-Emissionen aus der Luft filtern. Dazu wären rund 250'000 Anlagen wie in Hinwil nötig.

CO2 gehört zu jenen Stoffen, die für den Klimawandel verantwortlich gemacht werden. Soll dieser gestoppt werden, muss weniger CO2 produziert und dessen Anteil in der Atmosphäre reduziert werden. Rund hundert Staaten haben sich deshalb 2015 im sogenannten Pariser Abkommen zu verbindlichen Klimazielen verpflichtet. Ob diese aber tatsächlich umgesetzt werden, ist unklar.

Rettet ein riesiger Abgas-Sauger die Welt?

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • G. Peace am 31.05.2017 14:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gab's schon mal

    Es gab mal einen riesigen CO2 Sauger. Hat allerdings Sauerstoff daraus gemacht. Hiess glaub Regenwald. Weiss nicht, was an dem nicht gut war und warum man ihn abgewrackt hat.

    einklappen einklappen
  • Zlottl am 31.05.2017 13:14 Report Diesen Beitrag melden

    Für Klimaziel nutzlos

    Das CO2 wird in ein Gewächshaus geleitet, um Gemüse schneller wachsen zu lassen. Das Problem dabei, wenn die Gemüsepflanze nach einem Jahr abstirbt, wird das gesamte gespeicherte CO2 wieder freigesetzt. Auch stellt sich die Frage, ob die Energieerzeugung für den Betrieb dieser Anlage nicht mehr CO2 freisetzt, als sie ausfiltert.

    einklappen einklappen
  • Peter Müller am 31.05.2017 13:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aktien

    kann ich mich finanz. beteiligen? gibt es Aktien zu kaufen?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Manuel R. am 01.06.2017 20:27 Report Diesen Beitrag melden

    Ursachen angehen

    Das ist ein nettes Spielzeug, aber mehr auch nicht. Die Energie die hierfür aufgewendet werden muss, wird sich sicher nicht besoders positiv auf den CO2 Haushalt auswirken. Selbst "grüne" Energie nicht: die CO2 Bilanz stimmt einfach nicht. Die der Anlagen hat bereits einen massiven, negativen Umwelteinfluss. Daher: Ursachen angehen und die Umwelt schonen, in dem wir unserem Energiehunger senken. Es gibt Möglichkeiten - mit nur wenig Komfortverlust.

  • Pet am 01.06.2017 18:45 Report Diesen Beitrag melden

    Von wo kommt der Strom her?

    Super Idee, pass ja voll zu unserer Energiewende. Wie wird das Ding denn betrieben, mit deutschem Kohlestrom?

  • Hinwiler am 01.06.2017 15:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bewohner

    Weniger Bewohner auf dem Planeten würde auch zu Klimaschutz und weniger Elend beitragen.

  • Gg am 01.06.2017 14:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das funktioniert nicht

    Geschweige was das an energie kostet,anderseits sagen sie strom sparen,aber solche höhlenmaschinen verbrauchen strom bis zum geht nicht mehr Wenn schon. Macht bei tunnels solche sauger,die saugen die tunnel luft und reinigen sie,gotthard da könnte sehr voel direkt abgesaugt werden ,denke das würde mehr bringen und oben kommt saubere luft raus.

  • Green am 01.06.2017 12:27 Report Diesen Beitrag melden

    Bäume

    Es braucht keine Maschine für sowas, sondern mehr Bäume die die Luft reinigen-.-

    • kein Grüner am 01.06.2017 15:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Green

      Die Bäume müssen leider gefällt werden, da mehr Menschen mehr Platz und Anbau brauchen.

    einklappen einklappen