Bald auch in Alu-Dosen

16. November 2012 07:52; Akt: 16.11.2012 10:19 Print

Rivella macht auf Red Bull

von Sandro Spaeth - Das Schweizer Nationalgetränk gibts demnächst aus der Dose – so wie man es von den Energy-Drinks kennt. Was vor allem auf junge Konsumenten abzielt, ist aus ökologischer Sicht umstritten.

storybild

Alter Wein in neuen Schläuchen? Rivella gibts ab Januar wieder in der Dose. (Bild: pd)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Es hat etwas von einem Ritual: Langsam den Dosenbügel anheben – und dann zischts so schön beim Öffnen. Ist der Durst gelöscht, quetscht man die Dose zusammen. Dieses Gefühl können bald auch Rivella-Trinker erleben. Wie Recherchen von 20 Minuten Online ergeben haben, lanciert der Getränke-Hersteller aus Rothrist rund ein Jahr nach dem Verschwinden von Rivella Gelb aus den Schweizer Regalen eine neue Gebindeform. Ab Januar gibt es Rivella Rot im Schweizer Detailhandel in der schlanken 0,33-Liter-Alu-Dose. Das rot-silberne Design erinnert stark an einen Energy-Drink.

Umfrage
Schmecken Getränke aus der Dose besser?
58 %
42 %
Insgesamt 3104 Teilnehmer

Mit dem neuen Gebinde habe man eine Sortimentslücke geschlossen, heisst es bei Rivella. «Besonders bei den Jungen ist die Nachfrage nach Dosen gross», sagt Rivella-Sprecherin Monika Christener. Den Vergleich mit der Red-Bull-Dose mag sie nicht. Man wolle nicht Red Bull sein, es gehe einfach ums moderne Design. Früher wurde das Milchserum-Getränk in der klassischen, bulligen Dose angeboten, doch 2006 wurde die Produktion wegen ungenügender Verkäufe eingestellt. Das Aus der Dose besiegelten die Automaten-Betreiber, die auf PET-Flaschen umgestellt hatten.

Dose als Klimakiller?

«Alu-Dosen liegen wieder im Trend, insbesondere bei Energy-Drinks und Bier», sagt Marcel Kreber vom Verband Schweizerischer Mineralquellen und Soft-Drink-Produzenten. Konkrete Zahlen liefert die Statistik dem Bundesamt für Umwelt (Bafu). Im vergangenen Jahr gingen in der Schweiz 8800 Tonnen Aluminium in Form von Aludosen über die Ladentheken. Im Vorjahr waren es 7600 gewesen.

Für die Umwelt ist die Rückkehr der Getränkedosen nicht nur erfreulich: «Dosen sind ein Klimakiller», schreiben die Experten von der Umweltberatung Wien 2011 in ihrer Analyse «Getränkeverpackungen auf dem Prüfstand». Demnach seien Dosen in Sachen Treibhausgasemissionen in Österreich dreimal klimaschädlicher als Einweg-PET-Flaschen. Im Vergleich zu PET-Mehrwegflaschen seien die CO2-Emmisionen bei Dosen sogar fast sechsmal so hoch – Recycling und Reinigung mitberücksichtigt. Ihr Fazit: «Metalldosen und Einwegglasflaschen bilden in allen Ökobilanzen das Schlusslicht».

Recycling-Quote hochhalten

Dem hält Rivella-Sprecherin Christener entgegen, dass in der Schweiz neun von zehn Dosen recycelt würden. Auch die Schweizer Genossenschaft für Alu-Recycling IGORA kämpft gegen den schlechten Ruf der Dose: «Die ideale Verpackung gibt es nicht. Bei Einweg-Gebinden muss man die Recycling-Quote hochhalten, bei Mehrwegflaschen die Anzahl der Verwendungen», sagt Kommunikationschef Daniel Frischknecht. Moderne Dosen bräuchten zudem weit weniger Aluminium als noch vor Jahren – im Durchschnitt noch 14 statt 20 Gramm. Zudem könnten bei rezyklierten Alu-Dosen 95 Prozent der Energie-Kosten der Erstproduktion eingespart werden.

Noch machen Rivella und der Detailhandel ein Geheimnis daraus, zu welchem Preis und wo genau die neue Dose überall verkauft wird. Man gebe grundsätzlich keine Auskunft über laufende Verhandlungen, heisst es beispielsweise bei Coop, und auch die Migros - die nur sehr wenig Dosen im Angebot hat - hält sich bedeckt. Die Rivella-Dose dürfte vor allem von Tankstellen, Kiosken und Convenience-Food-Läden angeboten werden und im Regal gleich neben Red Bull, Monster Energy Drink & Co. zu stehen kommen.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • kavi am 17.11.2012 19:54 Report Diesen Beitrag melden

    ri... g... lik...

    Also lieber einfach offen - vom Zapfhahn aus einem Fass oder aus einem PP/PE-Beutel eingeschenkt - aus einem Glas trinken. Stofflich freundlicher & gleichwohl unverfälschter im Geschmack ginge es dann nur noch g'rad' ab der Abfüllleitung. Aber solange der Inhalt noch so unnatürlich, reichen Lack-Eimer (Weichmacher-Schoppen und gebeizter Schrott) als Verpackung ebenso. Wenn sich die Liste von Rivella Grün gras- statt giftgrün anhört, werde ich's vielleicht wieder 'mal versuchen.

  • Maldod am 16.11.2012 18:00 Report Diesen Beitrag melden

    DOSENPFAND, PETPFAND NEIN

    Alle die für das Pfand sind, soll mal gesagt werden: Ist dadurch Deutschland beim Recycling höher als wir? NEIN Streicken die Geräte die ganze Zeit: JA! Nicht die Dosen sind die Schuldigen, man sollte fürs wegwerfen von Dingen 200fr busse bekommen, erst dann wirds aufhören

    • Tutti am 17.11.2012 09:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Recycling

      Genau, ich werfe alles immer in den gleichen PET Behälter. Ob Glas, Blech, PET. Nur so kann man die Verkaufsstellen erziehen.

    einklappen einklappen
  • Diego am 16.11.2012 17:56 Report Diesen Beitrag melden

    Komische Studie

    Alu-Dosen zu recyceln ist etwas vom Energiesparendsten. Scheinbar gar besser als Mehrwegflaschen. Glaube keiner Statistik die Du nicht selber gefälscht hast. Ausserdem diffundiert das CO2 durch das PET heraus, bei Alu nicht. Na so was ...

  • Walliserin am 16.11.2012 15:03 Report Diesen Beitrag melden

    Und wo wird das Aluminium gepresst?

    .... und wenn das Aluminium auch noch aus dem Aluminiumwerk in Chippis (Wallis) stammt, ist das Getränk 100% schweizerisch....

  • Jérôme, Uster am 16.11.2012 14:48 Report Diesen Beitrag melden

    Nix Neues....

    Das ist doch nicht neu!!! Rivella gabs schon früher aus der Dose... oder bin ich (34) einfach schon zu alt? ;)

    • rawu am 17.11.2012 07:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      kuckst du

      steht ja im artikel..

    einklappen einklappen