Rohstoffe

29. November 2012 14:36; Akt: 29.11.2012 15:03 Print

Rio Tinto sitzt in der Tinte

Die Bergbaubranche leidet unter der konjunkturellen Abkühlung Chinas. Wegen der nachlassenden Nachfrage nach Eisenerz schnürt der Bergbauriese Rio Tinto ein milliardenschweres Sparprogramm.

storybild

Mine von Rio Tinto in Kanada. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der australische Bergbauriese Rio Tinto setzt den Rotstift an und versucht so, durch die schlimmste Branchenkrise seit langem zu kommen. Der auf Eisenerz spezialisierte Konzern legt nach Angaben von Donnerstag für zwei Jahre ein Sparprogramm im Volumen von sieben Milliarden Dollar auf.

Dem anhaltenden Preisverfall bei Eisenerz, einem wichtigen Rohstoff für die Stahlgewinnung, begegnet Rio Tinto anders als die Konkurrenz mit einem Ausbau seiner Produktion und mildert somit den Umsatzrückgang ab.

Konjunkturelle Abkühlung Chinas

Unterdessen hofft Branchenprimus BHP Billiton auf frische Impulse durch einen neuen Chef: Es werde intern und extern nach einem Nachfolger für Marius Kloppers gesucht, kündigte Verwaltungsratschef Jac Nasser an.

Beide australischen Konzerne leiden wie die gesamte Bergbaubranche unter der konjunkturellen Abkühlung Chinas. Das Land ist Australiens wichtigster Handelspartner und steuert dieses Jahr auf das niedrigste Wachstum seit 1999 zu.

Weltmarktpreise gesunken

Wegen des geringeren Rohstoffhungers der Volksrepublik sind die Preise unter anderem für Kupfer und Eisenerz seit längerem auf Talfahrt. Die Bergbaukonzerne versuchen daher seit Monaten, die Kosten zu senken. Sie legten zum Teil sogar Grossprojekte auf Eis, um der geringeren Nachfrage Rechnung zu tragen.

Rio Tinto teilte mit, der Grossteil der Einsparungen bis Ende 2014 entfalle auf Betriebskosten. Für die Erkundung und Evaluierung von Projekten solle zudem eine Milliarde Dollar weniger ausgegeben werden. Betroffen sind vor allem die Bereiche Kohle und Aluminium.

Rio Tinto sieht vorerst kein Ende des Sparzwangs. Es sei bis zum kommenden Jahr und wahrscheinlich darüber hinaus wichtig, die Kosten unter Kontrolle zu bekommen, sagte Konzernchef Tom Albanese.

Stark abhängig von Eisenerz

Rio Tinto ist wie kein anderes Unternehmen der Branche von Eisenerz abhängig. Der Rohstoff brachte vergangenes Jahr rund 83 des Betriebsgewinns ein. Kritiker sehen diese starke Abhängigkeit von nur einem Rohstoff, dessen Preis derzeit rund 20 Prozent unter seinem Jahreshoch liegt, als eine der grössten Schwächen des Konzerns an.

Auf Basis des aktuellen Verkaufspreises für Eisenerz von rund 118 Dollar pro Tonne verdient das Unternehmen nach eigenen Angaben aber immer noch sehr gut. Denn pro Tonne werden Kosten von gut 35,50 Dollar angesetzt, womit noch ein Gewinn von 82,50 Dollar hängenbleibt. Bis Ende 2013 soll die Jahresproduktion auf 290 Millionen Tonnen steigen und damit sogar stärker als bislang geplant.

BHP sucht Nachfolger

Auch BHP Billiton bekommt die China-Abschwächung zu spüren. Zudem wurde zuletzt Kritik an der Führung laut, nachdem unter Firmenchef Kloppers drei angepeilte Fusionen oder Zukäufe scheiterten. Nun bestätigte BHP, die Suche nach einem Nachfolger habe begonnen. Kloppers ist seit fünf Jahren im Amt. Wann der 50-jährige Südafrikaner abdanken soll, ist unklar.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.