Rüstungsindustrie

13. November 2012 11:47; Akt: 13.11.2012 12:03 Print

Ruag streicht in Deutschland 100 Jobs

Der Schweizer Rüstungskonzern Ruag baut an seinem Standort im deutschen Oberpfaffenhofen 10 Prozent der Stellen ab. Auch in Thun kommt es zu einem Abbau.

storybild

Sparrunde beim Schweizer Rüstungskonzern Ruag. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ruag nennt drei Hauptgründe für den Stellenabbau in Deutschland: Der Spardruck des deutschen Verteidigungsministeriums, schleppende Verkäufe der Dornier 228 New Generation, eines Turboprop-Flugzeugs, sowie Prozessoptimierungen zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit.

Betroffen sei der Bereich Aerospace Services GmbH, zu der die Wartung, Reparatur und der Unterhalt von Flugzeugen gehört. Der Stellenabbau sei nötig, um das Geschäft auch in Zukunft international wettbewerbsfähig zu halten, teilte Ruag mit. Mitarbeiter und Betriebsrat seien Informiert. Ein Sozialplan bestehe.

Auch Thun verliert Stellen

Wie die Ruag weiter mitteilte, seien weitere 50 Stellen ebenfalls von der Reorganisation betroffen. Die betroffenen Mitarbeiter könnten indes konzernintern am Standort Oberpfaffenhofen an andere Arbeitsplätze wechseln.

Die Ruag hatte bereits Ende Mai einen möglichen Stellenabbau angekündigt - dies, weil Ende Jahr grosse Projekte auslaufen. Insgesamt sind rund 65 Arbeitsplätze in Thun in der Geschäftseinheit Land Systems der Division Ruag Defence bedroht. Ein Grossteil davon erfülle die Bedingungen für eine vorzeitige Pensionierung, hiess es damals. Ein Abbau «im Rahmen von 25 Stellen» sei aber nicht auszuschliessen.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • anna am 15.11.2012 16:45 Report Diesen Beitrag melden

    Schweiz hat noch Kapazität...!

    Macht nichts, in der Schweiz sucht die Wirtschaft noch qualifizierte Arbeiter zu niedrigen Löhnen ... also kommt zu uns... bei uns wird Ihnen geholfen !

Die neusten Leser-Kommentare

  • anna am 15.11.2012 16:45 Report Diesen Beitrag melden

    Schweiz hat noch Kapazität...!

    Macht nichts, in der Schweiz sucht die Wirtschaft noch qualifizierte Arbeiter zu niedrigen Löhnen ... also kommt zu uns... bei uns wird Ihnen geholfen !